Sturm und Regen bis in die Nacht

Rosenmontag - Sturmwarnung

Wetterwarnungen in NRW

Sturm und Regen bis in die Nacht

  • Amtliche Unwetterwarnung für Hochsauerlandkreis
  • Bis zu 20 Liter Regen pro Quadratmeter möglich
  • In ganz Nordrhein-Westfalen schwere Sturmböen möglich

Es bleibt stürmisch in NRW: Tiefausläufer überqueren Nordrhein-Westfalen in rascher Folge ostwärts. Dabei kann es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom Montag (08.02.2016) zu Sturmböen bis zu 85 km/h kommen. Örtlich treten zusammen mit heftigen Schauern auch schwere Sturmböen bis zu 100 km/h auf. In Gipfellagen des Hochsauerlandes wurde bis 18 Uhr oberhalb von 800 Metern sogar vor orkanartigen Böen bis zu 120 km/h gewarnt. Windstärken können die Stufen 9 bis 11 erreichen. Wegen des Sturms waren vielerorts die Rosenmontagszüge abgesagt worden.

In der Nacht zum Dienstag wird der Südwestwind in der zweiten Nachthälfte laut DWD allmählich schwächer. Es kommt dann noch in den Niederungen zu starken Windböen der Stärke 7. Im Bergland oberhalb von 400 Meter treten noch stürmische Böen bis 70 km/h auf, im höheren Berglagen bis zu 85 Stundenkilometern. Zum Dienstagmittag nimmt der Wind erneut zu.

Mit 120 km/h fegten bereits am Vormittag erste Orkanböen über den Kahlen Asten. Die Bahn meldete Probleme mit Ästen auf den Gleisen bei Geilenkirchen und Ästen in einer Weiche bei Dortmund. In Dortmund bleibt der Zoo am Montag geschlossen. Im Tierpark gebe es viele alte Bäume, sagte Stadt-Sprecherin Anke Widow. Bei Sturmböen drohten Äste abzuknicken, die Besucher treffen könnten.

"Da steckt richtig Kraft dahinter"

Für das ganze Land gibt es eine Warnung vor schweren Sturmböen mit einer Geschwindigkeit bis zu 100 km/h, die bis Mitternacht gilt. "Da steckt richtig Kraft dahinter", sagt Jürgen Michalski vom Deutschen Wetterdienst. Es müsse auch mit ergiebigem Regen gerechnet werden.

Stand: 08.02.2016, 17:43

Weitere Themen