Service Garten - Grüne Grenzen - Hecken für Hausgärten

Hainbuche

Service Garten - Grüne Grenzen - Hecken für Hausgärten

Hecken sind nicht nur Abgrenzung zum Nachbarn - sie sind Windschutz, Schallschutz und Lebensraum für Vögel. Die Auswahl an Heckenpflanzen ist groß.

Hainbuche
Die heimische Hainbuche (Campinus  betulus) hat eiförmige, stark strukturierte Blätter, ist aber nicht immergrün. Im Spätsommer verfärbt sich ihr Laub orange. Die Blätter vertrocknen, bleiben aber in den meisten Hecken hängen. So bieten sie auch im Winter Sichtschutz, erklärt Baumschulgärtner Oliver Fink. Das dichte Laub wird von Vögeln gern als Nistplatz genutzt. Die Hainbuche ist im Sinne des Naturschutzes eine optimale Wahl. Außerdem lassen sich die Pflanzen gut formen. Sogar Torbögen kann man in die Hecken schneiden.

Eibe
Eiben (Taxus baccata) bieten statt Blättern dunkelgrüne Nadeln. Das Eindrucksvolle einer Eibenhecke ist ihre gezirkelte Form und Dichte. Sie wirkt wie eine grüne Wand. Bis die den Nachbargarten unsichtbar macht, braucht man Geduld. 10 bis 15 cm legt die Pflanze im Jahr zu. Eine Eibenhecke kann 100 Jahre alt werden. Billig ist sie nicht. Der laufende Meter kostet bei einer Höhe von einem Meter bis zu 70 Euro. Schlank bleibende, langsam  wachsende Pflanzen sind teurer als schnell wachsende. Sie bleiben länger in der Baumschule, bis sie ihre Verkaufsgröße erreicht haben.

Kirschlorbeer
Nicht so teuer ist der flott wachsender Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) mit seinem lorbeerähnlichen, dunkelgrünen Laub. Er ist die bei uns meistverkaufte Heckenpflanze, da er auch im Winter grün und blickdicht bleibt. Blätter und Samen sind giftig, für heimische Vögel ist die Pflanze unattraktiv. Je nach Sorte wächst sie schnell hoch und breit. In kleinen Gärten kann das zum Problem werden. Um Überraschungen zu vermeiden, sollte man unbedingt eine schlanke Sorte wählen. 

Ilex
Ungewöhnliche ist eine Hecke aus Ilex. Vor den stachelig aussehenden Blättern der Züchtung 'Heckenstar' (Ilex meserveae) muss man sich - im Gegensatz zum klassischen Ilex - nicht schützen. Sie sind kleiner und weicher. Man kann problemlos reinfassen. Ilex-Hecken bleiben schlank, wachsen dicht und sind recht wüchsig. 

Glanzmispel
Die ovalen Blätter der Glanzmispel (Photinia fraseri) 'Red Robin' fallen wegen ihrer knallroten Farbe beim Austrieb auf. Die Pflanze ist aber nur für Regionen mit mildem Klima geeignet. Bei Frost unter minus 10 Grad muss sie geschützt werden. Die Glanzmispel ist außerdem sehr nährstoffbedürftig.

Hecken pflanzen
Hecken können im Spätsommer gepflanzt werden. Dann wurzeln die Pflanzen vor dem Winter gut ein. Oliver Fink rät, nicht einzelne Pflanzlöcher auszuheben, sondern einen Graben für die gesamte Hecke. Der Boden wird gelockert und mit Dünger verbessert. Die Pflanzen werden im Graben aufgestellt und zurechtgerückt. Anschließend wird der Graben wieder mit Erde aufgefüllt und diese gut angetreten. Dann schlämmt man sie ein und die Hecke steht perfekt.

Buchtipps
Gregor Dietrich / Hecken für naturnahe Gärten / AV, 2006 / 6,95 €
Peter Klock / Hecken / AV, 2010 / 4,95 €
Walter Kolb / Hecken und grüne Wände / Ulmer, 2007 / 34,90 €
Manuel Sauer / Sichtschutz im Garten / Becker Joest Volk, 2011 / 39,90 €

Autor: Gereon Reymann

Redaktion: Detlef Reepen

Service Garten ist eine Rubrik der WDR 5 Sendung Neugier genügt und ist dort freitags zwischen 10.05 Uhr und 12.00 Uhr zu hören.