Durchblick im Waschmitteldschungel

Durchblick im Waschmitteldschungel

Wäscht teures Waschmittel besser als billiges? Wir probieren es aus und schauen, was es mit den Werbeversprechen der Hersteller auf sich hat.

Um herauszufinden, welches Vollwaschmittel am effektivsten ist, haben wir fünf verschiedene Marken im Labor getestet. Wie gut entfernen die Mittel bei 60 Grad Flecken, ohne einen Grauschleier zu hinterlassen? Am besten abgeschnitten hat das Vollwaschmittel von "Persil". Im Mittelfeld sind Ariel, die dm-Eigenmarke "Denk mit" und "Tandil-Ultra plus" von Aldi-Nord gelandet.

Enttäuscht hat das Vollwaschmittel von Coral. "Es hat bei der Vergrauung mit Abstand verloren. Auch die Fleckenentfernung war nicht befriedigend", sagt Lutz Vossebein von der öffentlichen Prüfstelle für das Textilwesen.

Unilever, der Hersteller von Coral, schreibt dazu: "Unser Coral-Produkt assoziiert der Verbraucher klassischerweise mit der Eigenschaft "Pflege". Bei der Entwicklung (...) war es uns deshalb wichtig, zum einen eine wirkungsvolle Reinigung zu bieten, gleichzeitig aber auch die Textilien zu schonen."

Welche Waschmittel sind nötig?

Professor Dr. Dirk Bockmühl forscht an der Hochschule Rhein-Waal zum Thema Wäschehygiene und Mikrobiologie. Sein überraschender Hinweis: Man braucht nur drei Waschmittel! Alle anderen sind meist überflüssig.

Zum Waschen parat haben sollte man:

  • Vollwaschmittel mit Bleiche
  • Colorwaschmittel: Anwenden bei farbigen Textilien. Die Farbe in der Wäsche wird damit nicht angegriffen, weil Colorwaschmittel im Gegensatz zum Vollwaschmittel keine Bleiche enthält.
  • Feinwaschmittel für Wolle und Seide

Waschmittel für Sonderfälle

Neben Voll-, Color- und Feinwaschmittel können wir auf die meisten anderen Waschmittel verzichten, sagt Professor Bockmühl. Colorwaschmittel schont etwa schwarze Wäsche genauso wie bunte. Schwarzwaschmittel ist deshalb überflüssig.

Extra-Waschmittel für Sport- und Outdoorwäsche ist nur für ganz empfindliche Nasen nötig. Diese Produkte enthalten Substanzen, die Geruchsstoffe eliminieren – aber eigentlich reicht ein normales Vollwaschmittel aus.

Auch Hygienespüler ist in den meisten Fällen nicht nötig. Er sollte nur bei hygienisch problematischer Wäsche benutzt werden, z.B. bei Fußpilz und Socken. Aber Vorsicht: Er ist ökologisch bedenklich!

Wie wäscht man damit richtig?

Die Frage nach dem richtigen Waschmittel ist geklärt. Aber wie wendet man es richtig an? Hauswirtschaftlerin und Haushaltscheck-Moderatorin Yvonne Willicks nennt Tricks für gute Waschergebnisse: 

  1. Waschmittel genau dosieren: Hinweise auf der Verpackung nicht überlesen: Die Dosierung sollte an den Verschmutzungsgrad der Wäsche und die Wasserhärte angepasst werden. Wie hart das Wasser ist, kann man mit Hilfe von Teststäbchen aus der Apotheke oder der Drogerie herausfinden.

  1. Waschmaschine richtig befüllen: Damit nicht zu viel in der Trommel steckt, sollte über der Wäsche eine Handbreit Platz frei bleiben – ohne die Wäsche zusammenzupressen. Bei Feinwaschmitteln gilt: Höchstens 2,5 kg Wäsche auf einmal Waschen. Ein Pflegeleichtprogramm mit mehr Wasser sorgt für eine bessere Durchflutung und verhindert so Waschmittelreste.
  2. Waschmaschine pflegen: Um einen Bakterienbefall zu verhindern, sollten Rückstände des Waschmittels aus der Einspülkammer entfernt werden. Außerdem kann man Vollwaschmittel dazu benutzen, Bakterienkulturen nachhaltig zu beseitigen. Dazu einmal im Monat mit hohen Temperaturen, also mindestens 40 Grad (besser sind 60 Grad) waschen. 

Stand: 14.09.2017, 11:45