Wintersalate – gesund und lecker

Wintersalate – gesund und lecker

Wer sagt eigentlich, dass Salat nur etwas für den Sommer ist? Im Winter haben Chicorée und Radicchio bei uns Saison. Hobbyköchin Brigitte Bengner aus Mönchengladbach hat zwei köstliche Rezepte parat und Tipps, damit die beiden Wintersalate nicht so bitter daherkommen.

Die Rezepte

(für zwei Personen)

Überbackener Chicorée

Zutaten

  • 4 Chicorée
  • 200 ml Sahne
  • 3 mittelgroße Eier
  • 3 EL Olivenöl
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung

Brigitte Bengner

Hobbyköchin Brigitte Bengner stellt uns die Salate vor.

Chicorée der Länge nach halbieren und den Strunk zwar rausschneiden, aber ca. 1mm davon stehenlassen, damit der Chicorée nicht auseinanderfällt. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Chicorée auf der glatten Seite kräftig anbraten, so dass er schön gebräunt ist. Keine eisenhaltigen Pfannen verwenden, da sich der Chicorée sonst schwarz verfärbt. Den angebratenen Chicorée mit der glatten Seite nach oben in eine Auflaufform geben. Der Chicorée sollte schön „eng“ in der Form liegen – also keine zu große Form wählen. Pfeffern und salzen. Sahne und Ei mit etwas Pfeffer und Salz verquirlen und über den Chicorée geben. In den Ofen geben und bei 160 Grad Umluft ca. 30 Minuten backen – bis die Masse stockt. Dazu passt Fleisch oder Fisch.

Radicchio mit Bohnenpüree

Zutaten

  • 1 kleinen Radicchio
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 6 EL Orangenessig
  • 2 EL Butter
  • 3-4 Scheiben Parmaschinken, in feine Streifen geschnitten
  • 5-6 frische Salbeiblätter in feine Streifen geschnitten
  • 3 EL Olivenöl
  • 6 EL dunkler Balsamessig
  • Salz, Pfeffer
  • 1 kleine Dose Cannellini Bohnen

Zubereitung

Parmaschinken

Die dünnen Scheiben Parmaschinken in Olivenöl anbraten.

Bohnen in ihrem Sud erhitzen. Den Sud abgießen. Bohnen mit der Butter sehr fein pürieren. Pfeffern und salzen. Währenddessen den kleingeschnittenen Salbei und den in feine Streifen geschnittenen Parmaschinken in Olivenöl kross anbraten. Mit Balsamessig ablöschen, pfeffern und salzen. Kurz vor dem Servieren den Radicchio sehr fein zerrupfen. Sonnenblumenöl und Orangenessig mit etwas Salz und Pfeffer verrühren, Radicchio damit marinieren und gleich auf einem Teller mittig anrichten. Das Bohnenpüree darauf geben, die warme Schinken-Salbei-Vinaigrette darüber geben und mit Baguette oder Kartoffelbrot servieren.

Guten Appetit!

Chicorée von A bis Z

Chicoree Salat

Der lichtempfindliche Wintersalat Chicorée zählt wie der Radicchio zu den Zichoriensalaten. Im 17. Jahrhundert diente seine Wurzel der Herstellung von Kaffeeersatz.

In der Winterzeit liefert uns der Chicorée viele gesunde Inhaltsstoffe, wie Vitamin A, B1, B2 und C, Betacarotin, Folsäure und die Mineralstoffe Kalium, Calcium und Magnesium.

Durch die enthaltenen Bitterstoffe, Inulin und Intybin, hilft er zudem, Verdauungsproblemen vorzubeugen. Da sie den Stoffwechsel anregen.

Die Spitzen des Chicorée sollten hellgelb sein. Wickeln Sie ihn am besten in feuchtes Küchenpapier und lagern Sie ihn im Kühlschrank. So hält er sich etwa eine Woche. Brigitte Bengner mag am Chicorée besonders gern, dass er warm und kalt ausgezeichnet schmeckt – „das bringt Abwechslung auf den Tisch“.

Tipps:

Wer die Bitterstoffe nicht mag, gibt am besten vor dem Anbraten einen Hauch Puderzucker auf die Chicoréehälften.

Wer es würziger mag, kann in die Eier-Sahne-Mischung noch etwas geriebenen Parmesan rühren (1-2 EL je nach Geschmack) oder auf die Chicoréehälften noch Kochschinkenscheiben legen.

Die rote Verwandtschaft – Radicchio

Roter Radicchio Salat

Der Radicchio ist eng verwandt mit dem Chicorée. Um das zu unterstreichen nennt man ihn auch „roter Chicorée“. Früher wurde der Radicchio ausschließlich in Italien angebaut. Mittlerweile wird er rund um den Globus kultiviert.

Die Blätter färben sich rot, sobald es nachts kalt wird. Die äußeren Blätter bleiben auch dann grün, werden aber zum Essen entfernt, da sie zu bitter schmecken. Verwendet werden nur die kleinen Salatköpfe im Inneren.

Die Blätter sollten knackig und trocken sein, denn Feuchtigkeit mag der Radicchio nicht. In einem Frischhaltebeutel hält sich der rote Salat etwa eine Woche im Kühlschrank.

Am Radicchio mag Brigitte Bengner den leicht herben Geschmack: „Salate sollten nach etwas schmecken“.

Tipps:

Bereiten Sie den Radicchio erst kurz vor dem Servieren zu, da er schnell oxidiert. Am besten reißen Sie die Blätter klein statt sie zu schneiden, da dann weniger Zellen zerstört werden und er dann nicht so schnell oxidiert. Wer die Bitterstoffe nicht mag, sollte die breiten Blattstreifen nicht mitverarbeiten, da diese am meisten Bitterstoffe enthalten. Der bittere Geschmack lässt sich abmildern, indem Sie die Blätter im Ganzen in lauwarmes Wasser legen. Den Strunk am besten entfernen.

Stand: 14.02.2017, 06:00