Schutz für den Computer

Symbolfoto zeigt den Ausschnitt eines Computer-Monitors, auf dem ein Programm zur Viren-Erkennung zu erkennen ist
Das Symbolfoto zeigt den Ausschnitt eines Computer-Monitors, auf dem ein Programm zur Viren-Erkennung zu erkennen ist

Viren und Schadprogramme

Schutz für den Computer

Wer seinen Computer sicher machen will, muss sich vor Viren und anderen Schadprogrammen schützen: Immer mehr davon geraten in Umlauf, und sie werden immer raffinierter. Besonders Windows-Betriebssysteme sind dafür anfällig. Für das aktuelle Windows 10 hat Microsoft die hauseigenen Schutzmechanismen verbessert – trotzdem reichen sie oft nicht aus. Spezielle Virenschutzprogramme sind deshalb Pflicht.

20 Virenscanner auf Windows 10 getestet

Im Oktober 2015 haben IT-Experten der Magdeburger Sicherheitsfirma "AV-Test" 20 Virenscanner auf Windows 10 getestet. Es gab vier Testsieger: "Symantec Norton Security", "Bitdefender Internet Security", "Kaspersky Internet Security" und "Avira Antivirus Pro". In sämtlichen Kategorien bekamen diese vier Produkte durchweg Bestnoten: Im Test erkannten sie jeweils 99,9 oder sogar 100 Prozent der Schädlinge. Dazu bremsen sie kaum die PCs, auf denen sie arbeiten – ein Kriterium, das im Alltag ebenfalls sehr wichtig ist. Und in der Test-Kategorie "Benutzbarkeit" lagen sie ebenfalls ganz vorne. Nachteil: Alle vier Programme kosten Geld – aktuell etwa zwischen 25 und 50 Euro pro Gerät und Jahr.

Auch kostenlose Virenscanner leistungsstark

Wem das zu teuer ist, der kann auch auf Gratis-Alternativen zurückgreifen. Der beste kostenlose Virenscanner für Windows 10 im Test war "Avast Free AntiVirus": Die Software spürte zwar einen kleinen Prozentsatz an Schädlingen weniger auf als die kostenpflichtigen Testsieger. Sie bremst PCs auch etwas stärker. Die Unterschiede waren aber laut "AV-Test" nicht sehr groß. Für Privatanwender ist das Produkt deshalb ebenfalls empfehlenswert. Sehr verbreitet ist auch der kostenlose Virenscanner "Avira Free Antivirus". In der aktuellen Untersuchung von "AV-Test" wurde er nicht berücksichtigt. In früheren Tests hatte er aber ebenfalls überzeugt, zum Beispiel 2015 bei der Stiftung Warentest. Auch mit diesem Gratis-Produkt sind Privatanwender deshalb gut aufgestellt.

Virenschutz auch für Apple-Rechner

Im Vergleich zu Windows-PCs sind Schädlinge auf Apples Mac-Rechnern immer noch eher selten. Trotzdem kann schon ein einziger, der durchdringt, großen Ärger verursachen. Deshalb lohnt es sich auch auf Macs, spezielle Schutzprogramme zu installieren – zumal es laut "AV-Test" auch für dieses System hilfreiche Gratis-Lösungen gibt: Die Produkte von "Avast" und "Avira" sind auch in diesem Fall erste Wahl. Beide hatten im Test sehr gute Erkennungsraten.

Stand: 13.01.2016, 11:14