Neuer Duschkopf hilft Energie sparen – 50 Euro pro Jahr und mehr

Energiesparen bei Duschen

Neuer Duschkopf hilft Energie sparen – 50 Euro pro Jahr und mehr

Von Wolfgang Landmesser

Wer regelmäßig warm duscht, verbraucht viel Wasser und Energie. Wer auf einen anderen Duschkopf umsteigt und andere einfache Tipps befolgt, kann viel Geld sparen.

Um rund die Hälfte könnten die Energiekosten ohne große Investitionen sinken, so das Ergebnis einer neuen Studie im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Geringerer Verbrauch mit Sparduschkopf

Wasser und Energie sparen geht auch ohne Verlust an Komfort. Dabei kann vor allem ein so genannter Sparduschkopf helfen. Der Sparduschkopf lässt nicht so viel Wasser durch. Das fehlende Wasser wird durch Luft aufgefüllt, und das Duschgefühl wird nicht beeinträchtigt.

Augen auf beim Duschkopf-Kauf

Wasser sparen mit dem richtigen Duschkopf

WDR 2 Quintessenz - Tipps und Trends | 07.09.2017 | 03:01 Min.

Download

Beim Sparduschkopf ist wichtig, dass die Schüttmenge, also der Durchfluss, weniger als neun Liter pro Minute beträgt. Wie viel Wasser der aktuelle Duschkopf durchlässt, kann man testen, indem man eine Minute lang Wasser in einen Eimer laufen lassen – und die Menge dann misst. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass auf der Verpackung die genaue Verbrauchsmenge steht, rät die Verbraucherzentrale. Begriffe wie „eco“ oder „sparsam“ reichen nicht. Die Sparduschköpfe sind ab etwa 20 Euro zu haben. Die Anschaffungskosten amortisieren sich innerhalb weniger Monate – vor allem durch die geringeren Energiekosten. 

Duschkosten ausrechnen

Auf der Internetseite der Verbraucherzentrale NRW gibt es einen so genannten Duschrechner. Hier kann man persönliche Duschgewohnheiten angeben – Wassertemperatur, Schüttmenge, Duschdauer und Art der Warmwasserheizung. So macht es einen Unterschied, das Wasser mit einem hydraulischen oder einem elektronischen Durchlauferhitzer erwärmt wird. Am meisten bringt der Austausch des Duschkopfs: Wenn der Wasserdurchfluss von 10 Liter auf 9 Liter sinkt, spart das pro Person rund 50 Euro pro Jahr.

Stand: 07.09.2017, 15:00