Wie kommt die neue Glotze ins Netz?

Wie kommt die neue Glotze ins Netz?

Mit einem Smart TV lässt sich nicht nur durchs Fernsehprogramm zappen. Man kann im Internet surfen, Filme von dort herunterladen oder vom USB-Stick abspielen. Man kann Musik hören oder eigene Fotos ansehen. Beim Einrichten eines solchen Wunderwerks gilt es, ein paar Dinge zu beachten.

Eine Hand drückt auf den Knopf einer Fernbedienung und zeigt damit auf einen Smart TV.

Voraussetzung, um ein Smart TV nutzen zu können, ist ein Breitbandanschluss. Über ein LAN-Kabel oder WLAN muss der Fernseher, genau wie ein Computer oder Laptop, mit dem heimischen Internet verbunden werden. Soll es über WLAN gehen, muss der Empfang am Standort des Fernsehers gut sein - sonst haken die Filme beim Download. Eine DSL-Geschwindigkeit von mindestens 4000 kbit/s sollte vorhanden sein. Über ein Menü, das die jeweilige Software des Smart TVs anbietet, sucht man das entprechende Netzwerk und gibt dann das Passwort ein. Menüführung und Bedienung unterscheiden sich je nach Hersteller allerdings erheblich.

Voraussetzung, um ein Smart TV nutzen zu können, ist ein Breitbandanschluss. Über ein LAN-Kabel oder WLAN muss der Fernseher, genau wie ein Computer oder Laptop, mit dem heimischen Internet verbunden werden. Soll es über WLAN gehen, muss der Empfang am Standort des Fernsehers gut sein - sonst haken die Filme beim Download. Eine DSL-Geschwindigkeit von mindestens 4000 kbit/s sollte vorhanden sein. Über ein Menü, das die jeweilige Software des Smart TVs anbietet, sucht man das entprechende Netzwerk und gibt dann das Passwort ein. Menüführung und Bedienung unterscheiden sich je nach Hersteller allerdings erheblich.

Ist das Gerät einmal eingewählt und mit dem Internet verbunden, sollte man als Nächstes die passende Applikationen herunterladen, um die Möglichkeiten des Smart TV nutzen zu können. Das kann ein Webbrowser sein oder ein Videoportal wie Youtube. Um komfortabler navigieren zu können, empfiehlt sich eine als Zusatz erhältliche Tastatur - auch mit Touchpad -, die über Bluetooth kabellos mit dem Fernseher verbunden wird.

Ist der eigene Computer oder die externe Festplatte in ein heimisches Netzwerk eingebunden, kann man über den Fernseher auch auf Filme, Fotos, Musik oder andere Daten auf der Festplatte zugreifen. Urlaubsfotos oder -videos lassen sich so im Großformat ansehen. Auch per USB-Stick, der in einen entsprechenden Zugang eingesteckt wird, lassen sich eigene Daten auf dem Bildschirm öffnen. Je nach Qualität der Lautsprecherboxen am Fernsehgerät kann das Smart TV auch zur Musikanlage werden. Im Zweifel lässt sich das Soundsystem durch zusätzliche kleine Boxen aufrüsten.

Um zukünftig mit dem Fernseher vom normalen TV-Programm ins Internet zu wechseln, drückt man den Extraknopf, der auf den meisten Fernbedienungen für Smart TVs vorhanden ist. Via Internet kann man auf dem Smart TV auch Onlinevideotheken wie Netflix, Amazon oder Nextdome aufrufen und dort einzelne Filme, Serien oder Dokus ansehen. Die Anbieter solcher Plattformen erheben monatliche Gebühren, eine Anmeldung ist erforderlich. Achtung: Auf Kündigungsfristen achten!

Auch den WDR finden Sie in Ihrem SmartTV: In der HbbTV-Mediathek erhalten Sie Zugriff auf zahlreiche Sendungen des WDR, Sie können sich im elektronischen Programmführer über aktuelle und zukünftige Sendungen informieren und können sich über die neuesten Nachrichten des Videotextes auf dem Laufenden halten.

Stand: 15.01.2016, 10:41 Uhr