Taxifahren: Immer auf dem kürzesten Weg zum Ziel?

Taxifahren: Immer auf dem kürzesten Weg zum Ziel?

Von Barbara Claesges

Je zehn Stichproben in Münster, Köln und Essen: Unsere Tester sind jeweils die gleiche Strecke gefahren und haben erstaunliche Unterschiede bei Routen und Preisen festgestellt. Dabei sind Taxifahrer verpflichtet, den kürzesten Weg zu nehmen.

Bringen Taxifahrer ortsunkundige Fahrgäste immer auf dem günstigsten Weg ans Ziel? Das haben die WDR 2 Quintessenz und die Servicezeit im WDR Fernsehen in einer Stichprobe ausprobiert.

Die Stichprobe: Drei Testregionen und 30 Taxifahrten

In drei Regionen haben sich Tester für den WDR ins Taxi gesetzt: in Köln, Essen und in Münster. In Köln ging es vom Stadtteil Merheim zum Flughafen Köln/Bonn. Bestellt haben die Tester die Taxis hier per Telefon oder App. In Essen wollten die Tester vom Taxistand am Hauptbahnhof zu einer Privatadresse in Essen-Fintrop. Und in Münster ging die Fahrt vom Flughafen Münster/Osnabrück in die Münsteraner Innenstadt.

Taxifahren: Immer auf dem kürzesten Weg zum Ziel?

WDR 2 Quintessenz | 18.05.2017 | 06:05 Min.

Download

Gespräch mit Karl Leidens, Taxi-Unternehmer aus Köln

WDR 2 Quintessenz | 19.05.2017 | 03:45 Min.

Download

Jede Strecke sind die Tester zehn Mal gefahren, zu verkehrsarmen Zeiten, montags bis donnerstags zwischen 10.30 und 14.30 Uhr. Dabei haben sie sich als ortsunkundige Fahrgäste ausgegeben. Wurden sie von den Taxifahrern gefragt, haben sie angegeben, es nicht eilig zu haben. Die zentrale Frage: Bringen die Taxifahrer die Kunden auf dem kürzesten und günstigsten Weg ans Ziel?

Ergebnisse Allgemein

Das positive Ergebnis: Freundlich waren alle Taxifahrer und keiner hat unsere Tester "um den Pudding gefahren". Trotzdem gab es in Essen und Köln erhebliche Preisunterschiede: In Köln lag der teuerste Preis gut 30 Prozent über dem günstigsten und in Essen sogar 34 Prozent. Verantwortlich für diese Preisunterschiede war nicht nur die Verkehrslage, sondern auch die Routenwahl, die die Taxifahrer trafen. Denn die war unterschiedlich, obwohl Start- und Zielpunkt in den einzelnen Städten immer die gleichen waren.

Ergebnisse Köln

In Köln gab es verschiedene mögliche Routen für die Fahrt zum Flughafen. Zwei längere Varianten führten über die Autobahn. Kürzer waren verschiedene Routen durch die Stadt. Die wählten aber nur vier von zehn Fahrern in der Stichprobe. Sechs Fahrer fuhren ungefragt über die Autobahn. Bezahlt haben die Tester für die Fahrten zwischen 20 und 33 Euro. Dabei waren die längeren Routen immer teurer als die kurzen.

Einen Zeitgewinn durch die vermeintliche schnellere Strecke über die Autobahn gab es dabei nicht immer. Die langsamste Fahrt über die Autobahn dauerte länger als die schnelleren durch die Stadt. Drei Fahrer haben sich vorbildlich verhalten und die Kunden gefragt, ob sie es eilig haben und erklärt welche Routen-Optionen es gibt.

Ergebnisse Essen

Mann steigt ins Taxi

Route vorher klären

Auch hier gab es verschiedene Routen, die ans Ziel führten, wieder Varianten über die Autobahn und andere durch die Stadt. In Essen fuhren nur zwei Taxifahrer die lange Strecke über die Autobahn, zwei weitere wählten einen Mix aus Autobahn-Route und Stadtstrecke und die anderen sechs fuhren durch die Stadt. Die Tester zahlten zwischen 24 und 32 Euro. Auch hier waren die längeren Strecken immer teurer als die kurzen. In Essen haben vier Taxifahrer explizit gefragt, ob es die Tester eilig haben und dann auf deren Verneinung die kürzere Strecke gewählt. Zwei weitere taten das von sich aus, ohne Nachfrage.

Ergebnisse Münster

Für die Fahrt vom Flughafen in die Münsteraner Innenstadt gab es eine typische Strecke, die auch alle Fahrer genommen haben. Bezahlt haben die Tester für die Fahrten zwischen 40 und 57 Euro. Auffällig: einige Taxifahrer haben den Testern für eine eventuelle Rückfahrt zum Flughafen einen Festpreis angeboten, nicht aber für die Hinfahrt.

Als Festpreis für den Rückweg wurden den Testern dabei Preise von 44 bis 50 Euro angeboten. Möglich ist die Aushandlung eines Festpreises in aller Regel nur dann, wenn eine Taxifahrt über das sogenannte Pflichtfahrgebiet eines Taxifahrers hinausgeht. Das war bei der Strecke in der Stichprobe der Fall, weil der Flughafen Münster/ Osnabrück im Kreis Steinfurt liegt und die Fahrten in das münsteraner Stadtgebiet führten.

Welche Route ist die richtige?

Für die meisten Fahrtziele gibt es verschiedene Routen. Welche der Taxifahrer grundsätzlich zu nehmen hat, ist in in § 38 der sogenannten BOKraft, der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr, festgelegt. Dort heißt es: "Sofern der Fahrgast nichts anderes bestimmt, hat der Fahrzeugführer den kürzesten Weg zum Fahrtziel zu wählen, es sei denn, dass ein anderer Weg verkehrs- oder preisgünstiger ist und mit dem Fahrgast vereinbart wird." Das bedeutet: Der Taxifahrer muss die kürzeste Strecke wählen, außer er vereinbart mit dem Kunden etwas anderes. Daran haben sich nicht alle Taxifahrer in der WDR Stichprobe gehalten.

Ist die kürzeste Strecke immer die preiswerteste?

In der WDR Stichprobe war das der Fall. Das ist aber nicht immer so. Das hängt von den einzelnen Strecken und von der Verkehrssituation ab. Denn der Kunde bezahlt im Taxi sowohl für die gefahrenen Kilometer als auch für Wartezeiten. In Essen beispielsweise kosten die ersten drei Minuten Wartezeit jeweils 33 Cent, in Köln kostet eine Minute Wartezeit 50 Cent. Angerechnet wird dabei die Zeit, bei der das Taxi eine bestimmte Geschwindigkeit unterschreitet.

Gemessen an den jeweiligen Kilometerpreisen würden sich die vier Kilometer maximaler Streckenunterschied in der WDR Stichprobe, in Köln preislich ab circa 14 Minuten zusätzlicher Wartezeit auf der Stadtroute lohnen, in Essen ab gut 20 Minuten. Eine andere Frage ist, wie eilig es der Kunde hat. Ist ihm der Preis nicht so wichtig, sondern vor allem, schnell ans Ziel zu kommen, kann er den Fahrer natürlich bitten, eine möglichst schnelle Route zu wählen.

Tipp: Der Kunde selbst kann den Taxifahrer vor Fahrbeginn darauf hinweisen, ob er es eilig hat oder vor allem auf den Preis schaut.


Stand: 18.05.2017, 00:00