Schädlinge im Garten und Balkon: Wie wird man sie los?

Eine Schnecke sitzt auf einem Blatt

Schädlinge im Garten und Balkon: Wie wird man sie los?

Von Philip Seitz

Wer im Garten oder auf dem Balkon Rosen, Stiefmütterchen, Salat oder Radieschen anbaut, investiert Zeit und Geld. Daher ist es besonders ärgerlich, wenn Schädlinge oder Pilze die Pflanzen befallen.

Wer im Garten oder auf dem Balkon Rosen, Stiefmütterchen, Salat oder Radieschen anbaut, investiert Zeit und Geld. Daher ist es besonders ärgerlich, wenn Schädlinge oder Pilze die Pflanzen befallen. Gerade bei Nutzpflanzen wie Salat wollen viele aber lieber kein Gift einsetzen, um die Schädlinge wieder loszuwerden. Dann hilft nur der Griff zu Hausmittelchen.

Nacktschnecken

Gerade wenn es regnerisch ist, kommen Nacktschnecken in Horden aus ihren Verstecken gekrochen und fressen ganze Beete ab. Was kann man tun, um das Beet zu retten?

Die einfachste Variante ist die Schnecken einfach einzusammeln, da sie ja ziemlich langsam unterwegs sind.

Zu den bekannten Hausmitteln gehört die Bierfalle. Bier in ein Schälchen mit Wasser füllen, das lockt die Schnecken an. Einmal im Schälchen ertrinken die Schnecken im Bier. Allerdings warnen Hobbygärtner, dass der Geruch auch weitere Nacktschnecken anzieht, die sonst vielleicht nicht ins Beet gekrochen wären.

Andere einfache Mittel sind Schneckenzäune (gibt es im Baumarkt oder Gartencenter) oder Kaffeesatz, der um das Beet ausgelegt wird. Genauso können Laufenten helfen. Die haben Schnecken auf dem Speiseplan. Dazu muss man Laufenten nicht gleich kaufen, im Internet gibt es sie zu mieten.

Pilze

Ein Pilz, der besonders vom feuchten Wetter profitiert, ist der Falsche Mehltau. Wenn die Pflanzen nicht weit genug auseinanderstehen, dadurch schlecht belüftet sind und zwischendurch nicht ordentlich abtrocknen, findet man den Falschen Mehltau z.B. an Rosen oder Salat. Man erkennt ihn am weißen Belag oder am grauen bis violetten oder orangenen Flaum unter den Blättern. Die Oberfläche der Blätter verfärbt sich gelblich. Eine befallene Pflanze kann unbehandelt absterben.

Daher müssen sofort alle befallenen Blätter abgeschnitten und weggeworfen werden. Das weitere Vorgehen ist ohne Chemie schwierig.

Generell gibt es aber Hausmittel, die die Abwehrkräfte der Pflanzen stärken und präventiv gegen Schädlinge und Pilzbefall wirken.  

Beispiele sind Ackerschachtelhalmsud, Rainfarn- oder Brennnesselsud. Entweder man kauft Konzentrate, oder kocht eigenen Sud, mit dem man die Pflanzen besprüht, wenn er abgekühlt ist.

Blattlaus

Blattläuse kann man mit einem Wasserstrahl abspritzen, wenn die Pflanze nicht zu empfindlich ist.

Ein Hausmittel ist Waschnusssud. Dazu etwa 10 Waschnüsse in einem Liter Wasser kochen. Mit dem Sud kann man die Pflanze besprühen.

Es gibt auch Mittel gegen Blattläuse zu kaufen, die andere Nutztiere schonen, aber trotzdem tödlich für die Blattläuse sind. Diese Mittel sind auf Rapsölbasis hergestellt und werden auf die Blattläuse und Blattlauseier gesprüht. Sie verkleben die Atemorgane der Insekten und sie ersticken. Gartencenter und Baumärkte bieten solche Mittel an.

Schädlinge im Garten und Balkon: Wie wird man sie los?

WDR 2 Servicezeit | 09.08.2017 | 03:00 Min.

Download

Stand: 09.08.2017, 10:00