Tipps bei Nah- und Fernweh

Nationalpark in der Eifel

Reisetrends 2016

Tipps bei Nah- und Fernweh

Viele planen schon die nächsten Urlaube und Ausflüge. Wer ganz weit weg will, kommt 2016 mit dem Billigflieger sogar bis nach Kuba. Aber auch Nordrhein-Westfalen lockt mit Zielen praktisch vor der Haustür.

NRW wird als Reiseland immer beliebter: Fast 48 Millionen Menschen übernachteten hier vergangenes Jahr laut dem Dachverband Tourismus NRW, ein neuer Rekord. Das Land ist voller runderneuerter Attraktionen, wie die folgende Auswahl zeigt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Natur und Geschichte

Nordrhein-Westfalen bietet großartige Natur und blickt auf eine wechselhafte Geschichte zurück. 2016 kann man beides besonders intensiv erleben.

  • Erstes Ziel vieler Naturliebhaber ist der Nationalpark Eifel, der einzige Nationalpark NRWs. Er bietet Natur pur, auch für Menschen mit Behinderung: 2016 eröffnet eine barrierefreie Erlebnisausstellung. Und auf den Wilden Kermeter, den Bergrücken im Herzen des Parks, führen bereits barrierefreien Wege mit Blick auf Rursee und Urftsee.
  • Wer mit Kindern Natur sucht, für den bietet sich der Naturerlebnispark "Panarbora" in Waldbröl im Bergischen Land an – samt Aussichtsturm, Baumwipfelpfad, Irrgarten, Höhlenlabyrinth und Jugendherberge.
  • Wandern und Industriekultur verbindet das "Halden-Hügel-Hopping", und das ganz für umsonst. Rund um Recklinghausen führen zwölf neugestaltete Thementouren über alte Abraumhalden und bieten großartige Aussichten. Eine eigens programmierte App navigiert und bietet Infos zur Geschichte des Bergbaus und seines Einflusses auf die Landschaft.
  • Wer sich für die deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert interessiert, kann ab Februar in einem besonderen Gästehaus übernachten: Dann eröffnet das "K13" in einem ehemaligen sogenannten Kameradschaftshaus auf der NS-Ordensburg Vogelsang. Geplant als nationalsozialistische Kaderschmiede, dient diese heute als Startpunkt vieler Ausflüge in den Nationalpark Eifel. Eine Dauerausstellung soll zukünftig über ihre dunkle Geschichte informieren.

Metropolen-Events

Nicht nur Naturfreaks, auch Stadtmenschen bietet Nordrhein-Westfalen im neuen Jahr eine Menge. Und gerade, wenn wenig Freizeit zur Verfügung steht, lohnt sich ein Tagesausflug in eine der Landesmetropolen. Zwar eröffnet kein großes neues Museum in NRW, dafür ist 2016 das Jahr der Jubiläen.

  • Der Duisburger Hafen, der größte Binnenhafen der Welt, wird 300 Jahre alt. Das wird ab Ende Februar mit einem großen Festival unter dem Motto "Nah und Fern" gefeiert.
  • Im August hat dann das ganze Land Geburtstag: NRW wird 70 Jahre alt. In der Hauptstadt Düsseldorf wird das Jubiläum mit einem großen Stadtfest gefeiert, aber auch im Rest des Landes gibt es Aktionen.
  • Weitere runde Geburtstage: Das Feuerwerk "Rhein in Flammen" am 7. Mai wird 30 Jahre alt. Die älteste Kunstmesse der Welt, die "Art Cologne" im April, wird 50.

Kunst und Ausstellungen

2016 eröffnen in Nordrhein-Westfalen so viele hochkarätige Ausstellungen, dass hier nur die größten Namen genannt werden können.

  • Andy Warhol und die "American Pop Art" zeigt Schloss Oberhausen ab Ende Januar.
  • Die Bonner Bundeskunsthalle widmet sich ab März Pina Bausch, der Pionierin des modernen Tanztheaters.
  • Lebt musikalisch wieder auf: Bill Haley und "Rock und Pop im Pott" gibt’s ab Mai im Ruhrmuseum auf Zollverein in Essen.
  • Zumindest auf Fotos kommt Queen Elizabeth ab August noch einmal auf Staatsbesuch nach Brühl, in der Rückschau "Schlösser für den Staatsgast".
  • Und ab Ende September trifft Dürer Picasso, Gotik auf Kubismus im Kölner Wallraff-Richartz-Museum.

Und sonst noch…

Wer weder in die Natur will, noch zum Stadtfest, und das Wetter viel zu schön findet, um ins Museum zu gehen, für den hält 2016 noch einige Geheimtipps bereit.

  • In Dortmund findet Mitte April die größte E-Bike-Ausstellung Europas statt.
  • Gruselfreunde lockt Anfang September das Krimifestival "Nordeifel – Mordeifel" in den Kreis Euskirchen.
  • Und die Käsestadt Nieheim lädt ebenfalls Anfang September zum 10. Deutschen Käsemarkt.

Billigflieger gegen Fernweh

Vom Baumwipfelpfad bis zum Käsemarkt: In NRW gibt es alles für den nächsten Ausflug. Na gut, zugegeben: fast alles – außer Strand, Meer und Exotik. Aber auch hier bringt das neue Jahr Abhilfe.

  • So will die Lufthansa-Tochter Eurowings ihr Billigfliegerkonzept auf die Langstrecke übertragen. Ab dem Flughafen Köln/Bonn fliegt sie jetzt auch nach Kuba, in die Dominikanische Republik und nach Thailand.
  • Auch Air Berlin baut sein Angebot am Düsseldorfer Flughafen aus und fliegt ab Mai unter anderem nach San Francisco, Boston und Dallas.

Stand: 05.01.2016, 00:00