Verbraucher-Quiz - Kennen Sie Ihre Rechte?

Verbraucher-Quiz - Kennen Sie Ihre Rechte?

"Eine digitale Welt schaffen, der Verbraucher vertrauen", lautete das Motto des Weltverbrauchertages am 15. März, der die Belange der Konsumenten in den Fokus rücken möchte. Doch welche Rechte haben Sie als Verbraucher eigentlich?

Ein Tablett mit einer geöffneten Shop-Seite

Seit 25 Jahren wird der Weltverbrauchertag begangen. Verbraucherschützer nutzen den Aktionstag, um auf Betrug, Täuschung und unfaire Praktiken aufmerksam zu machen. Auf welchen US-Präsidenten geht der Weltverbrauchertag zurück?

Seit 25 Jahren wird der Weltverbrauchertag begangen. Verbraucherschützer nutzen den Aktionstag, um auf Betrug, Täuschung und unfaire Praktiken aufmerksam zu machen. Auf welchen US-Präsidenten geht der Weltverbrauchertag zurück?

Die Verbraucherschützer berufen sich auf John F. Kennedy. Der US-Präsident forderte am 15. März 1962 in einer Rede vor dem US-Kongress für Konsumenten den Schutz vor irreführender Werbung und Kennzeichnung, vor gefährlichen oder unwirksamen Medikamenten und das Recht auf marktgerechte Preise.

Auch 55 Jahre später sind Kennedys Forderungen noch immer aktuell. So finden sich viele Beispiele für irreführende Kennzeichnungen, beispielsweise bei Getränken: Auf der Verpackung locken Himbeeren, Ananas und Maracuja, wirklich drin ist dafür Apfel- und Orangensaft. Die beworbenen Früchte machen oft nur einen Bruchteil des wirklichen Inhalts aus. Aber ist das nicht verboten?

Nein: Zwar sieht das Lebensmittelrecht vor, dass Produkte keine falschen Zutaten ausweisen dürfen. Aber wie hoch der Anteil der beworbenen Frucht sein muss, darüber streiten Verbraucherschützer und Hersteller vor Gericht. Immerhin: Eine Himbeer-Rhabarbersaft-Schorle, die nur jeweils 0,1 Prozent Saft diese Zutaten enthält, stufte das Oberlandesgericht Nürnberg als irreführend ein.

Weiterer beliebter Trick der Lebensmittelhersteller: Inhalt verkleinern und Preis beibehalten. Die Verbraucherzentralen küren daher regelmäßig die "Mogelpackung des Jahres". Wer war 2016 der Sieger?

Der Sieger der Online-Umfrage für 2016 ist ein Mineralwasser der Marke Evian. Hersteller Danone hatte die Füllmenge von 1,5 Liter auf 1,25 Liter reduziert. Der Preis blieb entweder gleich oder stieg bei einigen Händlern sogar noch um 20 Cent - ein Plus von fast 50 Prozent. Verboten sind diese geschummelten Preiserhöhungen nicht.

Nicht ahnen konnte Kennedy 1962, dass sich Verbraucher einmal digital bewegen. Online-Shopping und soziale Netzwerke sind fest im Alltag verankert. Verbraucherschützer fürchten, dass die Gesetzgebung und das Wissen über die eigenen Rechte nicht mit dieser Entwicklung Schritt halten. Deshalb steht der Weltverbrauchertag 2017 im Zeichen von Datenschutz und digitaler Sicherheit. Schätzen Sie, wie hoch der Anteil der Menschen ist, die glauben, dass neue digitale Technologien nicht sicher sind?

Einer Umfrage der Verbraucherzentrale zeigt, dass Datenschutz und Datensicherung vielen Konsumenten Unbehagen bereitet. Zudem verneinte fast die Hälfte der Probanden die Frage, ob sie Vertrauen in den Schutz ihrer digitalen Rechte durch ihre Regierungen haben. Dabei hat die EU nach langen Verhandlungen den Datenschutz erneuert.

Im Frühjahr 2018 soll die Erfassung und Speicherung von personenbezogenen Daten durch eine neue EU-Datenschutz-Grundverordnung erschwert werden. Unter anderen soll zum Schutz der Jugend das Alter für die Nutzung von Internetdiensten heraufgesetzt werden. Wie alt müssen Jugendliche dann sein, um sich bei Facebook & Co anmelden zu dürfen?

Die EU-Datenschutzverordnung sieht vor, dass Kinder vor Vollendung des 16. Lebensjahres die Einwilligung der Eltern benötigen, wenn ihre persönlichen Daten im Netz erhoben werden.

Stand: 15.03.2017, 15:26 Uhr