Vitamine für die kalte Jahreszeit

Leckerwissen - Zitrusfrüchte

Vitamine für die kalte Jahreszeit

Von Claudia Potocki

Gerade in der kalten Jahreszeit sind Orangen, Mandarinen und Co. besonders beliebt. Zitrusfrüchte sind lecker und gesund! Und bieten Überraschendes, zum Beispiel ist der wenig beliebte weiße Flaum gesund!

Orangen - Die Vitaminbomben

Jeder Deutsche trinkt durchschnittlich acht Liter O-Saft und isst jährlich vier Kilo Orangen. Und kaum einer weiß, wie er schon beim Einkauf die leckersten Orangen erkennt. Ganz einfach! Es gilt die Faustformel: Je glatter und feinporiger die Orangenhaut – desto frischer und saftiger ist die Frucht. Großporige Orangen schmecken eher trocken und holzig.

Orange geschält

Die weiße Haut darf gerne mitgegessen werden!

Tipp zum Auspressen: Früchte vor dem Pressen einige Male kräftig auf der Arbeitsfläche hin und her rollen. Das erhöht die Saftergiebigkeit und die Früchte lassen sich so besser verarbeiten.

Gibt es einen Unterschied zwischen Mandarinen, Satsumas und Clementinen?

Clementine und Satsuma

Die Satsuma fühlt sich weicher an, als die Clementine.

Ja, den gibt es! Mandarinen und Satsumas haben Kerne, Clementinen sind hingegen kernlos. Zudem ist die Schale der Clementinen deutlich dicker. Mandarinen findet man mittlerweile kaum noch im Handel, da die Kunden die kernlosen Früchte bevorzugen.

Die weiße Haut ist sehr gesund!

In der weißen Haut stecken sekundäre Pflanzenstoffe, die sich auf den Körper sehr positiv auswirken, wie beispielsweise Antioxidantien. Also ruhig mitessen - zumindest wenn sie dünn ist. Nicht zu empfehlen ist die weiße Haut allerdings bei der Pampelmuse und der Grapefruit. Dort schmeckt sie nämlich mehr als bitter. Bevor man die Lust an der Frucht verliert, sollte man hier die Haut lieber entfernen.

Zitrusfrüchte

Pestiziden können sich über die Hände auf das Fruchtfleisch übertragen.

Waschen Sie ihre Zitrusfrüchte vor dem Verzehr?

Zitrusfrüchte werden mit unterschiedlichen Pestiziden behandelt. Unter anderem mit dem Anti-Schimmel-Mittel Imazalil. So bleiben die Früchte länger haltbar. In hoher Dosis sind die Pestizide krebserregend. Auf den Früchten befinden sich zum Teil acht verschiedene Stoffe. Beim Schälen übertragen diese sich (zwar nur geringe Mengen) auf die Hände und somit auch auf die gepellte Frucht. Verbraucher sollten bedenken, dass die unterschiedlichen Pestizide eine Wechselwirkung miteinander, einen sogenannten Cocktaileffekt, zur Folge haben können. Von daher gilt: Zitrusfrüchte vor dem Verzehr besser abwaschen. Mindestens aber die Hände direkt nach dem Schälen waschen und erst dann die Orangen essen.

Stand: 04.01.2016, 10:53