Rätselhafte Mimik – was Gesichter verraten

Ein Portraitbild von Dirk W. Eilert

Rätselhafte Mimik – was Gesichter verraten

Von Lena Mörsch

  • Mimik hat ganz unterschiedliche Funktionen.
  • Gesichtsbewegungen oft schnell und unbewusst.
  • Nonverbale Signale bei Schauspielern und Politikern.
  • Bei Deutung auf gesamte Körpersprache achten.

Wer bei einem Gespräch gefilmt wird und hinterher das Video ansieht, ist manchmal überrascht, was das eigene Gesicht alles ausdrückt. Das erlebt der Psychologe und Mimik-Forscher Jörg Merten auch bei Versuchspersonen. Sie nutzen Mimik um etwa Interesse zu signalisieren – das aber häufig unbewusst.

Mimik drückt nicht nur Gefühle aus

Das Gesicht kann nämlich mehr, als die Gefühle eines Menschen ausdrücken. „Wir nutzen Mimik auch um zu illustrieren“, erklärt Dirk W. Eilert, der als Trainer für Mimik-Deutung arbeitet. Eine gehobene Augenbraue könne zum Beispiel eine Aussage betonen. Das muss man bei der Analyse berücksichtigen, so Eilert.

Die Bausteine eines Lächelns

Martin Schulz

Menschen unterscheiden sich darin, wie häufig sie andere anlächeln. Das gilt auch in der Politik.

Das so genannte „Facial Action Coding System“, das US-Forscher entwickelt haben,  ist eine Methode, um die einzelnen Muskelbewegungen eines Gesichtsausdrucks genau zu erfassen. Zu einem richtigen also nicht aufgesetzten Lächeln gehört, dass die äußere Augenringmuskulatur mit angespannt wird, erzählt Dirk W. Eilert.

Mimik verrät nicht alles

Menschen reagieren sehr stark auf nonverbale Signale, erklärt Psychologe Jörg Merten. Aber das bedeutet nicht, dass wir andere beliebig „durchschauen“ können. Eine Gesichtsbewegung wie eine gehobene Augenbraue kann vieles bedeuten. Und unsere Interpretation wird durch eigene Erfahrungen geprägt, ist also nicht objektiv.

Wann bröckelt der Schein?

Gute Schauspieler schaffen es, glaubhaft Emotionen rüberzubringen, die nicht ihre eigenen sind, erklärt Dirk W. Eilert. Und es gibt auch kein einzelnes charakteristisches Signal, an dem Lügen immer zweifelsfrei erkennbar wären.

Nonverbale Signale in der Politik

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält am 29.06.2017 im Bundestag eine Rede

Gestik und Mimik eines Menschen sind auch abhängig von der Situation – ein Wahlkampf stellt zum Beispiel andere Anforderungen als der normale Sitzungsalltag.

Dirk W. Eilert analysiert regelmäßig Gesichter von Politikern und Politikerinnen. Hier hat Körpersprache eine besondere Bedeutung, sagt er. Ist jemandem ein Thema wichtig, werde zum Beispiel mehr gestikuliert. Umgekehrt hätten Worte, die nicht von der Körpersprache unterstützt werden, weniger Wirkung.

Genau hinschauen

Der Trainer für Mimik-Deutung rät, bei der Analyse auch das „nonverbale Normalverhalten“ einer Person zu berücksichtigen, um Abweichungen bemerken zu können. Wichtig sei, das gesamte Orchester der Körpersprache zu betrachten. Außerdem müsse man verstehen, dass Mimik niemals verrät, warum jemand ein Gefühl zeigt.

Stand: 01.09.2017, 13:00