"Wer zuviel Salz isst, verkürzt seine Lebenserwartung"

In Salz wurde "Salz" geschrieben

"Wer zuviel Salz isst, verkürzt seine Lebenserwartung"

Von Sigrun Damas

  • Drei bis sechs Gramm Salz pro Tag empfehlen Experten
  • Etwa zehn Gramm isst durchschnittlich jeder Deutsche
  • Zu viel Salz kann zu Bluthochdruck führen

Unser Körper braucht Salz. Aber die meisten Menschen in Deutschland essen zu viel davon. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, nicht mehr als fünf Gramm Kochsalz (Natriumchlorid) am Tag – die meisten Deutschen konsumieren etwa doppelt so viel, wie eine Studie des Robert Koch-Instituts zeigt. Das hat negative Folgen für die Gesundheit.

Salzverzicht statt Medikament?

"Wer zu viel Salz isst, verkürzt seine Lebenserwartung, bekommt eher Bluthochdruck und Gefäßverkalkung, hat eine höhere Neigung zu Herzinfarkt und Schlaganfall. Das wissen wir aus vielen Studien", sagt Dr. Matthias Döring, Internist und Hausarzt in Münster.

Deswegen empfiehlt er vor allem seinen Bluthochdruck-Patienten, beim Essen Salz einzusparen. "Wenn ich es schaffe, meinen täglichen Salzkonsum unter sechs Gramm zu bringen, kann ich eine Senkung des Blutdrucks um 5mmHg erreichen. Das ist so viel wie ein Medikament schafft." Ein Blutdruck von über 140 zu 90mmHg gilt als zu hoch.

Versteckte Salze

Mehrere Scheiben Brot und Salz

Brot enthält viel Salz

Dabei ist das Salz auf dem Frühstücksei nicht das Hauptproblem. "Das Problem sind eher die versteckten Salze in verarbeiteten Lebensmitteln wie Pizza, Salatsoßen, Wurst und Käse", sagt Matthias Döring. "Aber auch Brot enthält viel Salz: mit vier Scheiben hat man 40 Prozent des gewünschten Salzkonsums schon intus." Er rät, Fertigprodukte zu vermeiden und selbst zu kochen, mit Kräutern zu würzen und natriumarmes Salz und Mineralwasser zu kaufen. 

Salzsensitiv oder nicht?

Aber Menschen reagieren unterschiedlich auf Salz. Besonders bei den Salzempfindlichen - Salzsensitiven - steigt der Blutdruck an, wenn sie zu viel Salz essen. Etwa jeder Dritte gehört dazu. "Außerdem lagern Salzsensitive das Salz im Körper ein", sagt Professor Hans Oberleithner, emeritierter Physiologe der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. "Das Salz macht die Blutgefäße in allen Organen steif und unbeweglich: in der Leber, in den Nieren, im Gehirn." Wer salzsensitiv ist, für den lohnt sich der Salzverzicht also besonders.

Gesünder mit weniger Salz

Bis heute fehlt allerdings ein geeigneter Test, mit dem Ärzte erkennen können, wer salzsensitiv ist. "Unter den Bluthochdruckpatienten sinkt bei etwa jedem Zweiten der Blutdruck, wenn er auf Salz verzichtet", sagt Matthias Döring. Bei einem leichten Bluthochdruck reiche ein gesunder Salzkonsum, verbunden mit anderen Maßnahmen wie Bewegung, Nichtrauchen und einem geringen Alkoholkonsum, aus, um den Blutdruck zu normalisieren, so die Information des Berufsverbands der Internisten. Auf Tabletten gegen den Bluthochdruck könne dann verzichtet werden.

"Unabhängig davon empfehle ich allen Patienten, beim Essen aufs Salz zu achten. Denn wer es schafft, maximal drei bis sechs Gramm Salz am Tag zu essen, lebt einfach gesünder," erklärt Matthias Döring.

Stand: 19.09.2017, 10:12