Pokalhit: Bochum gegen Bayern

VfL gegen bayern

Pokalhit: Bochum gegen Bayern

Von Stefan Göke

Großer Fußball-Festtag in Bochum. Der VfL empfängt am Abend im DFB-Pokal-Viertelfinale die Bayern aus München. Ein Sieg scheint für den Zweitligisten aus Bochum fast unmöglich. Aber eben nur fast. Denn Wunder gibt es zwar selten, aber eben immer wieder.

Horst Christopeits Augen glänzen, als er nach langer Zeit die Bilder von damals wieder sieht: "Es war einfach grandios", schwärmt der ehemalige Torwart. Und wie! Denn Christopeit weiß, wie es geht: Der Hattinger war Kapitän jener Bochumer Mannschaft, die die Bayern zum ersten und letzten Mal aus dem Pokal kegelte. Am 15. Mai 1968 war das, durch einen 2 zu 1 Sieg im Halbfinale an der Castroper Straße in Bochum.

Außenseiter gegen Topteam

der Torwart von 1968

Horst Christopeit hofft auch heute auf das Wunder von der Castroper Straße

Die Voraussetzungen damals ähnelten denen von heute: Bochum als Regionalligist war krasser Außenseiter gegen den Europapokalsieger Bayern München, der mit Stars wie Franz Beckenbauer, Sepp Maier oder Gerd Müller auflief. Doch der VfL hatte sich bereits einen Namen als Pokalschreck gemacht und in einer unglaublichen Serie nacheinander die Bundesligisten Karlsruhe, Stuttgart und Mönchengladbach aus dem Wettbewerb geworfen. 40.000 Zuschauer wollten die nächste Sensation gegen die Bayern sehen. "Das Stadion war hoffnungslos überfüllt," erinnert sich der heute 76-jährige Christopeit. "Beim Abstoß musste ich mir immer Platz schaffen, weil die Leute bis zum Spielfeld standen." Und tatsächlich gewann der VfL mit 2 zu 1 – und das verdient. Immerhin kamen die Bayern erst kurz vor Schluss überhaupt zum Anschlusstreffer.

Knatsch unter der Dusche

VfL gegen Bayern

Sepp Maier ging mit gesenktem Kopf vom Platz

Für Bochum bedeutete der Sieg im Jahr 1968 einen Meilenstein in der Vereinsgeschichte – für die großen Bayern aus München eine Blamage. "Es gab nur eine Dusche damals für alle, da haben wir die Bayern wiedergetroffen", so Christopeit, "die waren ganz schön knatschig und der lustige Sepp Maier war gar nicht mehr so lustig." Horst Christopeit lächelt. Auch wenn das ganz große Happy End ausblieb. Das Ende vom Lied: Das Pokalfinale verlor der VfL Bochum später gegen den 1. FC Köln. Doch die Erinnerung an das Wunder gegen die Bayern bleibt.

Hoffen auf das zweite Wunder

VfL gegen Bayern

Großer Jubel auch bei Trainer Herrmann Eppenhoff

Und heute? Anstoß ist um 20.30 Uhr und ganz Bochum fiebert mit. Wer nicht das Glück hatte, eine Karte zu ergattern, wird das Spiel vorm Fernseher verfolgen. Die Bochumer Kneipen werden voll sein. Die Helden-Elf von 1968 ist eingeladen, viele werden am Abend im Stadion dabei sein. Und auch wenn der VfL am Wochenende mit einem 2 zu 0 Sieg gegen Freiburg eine Generalprobe nach Maß abgeliefert hat, ein Sieg gegen die übermächtigen Bayern wäre eine Sensation. Aber vielleicht sollten die Spieler aus der aktuellen Mannschaft vorher noch kurz bei Horst Christopeit auf der Tribüne vorbeischauen, dem Experten in Sachen Fußball-Wunder: "Ich glaube, der VfL kann das schaffen. Jetzt werden einige sagen, der Mann ist doch größenwahnsinnig. Nein, bin ich nicht. Ich habe es eben nur selbst erlebt." Damals. Am 15. Mai 1968

Stand: 10.02.2016, 10:44

Weitere Themen