Warten nach Programmende

Waschmaschine

Waschmaschinen- öffnungsverzögerung

Warten nach Programmende

Von Hendrik Buhrs

Eine Szene aus dem Alltag: Sie sind eilig, müssen gleich weg, wollen nur flugs noch die Wäsche aufhängen. Es hört auf, zu schleudern und zu rumpeln, der kleine Minutenzähler springt auf Null – und dann passiert: nichts! Möglicherweise für mehrere Minuten. So lange kann es dauern, bis es endlich den erlösenden "Klick" gibt und Sie die Tür öffnen können.

Dahinter steckt ein kleines Geheimnis des Alltags. Grundsätzlich kann man die Tür einer Waschmaschine nicht im laufenden Betrieb öffnen – das hat Sicherheitsgründe. In eine schleudernde Trommel zu greifen wäre gefährlich. Auch bei heißem Wasser bestünde ein Verletzungsrisiko, von einer kleinen "Überschwemmung" ganz zu schweigen. All das erklärt aber noch nicht, warum es hinterher noch eine Weile dauert, bis es "Klick" macht.

Ein Bi-Metall steckt drin

"Schuld" daran ist ein Bimetall. Viele werden den Begriff noch aus dem Physikunterricht kennen: Es ist ein Metallteil, das aus zwei Schichten besteht, die sich bei Wärme unterschiedlich ausdehnen. Und weil sie zusammenkleben, entsteht dabei eine kleine Krümmung. Der Vorteil: Man kann mit so einem Bimetall einen Sicherheitskontakt steuern. Die Waschmaschine erwärmt das Bauteil, und erst, wenn es wieder abgekühlt ist, kehrt es zu seiner alten Form zurück und gibt die Tür frei.

Der Nachteil: Dieser Vorgang ist zeitlich nicht besonders präzise. Während der kleinen Recherche konnte ich mir von mehreren Freunden anhören, dass sie jedes Mal im Waschkeller im Dreieck springen, weil sie es eilig haben, auf den Countdown der Waschmaschine vertraut hatten und jetzt warten müssen. Das kann mehrere Minuten dauern. Und gerade bei Kurzprogrammen, die sowieso nur eine Viertelstunde oder eine halbe Stunde dauern, ist das ja ein recht hoher Anteil an der Gesamtwäsche.

Schneller an die Wäsche

Diese Tür-Verzögerung haben nicht alle Waschmaschinen. Grob gesagt ist das eine Preis-Frage. Teurere Maschinen haben eigene Sensoren und einen elektromagnetischen Verschluss anstelle des Bimetalls. Wer also ein Mensch ist, bei dem jede Minute zählt, vor allem die in der Waschküche: der könnte beim nächsten Waschmaschinenkauf gezielt nach dieser Funktion fragen.

Stand: 14.01.2016, 10:27