Lahmes Internet, veraltete Software

Lahmes Internet, veraltete Software

Die Bundesregierung will die digitale Bildung verbessern, auch die Landesregierung hat eine Digital-Offensive verkündet. Doch an den Schulen kommt das oft nicht an, wie eine neue Studie zeigt. Lehrer möchten zwar gern mehr mit Computer und Tablets unterrichten, scheitern aber oft.

Diagramm: Digitale Grundausstattung an Schulen

Für die Studie "Digitale Schule - vernetzes Lernen" des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) wurden bundesweit 505 Lehrer der Sekundarstufe I befragt, wie es um den digitalen Unterricht bestellt ist. Gehören Beamer und auch Laptops inzwischen fast zur Standardausstattung, sind Tablet-PCs gerade mal an 24 Prozent der Schulen verfügbar.

Für die Studie "Digitale Schule - vernetzes Lernen" des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) wurden bundesweit 505 Lehrer der Sekundarstufe I befragt, wie es um den digitalen Unterricht bestellt ist. Gehören Beamer und auch Laptops inzwischen fast zur Standardausstattung, sind Tablet-PCs gerade mal an 24 Prozent der Schulen verfügbar.

Dementsprechend selten werden Tablets auch im Unterricht genutzt. Nur jeder vierte Lehrer bindet diese in den Unterricht ein, wie der VBE am Mittwoch (13.01.2016) mitteilte. Aber auch andere Computer sind noch kein fester Bestandteil. Nur sechs von zehn befragten Lehrern greifen in der Sekundarstufe I auf einen stationären PC oder Laptop zurück.

Jeder zweite Lehrer würde gerne öfter digitale Medien einbinden. Doch 43 Prozent der Befragten geben an, dass entsprechende Geräte fehlen. Zudem gibt es die Sorge, dass die Technik versagt oder der Aufwand im Vergleich zum Nutzen zu hoch ist.

Zugleich bemängeln 74 Prozent der Lehrer, dass keine geeigneten digitalen Lernmaterialien zur Verfügung stehen. Und selbst die angebotenen Lernmaterialien halten 63 Prozent der Lehrer für nicht gut genug.

Nüchtern fallen die Noten aus, die Lehrer ihren Schulen geben. Die Schnelligkeit der Internetverbindung ist nur befriedigend, die Aktualität von Geräten und Software ebenfalls. Auch die Anzahl der Geräte könnte höher sein.

Dabei stehen Lehrer den "neuen" Medien grundsätzlich sehr aufgeschlossen gegenüber. Viele sehen darin große Vorteile. 96 Prozent der Lehrer geben an, dass Schüler durch den Einsatz von Computer und Internet motivierter seien.

Fast jeder zweite Lehrer bildet sich bereits zu digitalen Themen weiter. Dabei geht es vor allem um pädagogische Aspekte, Urheberrecht und Datenschutz, Jugendschutz und technische Fragen.

Damit nicht genug: Acht von zehn Lehrern wünschen sich eine konkrete Weiterbildung für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht. 73 Prozent der Lehrer finden, dass bereits das Lehramtsstudium besser auf den Unterricht mit digitalen Medien vorbereiten müsste.

Stand: 13.01.2016, 10:30 Uhr