Gummistiefel-Tragen ist "In"

Verschiedene bunte Gummistiefel

Gummistiefel-Tragen ist "In"

Von Daniela Müllenborn

In den letzten Tagen hat das Wetter vor allem durch Regen und Wind geglänzt. Kein Wunder, es wird langsam Herbst. Und das ist auch die Zeit der Gummistiefel. Sie trotzen jedem Schlammloch und sie gibt es nicht mehr nur in Gelb oder Olivgrün.

Vom Garten auf den Laufsteg

Gummistiefel haben es nämlich längst vom Garten auf den Laufsteg geschafft. Bei Festivals sind sie quasi Trendsetter-Pflicht. Bei vielen Designer-Labels gehören "Wellingtons" – benannt nach dem britischen Duke of Wellington – schon seit einiger Zeit in die Kollektionen. Street-Style-Blogger, Stil-Ikonen wie Kate Moss, und Stars wie Liv Tyler und Amanda Seyfried sind Fans der wasserfesten Stiefel und gehen mit stylish verpacktem Fuß zum Shoppen oder Lunchen. Nicht nur an Regentagen, am liebsten im Stil-Mix zu Kleidchen, Tuniken oder Hotpants, aber auch klassisch zu Jeans und Trench.

Die trendigen "Wellingstons" gibt es in einer großen Vielfalt an Mustern, Prints und Farben - von schwarzen Lack-Designs bis Blumenaufdruck - und in unterschiedlichen Formen: zum Beispiel auch als Halbschuh oder mit Absatz. Die Preise bewegen sich von etwa 15 Euro bis zu einigen hundert Euro für Designer-Modelle.

Gummistiefel-Tragen ist "In"

WDR 2 Servicezeit | 07.09.2017 | 03:50 Min.

Download

Wie gesund sind Gummistiefel für die Füße?

Es gibt einfache Gummistiefel, die weder ein Fuß-Bett haben, noch luftdurchlässig sind. Diese Modelle sollte man nicht allzu lange anziehen, aber um damit ein bis zwei Stunden im Garten zu arbeiten taugen sie allemal. Dabei sollte man darauf achten, Baumwoll-Socken zu tragen, damit die Füße mangels Belüftung nicht zu sehr schwitzen.

Wenn die Füße den ganzen Tag in Gummistiefeln stecken, sollte man ihnen mehr Tragekomfort gönnen, zum Beispiel mit Fußbett. Es gibt sie auch in den verschiedensten Materialkombinationen. Die günstigsten Modelle, ab etwa 10 Euro aufwärts, bestehen aus PVC, hochwertige Modelle aus Naturkautschuk - kosten bis etwa 170 Euro. Gummistiefel aus hochwertigen Materialien halten länger.

Gummistiefel für Kinder

Der perfekte Gummistiefel für Kinder sollte vor allen Dingen eines können: das Wasser zuverlässig abhalten und dennoch luftdurchlässig bleiben. Naturkautschuk- Gummistiefel könnten hier eine Lösung sein. Sie sind nicht nur langlebig, sondern eben auch gut durchlüftet. Sie halten die Nässe zuverlässig draußen und die Füße bleiben wirklich trocken. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Kinder-Gummistiefel nicht zu knapp ausfallen. Das Kind wächst unter Umständen innerhalb weniger Monate aus den Stiefeln heraus.

Außerdem passen bei kalter Witterung keine dicken Socken an die Füße. Kinder-Gummistiefel sollten aus hochwertigem Material wie Naturkautschuk oder Polyurethan bestehen. Außerdem empfehlen Orthopäden Schnürgummi-Stiefel, die den Kinderfüßen einen besseren Halt bieten.

Material-Check

Ein Test 2015 (Ökotest) ergeben, dass die Hersteller von Gummistiefeln inzwischen vermehrt darauf achten, schadstofffreie Materialien zu verwenden. Wer auf Nummer sicher gehen will fragt gleich nach Regenstiefeln aus Naturkautschuk oder Polyurethan. Und neue Stiefel, die stark riechen, sollte man gleich wieder zurück ins Regal stellen.

Kleine Material-Kunde:

Naturgummi (Kautschuk): Besteht zu einem hohen Prozentsatz aus dem milchigen Saft des Kautschuk-Baums. Jeder Gummi-Stiefel-Hersteller hat seine eigene Rezeptur und mixt der natürlichen Substanz noch andere Stoffe bei. So entstehen entweder ganz weiche, geschmeidige Stiefel oder harte, feste Exemplare. Nachteil ist der hohe Preis: ein solches Paar Stiefel kostet mindestens knapp hundert Euro.

Polyurethan: Ein Kunststoff, der vielfältig Verwendung findet zum Beispiel bei allen möglichen Sorten von Schaumstoffen, bei Lacken, Beschichtungen und Klebstoffen. Für Gummistiefel soll Polyurethan gut geeignet sein. Es ist kälteunempfindlich, es wird nicht hart und spröde. Ein ganz großer Vorteil, wenn man die Gummistiefel täglich tragen muss. Gummi-Stiefel aus Polyurethan gibt es überwiegend im Bereich Arbeits- und Schutzbekleidung. Die Preise sind moderat: Ein Paar Stiefel gibt es ab 50 Euro aufwärts.

Polyvinychlorid, kurz PVC: Ein Kunststoff, der billig ist, den es in vielen Farben und Formen gibt. Das Problem: PVC ist von Natur aus hart und spröde. Es benötigt sogenannte Weichmacher (Phthalate) um verarbeitet zu werden. Diese Weichmacher können für Mensch und Umwelt schädlich sein.

Stand: 07.09.2017, 11:10