Service Garten - Gemüse aus eigenem Anbau     

Frau arbeitet in ihrem Gemüsegarten

Service Garten - Gemüse aus eigenem Anbau     

Endlich geht es wieder los im Gemüsegarten von Barbara Hillebrand in Bornheim bei Bonn – das erste Gemüse im Beet ist erntereif.

Gemüsevielfalt
Zufrieden steht die Gärtnerin am Gemüsebeet und pflückt die ersten Zuckererbsen in diesem Sommer. Geerntet wird, wenn die kleinen Kugeln in den gekrümmten Schoten zu erkennen sind. Neben Erbsen gibt es noch eine Menge anderes Gemüse im 400 m² großen Landgarten hinter dem alten Bauernhof. Es wächst in Reihen im Beet - 32 Stück, jede 4 Meter lang, eine neben der anderen. Angebaut wird nur, was der 52jährigen und ihrem Mann gut schmeckt: reichlich Zwiebeln, Bohnen, Fenchel, Rote Bete, Kartoffeln, Möhren, Mangold und Paprika. Dazu noch Lauch, Sellerie, Salate, Kürbis und Zucchini – und 23 Tomatenpflanzen unter einem selbst gebauten Haus aus gebogenen Bambusstangen. Im Supermarkt muss die Gärtnerin kein Gemüse kaufen. Bei ihr gibt es alles aus eigener Ernte.

Kräuter und Stauden
Als Bildhauerin mag sie die vielen Formen der Früchte. Manchmal werden daraus im Atelier später Kunstwerke – aus Stein gehauener Salat oder Mobiles aus vergrößerten Bohnenhülsen, die sie aus Papier und Kleister formt. Hingucker rund ums Gemüsebeet ist ein bunter Streifen mit blühenden Stauden und Kräutern. Da wächst Johanniskraut neben Glockenblumen und Ehrenpreis, Majoran, Zitronenmelisse, Minze und Pfefferkraut. Manches sät sich einfach selber aus. Die bunte Vielfalt erinnert an Omas Bauerngarten. Das sieht nicht nur gut aus, sondern hilft auch dem Gemüse, erklärt Barbara Hillebrand. Denn viele Pflanzen helfen sich gegenseitig. Dill am Rand und Möhren in der Reihe vertragen sich besonders gut. Die Möhren werden denn weniger von der Möhrenfliege befallen.

Alles bio
Gegärtnert wird rein biologisch. Als Dünger und Stärkungsmittel fürs Gemüse wird Brennnesseljauche angesetzt. ‘Grünen Abfall‘ gibt es im Garten keinen. Verblühtes und Geschnittenes landet als Mulch im Beet und kommt so dem Gemüse wieder zugute. Ein grüner Kreislauf eben. Alles pflanzliche Material kommt kleingeschnitten rund ums Gemüse. Das sorgt dafür, dass Sonne und Wind die Erde nicht austrocknen. Außerdem ist es ein guter Kompost im Beet. Wenn in den nächsten Wochen das Wetter mitspielt, kann sich Barbara Hillebrand täglich auf Frisches aus dem Garten freuen. Da kommt einiges zusammen. 25 Kilo Bohnen, 18 Kilo Zwiebeln und 13 Kilo Zucchini waren es im letzten Jahr. Das meiste wird frisch gegessen. Einiges eingekocht und im Keller gelagert.

Offene Gartenpforte
Barbara Hillebrand öffnet ihren Gemüsegarten am 18. Juni 2017 von 12 bis 16 Uhr zum ‘Tag der Offenen Gartenpforte‘ für interessierte Besucher:
Zentwinkelsweg 3 / 53332 Bornheim / 02222 – 938 341

Buchtipps
Robert Elger / Die neuen Gemüsegärten / Landwirtschaftsverlag, 2017 / 19,95 €
Renate Hudak / Obst & Gemüse selbst anbauen / Gräfe & Unzer, 2016 / 12,99 €
Marie-Luise Kreuter / Der Biogarten für Einsteiger / BLV, 2017 / 11,99 €
Bärbel Steinberger / Alte Gemüse / BLV, 2017 / 15 €
Wolf-Dieter Storl / Der Selbstversorger / Gräfe & Unzer, 2017 / 19,99 €
Wagner, Wendland, Liebreich / Selbstversorger-Garten / BLV, 2016 / 14,99 €

Autor: Gereon Reymann

Redaktion: Ruth Schulz

Service Garten ist eine Rubrik der WDR 5 Sendung Neugier genügt und ist dort freitags zwischen 10.05 Uhr und 12.00 Uhr zu hören.