Sauerkrautstrudel auf pikanter Ananassauce

Sauerkrautstrudel auf pikanter Ananassauce

Wer im Herbst Sauerkraut stampft, kann im Winter auf regionales Gemüse zurückgreifen. Auch im Hofladen wird zurzeit frisches Sauerkraut angeboten. Ulla Scholz wickelt das Gemüse in einen knusprigen Strudel.

Sauerkrautstrudel auf pikanter Ananassauce

WDR 4 Ullas Erfolgsrezepte | 09.01.2017 | 02:50 Min.

Download

Zutaten (4 Personen)
StrudelSauce
½ Paket Filo- oder Strudelteig (ca. 5 Blätter)1 Zwiebel
1 Zwiebel100 g frische Ananas (geschält)
250 g frisches Sauerkraut1 TL Kurkuma
100 g Kasseler NackenSalz
100 g frische Ananas (geschält)1-2 frische Petersilienzweige
8 Datteln
80 g Butter
2 EL süß-saure Sahne
Salz
Zucker

Zubereitung

Für die Füllung zunächst die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Ananas in kleine Stücke teilen. Datteln entkernen und in Streifen schneiden. Das Kasseler – wie Speck – würfeln. Das Sauerkraut grob hacken, damit es später im Strudel keine langen Fäden zieht.

Sauerkrautstrudel auf pikanter Ananassauce, Zutaten

Das Fleisch kann man auch durch Räuchertofu austauschen

In einer Pfanne etwas Butter erhitzen und die Zwiebeln anschwitzen. Sauerkraut zugeben und auch leicht anbraten. Mit Salz und Zucker würzen. Nach und nach Ananas- und Fleischstücke sowie die Datteln untermischen. Mit süß-saurer Sauce abschmecken. Die Masse zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Für den Strudel die restliche Butter schmelzen. Den Teig Blatt für Blatt dünn einpinseln und übereinander legen. Die Füllung im unteren Drittel verteilen und alles zu einer Rolle formen. Die Seiten umknicken, verschließen und den Strudel auf ein Blech mit Backpapier legen. Noch einmal von oben großzügig buttern und bei 180 Grad – circa 20 Minuten – backen.

Sauerkrautstrudel auf pikanter Ananassauce, Beilagen, Ananassauce und Herzoginkartoffeln

Als Beilagen passen Blattsalate und Herzoginkartoffeln

In der Zwischenzeit die Sauce zubereiten. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Ananas in kleine Stücke schneiden und die Petersilie hacken. Butter oder Kokosfett in einem Topf schmelzen und die Zwiebelstücke mit Kurkuma anschwitzen. Ananas zugeben und mit Salz und süß-saurer Sauce würzen. Etwas köcheln lassen und eventuell mit wenig Wasser verlängern.

Anrichten

Den Strudel in Portionen teilen und auf der Ananassauce anrichten. Wer mag, kann zusätzlich Herzoginkartoffeln oder Reis sowie ein grünes Salatbouquet anlegen.

Ullas Küchentipp

Statt Superfood – lieber Sauerkraut essen

Sauerkraut ist eines der gesündesten heimischen Nahrungsmittel, die uns im Winter zur Verfügung stehen. Frisches Kraut, das nicht aus Dose oder Tüte kommt, ist besonders wertvoll. Ungekochtes Sauerkraut enthält noch alle lebendigen Organismen. Deshalb einfach etwas mehr Kraut für den Strudel einkaufen und öfter mal ein paar Happen roh verzehren.

Vegetarische Variante

Wer kein Fleisch mag, ersetzt das Kasseler durch die gleiche Menge Räuchertofu. Der ist für Vegetarier so etwas wie ein Speckersatz, da Räuchertofu Gemüsegerichten eine kräftige Note verleiht.

Reste in die Brotdose packen

Am besten schmeckt der Strudel, wenn er warm serviert wird. Sollte dennoch etwas übrig bleiben, kann der Strudel im Backofen kurz erwärmt werden. Dann wird der Teig wieder schön knusprig. Die Mikrowelle ist für Blätterteig nicht geeignet, da die Kruste weich wird.  Gute Alternative zum Pausenbrot: die Reststücke in einer Plastikdose verpacken und am nächsten Tag in der Mittagspause kalt verzehren.

Stand: 08.01.2017, 00:00