Fleischersatz - eine gute Alternative?

Veggie-Wurst

Fleischersatz - eine gute Alternative?

  • Vergleichende IFANE-Studie über Fleischersatzprodukte
  • Bioprodukte schneiden generell besser ab als konventionelle
  • Eiweißwertigkeit teilweise besser als Fleisch und Milch

Seit einigen Jahren steigen Angebot und Nachfrage von Fleischalternativen. Haben diese Produkte tatsächlich mit Fleisch vergleichtbare Nährwerte, können sie Fleisch also ernährungsphysiologisch ersetzen? Das wollte die Albert-Schweizer-Stiftung wissen und hat beim Institut für alternative und nachhaltige Ernährung (IFANE) eine Studie in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse liegen nun vor. Dr. Markus Keller, Gründer und Berater des Instituts, hat die Studie durchgeführt.

WDR: Was genau haben Sie untersucht?

Dr. Markus Keller, Leiter des Instituts für alternative und nachhaltige Ernährung

Dr. Markus Keller vom IFANE-Institut

Markus Keller: Die Studie bewertet zahlreiche vegane und vegetarische sowie ökologische und konventionell erzeugte Fleischalternativen wissenschaftlich und vergleicht sie mit entsprechenden Fleischprodukten.

WDR: Ökotest und Stiftung Warentest haben im vergangenen Jahr ebenfalls Fleischalternativen getestet. Die Produkte kommen dabei eher schlecht weg. Kommen Sie zu ähnlichen Ergebnissen?

Veggieschnitzel im Test

Veggieschnitzel im Test

Keller: Wir kommen zu differenzierten Ergebnissen. Wir haben eine größere Bandbreite untersucht: Insgesamt 80 Produkte. Damit decken wir alle verschiedenen Kategorien ab, die es derzeit im Handel gibt. Vor allem durch die Unterscheidung zwischen konventionell und bio kommen wir zu anderen Ergebnissen.

WDR: Haben Sie viele Zusatzstoffe gefunden?

Keller: Zusatzstoffe sind bei Bioprodukten fast kein Thema. Im Durchschnitt enthalten diese Produkte einen Zusatzstoff - meistens das Bindemittel Guarkernmehl. Bei den konventionellen Produkten sieht es schon anders aus: Im Durchschnitt gibt es über 3,5 Zusatzstoffe pro Produkt - also deutlich mehr.

WDR: Die häufigste Eiweißquelle im Fleischersatz ist das Sojaprotein. Wie ist die biologische Wertigkeit?

Sojapflanze auf dem Feld, Nahaufnahme

Sojaprotein hat eine hohe biologische Wertigkeit

Keller: Sojaprotein hat sogar eine höhere Proteinqualität als Protein aus Rindfleisch. Es liefert alle für den menschlichen Körper essentiellen Aminosäuren in einem optimalen Verhältnis. Aminosäuren, das sind die Bausteine der Proteine, die wir nicht selber bauen können und deswegen mit der Nahrung aufnehmen müssen.

WDR: Sie haben in der Studie auch andere Inhaltsstoffe untersucht. Wie waren die Ergebnisse in Bezug auf gesättigte Fettsäuren bei den Fleischalternativen?

Keller: Insgesamt war die Bewertung bei den gesättigten Fettsäuren sehr gut - vor allem bei den veganen Produkten, weil da natürlich gar keine tierischen Fette enthalten sind. Pflanzliche Fette sind, bis auf wenige Ausnahmen wie Kokosfett und Palmöl, besonders reich an den gut verwertbaren mehrfach und einfach ungesättigten Fettsäuren.

WDR: Haben Sie Verbesserungsvorschläge für die Hersteller von Fleischersatzprodukten?

Keller: Wir haben durchaus Kritikpunkte. Fast alle Produkte haben einen zu hohen Salzgehalt. Allerdings ist das kein Unterschied zu den Fleischprodukten, denn auch da haben wir einen sehr hohen Salzgehalt. Manche Produkte enthalten zu viel Fett. Kritisch sehen wir auch die Aromazusätze bei konventionell hergestellten Produkten.

WDR: Worauf sollte man beim Einkauf von Fleischalternativen achten?

Fleischersatzprodukte

Genau auf das Etikett schauen!

Keller: Gucken Sie sich die Produkte genau an und suchen Sie sich möglichst die aus, die einen eher geringen Fettgehalt und einen geringen Salzgehalt haben - unter zwei Gramm pro 100 Gramm Salz im Produkt. Ich würde empfehlen, Bioprodukte zu kaufen. Zum einen, weil man damit eine nachhaltige Landwirtschaft unterstützt und zum anderen, weil dort deutlich weniger Zusatzstoffe und überhaupt keine Aromazusätze drin waren.

Das Interview führte Susanne Schnabel

Stand: 18.04.2017, 06:00