Neue Trainingsmethode für flüssigeres Sprechen

Sprachtraining

Neue Trainingsmethode für flüssigeres Sprechen

Stotterer werden oft ausgelacht, nachgeäfft oder als dumm angesehen. Rund 800.000 Menschen in Deutschland leiden unter "Redeflussstörungen", fünf Mal mehr männliche als weibliche.

Das Institut der Kasseler Stotter-Therapie in Bad Emstal macht mit Betroffenen Intensiv-Trainings. Der Gründer der Einrichtung, Dr. Alexander Wolff von Gudenberg, ist selbst starker Stotterer. Jugendliche und Erwachsene aus ganz Deutschland nehmen drei Wochen lang teil an computerunterstützten Lernprogrammen.

Keine Heilung aber neue Chancen

Montage: Aus Scrabble-Buchstaben ist das Wort Stottern in lockerer Form auf einem Tisch zusammengelegt

Ab fünf Jahren keine Heilung mehr

Ab dem fünften Lebensjahr kann eine Redeflussstörung nicht mehr gänzlich behoben werden. Die Therapie verspricht keine Heilung, doch sie stellt in Aussicht, unterfüttert durch Langzeitdaten, dass Betroffene eine bessere Kontrolle über ihr Sprechen erlangen, und dass sie sich Aktivitäten zutrauen, die ihnen vorher unmöglich waren - Vorträge halten, Fremde ansprechen, telefonieren, zum Beispiel.

Training im Alltag

Der Anti-Stotter-Kurs endet mit einem Alltagstraining. Die Teilnehmer gehen in die Kasseler Innenstadt und wenden die geübte Sprechtechnik an. Sie besuchen zum Beispiel eine Bäckerei und versuchen stressfrei fünf Dinkelbrötchen zu bestellen.

Anti-Stotter-Training

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 06.06.2017 | 19:34 Min.

Download