Gefüllte Mairübchen mit Schweinefilet

Gefüllte Mairübchen mit Schweinefilet

Die Mairübe ist eine kleine Knolle, in der ordentlich was steckt. Koch Olaf Baumeister macht das nahrhafte Saisongemüse zur Hauptdarstellerin seines lecker saisonalen Gerichts mit roter Zwiebelkonfitüre, Schweinefilet und knusprigen Nussbrot-Croutons. Das perfekte Gericht für den Wonnemonat.

Das Rezept

(für drei Portionen)

Zutaten für die rote Zwiebelkonfitüre

  • 5 rote Zwiebeln
  • 200 ml Rotwein
  • 100 ml Portwein
  • 1 EL Zucker
  • 1 Kardamomkapsel, angedrückt
  • 1 kleines Stück Sternanis
  • 1 kleines Stück Zimtrinde
  • 1 Messerspitze geriebene Orangenschale
  • Saft einer halben Orange
  • 1 TL Maisstärke
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Olaf Baumeister

d+u Koch Olaf Baumeister.

Die Zwiebeln schälen und sehr fein würfeln. Den Zucker in einem Topf goldbraun karamellisieren, Rot- und Portwein zugießen und die Zwiebelwürfel mit Kardamom, Sternanis, Zimtrinde dazugeben. Orangenschale und Orangensaft unterrühren, alles einmal kurz aufkochen und bei kleiner Temperatur circa 20 Minuten ziehen lassen. Mit der Stärke binden und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Für eine alkoholfreie Variante der Zwiebelkonfitüre, können Sie statt Rot- und Portwein rund 150 ml Johannisbeersaft oder dunklen Traubensaft verwenden. Reduzieren Sie dann den Zucker um die Hälfte und schmecken Sie das Ganze mit einem Spritzer Essig ab.

Zutaten für die Croutons

  • 100 g Nussbrot (Rezept s.u.)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Das Brot in Würfel von etwa einem Zentimeter Kantenlänge schneiden und mit Olivenöl von allen Seiten anbraten. Die Butter dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Zutaten für die Mairübchen

  • je nach Größe 3 bis 6 Mairübchen
  • 1 EL geriebener Hartkäse (z.B. Parmesan)

Zubereitung

Mairübe

Mairübchen vor dem Befüllen preparieren.

Die Rübchen schälen und in kochendem Salzwasser bissfest garen. Einen etwa einen Zentimeter dicken Deckel herunterschneiden und das Innere der Rübchen mit einem Teelöffel etwa walnussgroß herauslösen. Mit Zwiebelkonfitüre und Croutons füllen, den Käse darüber streuen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-Unterhitze circa fünf Minuten überbacken.

Zutaten für das Schweinefilet

  • 300 g Schweinefilet, fertig pariert
  • je ein kleiner Zweig Thymian und Rosmarin
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 angedrückte Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter
  • Salz und schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Das Bild zeigt wie Björn Freitag das Schweinefilet schneidet.

Das Schweinefilet anschließend kurz und kräftig anbraten.

Das Schweinefilet in fingerdicke Scheiben schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und in einer vorgeheizten Pfanne mit Olivenöl, Thymian, Rosmarin und Knoblauch von beiden Seiten je circa 30 Sekunden kräftig anbraten. Die Pfanne von der Hitze nehmen, die Butter dazugeben und das Fleisch darin circa drei Minuten ruhen lassen.

Zum Tag des Brots

Knabbeln, Suppe, Armer Ritter - lesen Sie hier, wie Sie altes Brot sinnvoll und lecker weiterverarbeiten können.

Brotkrümel auf weißem Grund

Semmelbrösel

Schneiden Sie das alte Brot in dünne Scheiben und legen Sie es zum Trocknen an die frische Luft. Anschließend häckseln Sie die getrockneten Brotscheiben in der Küchenmaschine zu feinen Semmelbröseln. Diese sind vielfältig verwendbar, zum Beispiel für …

Semmelbrösel

Schneiden Sie das alte Brot in dünne Scheiben und legen Sie es zum Trocknen an die frische Luft. Anschließend häckseln Sie die getrockneten Brotscheiben in der Küchenmaschine zu feinen Semmelbröseln. Diese sind vielfältig verwendbar, zum Beispiel für …

Frikadellen

Machen Sie die getrockneten Semmelbrösel mit etwas Wasser „pappig” und geben Sie die Masse zum rohen Hackfleisch. So verbessern Sie die Konsistenz der Fleischmasse und können ganz einfach runde Frikadellen formen.

Tierfutter

Viele Tierparks oder Pferdebesitzer sind Ihnen dankbar für Ihr altes Brot. Fragen Sie doch einfach mal im Bekanntenkreis herum, oder rufen rufen Sie ein Tiergehege in Ihrer Nähe an.

Brotauflauf

Egal ob süß oder herzhaft - altes Brot lässt sich herrvoragend zu leckerem Brotauflauf verarbeiten. Schneiden Sie dafür das Brot in Scheiben und geben Sie ganz nach Gusto Zutaten wie zum Beispile Äpfel, Speck , Sauerkraut oder Kirschen dazu. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Knabbeln

Eine echt westfälische Spezialität! Geben Sie die getrockneten Brotstücke in eine Schale und füllen Sie diese mit Milch, Kakao, Kaffee oder Mukkefuck auf. Die eingeweichten Brotstücke können Sie anschließend aus der Schale löffeln oder stilecht und genüsslich wegschlürfen.

Brotsuppe

Altbackene Brotwürfel, etwas Fleischbrühe und weitere Zutaten nach Wahl - fertig ist die Brotsuppe! Anregungen gefällig? Probieren Sie doch mal Eier, Zwiebeln, Speck oder Leberwurst als Zugabe.

Brotpudding

Altes Weißbrot lässt sich herrvoragend zu Brotpudding verarbeiten. Weichen Sie es dafür in Milch auf, geben Sie Ihre liebsten Gewürze dazu und garen Sie die Masse im Wasserbad für rund eine Stunde - fertig ist der Brotpudding!

Armer Ritter

Ein echter Klassiker für altes Weißbrot! Verrühren Sie Eier, Milch und Zucker miteinander, baden Sie die alten Brotscheiben in der Masse und braten Sie die Brotscheiben anschließend von beiden Seiten an. Zimt, Ahornsirup oder Schokocreme drauf und zuckersüß genießen!

Brotchips

Schneiden Sie das alte Brot so dünn wie möglich. Bestreichen Sie es anschließend mit Olivenöl, Kräutern oder Chiliflocken und rösten Sie die Chips für rund zehn Minuten im Backofen. Jetzt kann der knusprige Fernsehabend beginnen!

Rezept Nussbrot

(für ein Brot à 750 g oder zwei kleine Brote)

Zutaten

  • 200 g Weizenmehl
  • 200 g Roggenmehl
  • 50 g Natursauerteig (1 Päckchen)
  • 7 g Frischhefe
  • 100 g Haselnusskerne
  • 1 TL Salz
  • 200 ml Wasser

Zubereitung

Das Wasser handwarm erwärmen und die Hefe und das Salz darin auflösen. Die Nüsse im Ofen (oder in der Pfanne) goldbraun rösten und auskühlen lassen. Die beiden Mehlsorten, Natursauerteig und die Wasser-Hefe-Mischung miteinander vermengen und in der Küchenmaschine (oder alternativ mit einem Schneebesen und der Hand) zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Die Nüsse unterheben und den fertigen Teig an einem warmen Ort mindestens drei Stunden mit einem Tuch abgedeckt ruhen lassen (am besten sind sechs Stunden). Den Teig noch einmal durchkneten, zu einer Rolle formen und mit einem feuchten Tuch abgedeckt weitere 45 Minuten ruhen lassen.

Das Brot mit etwas Wasser einpinseln und im vorgeheizten Backofen bei 230 Grad circa 15 Minuten backen, die Temperatur auf 190 Grad reduzieren und das Brot weitere 40 Minuten backen.

Guten Appetit!

Stand: 16.05.2017, 06:00