Ihre Meinung zum Nachlesen: Kann Pornografie auch positiv auf Jugendliche wirken?

Ihre Meinung zum Nachlesen: Kann Pornografie auch positiv auf Jugendliche wirken?

Wie denken Sie über Pornografie? Halten Sie es für gefährlich, wenn Jugendliche Pornos konsumieren? Können Sie sich vorstellen, dass Pornografie Chancen bietet für die geistige Entwicklung Jugendlicher?

Lässt Pornografie junge Leute sexuell verwahrlosen? Führt der Konsum zu psychischen Störungen bei Jugendlichen und macht aus ihnen gewalttätige Sex-Praktizierer mit falschem Frauen- bzw. Männerbild? Oder ist der Konsum gut für die Persönlichkeitsentwicklung und bietet Chancen für eine gesunde körperliche und geistige Entwicklung? Sollten wir Pronografie aus der Schmuddelecke holen? Wie ist Ihre Meinung?

Diskutieren Sie mit über die kostenlose Hotline 0800/5678-55 während der Sendung oder schreiben Sie uns!

Kommentare zum Thema

5 Kommentare

Neuester Kommentar von "Susanne Behlau", 15.03.2017, 17:08 Uhr:

Es ist erschreckend wie wenig Aufklärung es zu diesem Thema gibt. Ich als Therapeutin für Hypersexualität arbeite mit Menschen, die unter einem solchen Leidensdruck stehen und sich ohne Pornos und der gleichen kein Leben mehr vorstellen können. Auf der Strecke bleiben wahre Beziehungen, Gefühle, der Alltag, der Job, die Familie. etc. Es beginnt oft mit heimlichen Konsumieren von Pornos in jungen Jahren! Bei einer Dunkelziffer von ca. 500.000 Menschen alleine in Deutschland, frage ich mich immer wieder, wieso hier nicht mehr Aufklärung stattfindet!

Kommentar von "Philipp Möck", 15.03.2017, 15:52 Uhr:

Ich denke, es ist weniger die Frage, ob Pornos per se gefährlich oder ungefährlich sind. Es kommt darauf an, wie darüber reflektiert wird - also zB soetwas macht wie Ihre Sendung. Es fehlt an Öffentlichkeit in diesem bereich, so dass Pornos eben auch politisch werden. Auf den PLattformen Youporn und Co findet eine chauvinistische Abstimmung mit den Füßen statt, männliche Gewalt und männliche Sexualität gehen in der Mehrheit der Videos Hand in Hand. Vllt wäre auch der sog. "Rechtsruck" psychologisch besser verständlich, würde dieser "gesetzlose" Raum der Triebbefriedigung öffentlich diskutiert.

Kommentar von "Dirk Diggler", 15.03.2017, 15:49 Uhr:

Na ja, das Lesen der Gebrauchsanweisung hat noch keinem geschadet...

Kommentar von "anonym", 15.03.2017, 15:48 Uhr:

Mir ist der traurige Fall an einer Schule bekannt, an dem junge Schüler im Alter von 11-15 Jahren von Pornos beeinflusst wurden und sie unbwusst eine Straftat begingen. Jungen im Alter von 13-15 Jahren machten eine Gang Bang mit einer 11-jährigen Schülerin, die dies aufgrund von gängigen Videos ausprobieren wollte. Die Schülerin erlitt großen Schaden und auch die Jungen gingen zum Teil sehr verstört aus der Geschichte. Durch ein Video wurde die Sache einer Lehrerin bekannt, die daraufhin Seelsorger und Polizei einschaltete. Durch die leicht zugänglichen und massenhaften Videos im Netz können Kinder und Jugendliche ein sehr verfälschtes Bild von Sexualität und Normalität bekommen, welches auch der "Aufklärung" bedarf.

Kommentar von "Stefan Grabe", 15.03.2017, 15:21 Uhr:

Ich hatte mal eine Freundin, die Pornos gross geworden ist. Die war in haufenweise in Pornoklischees gefangen, gross starke Männer die nur GV wollen, kein Vorspiel, rauf, hart, fertig. Zärtlichkeit - Fehlanzeige. Ich selber entsprechen diesem starken Mann-Klischee, entspreche aber nicht diesem Porno-Klischee und für mich sind reiner GV 10-20% von allem. Ich sollte ihr dann ins Gesicht spritzen, ihr gefiel das aber nie richtig, ich sagte, Du wolltest das doch, sie sagt, ja - in Pornofilmen machen das auch alle. Noch Fragen? Einiges lag sicher auch an der Konstellation, sie war 28, ich 46.