Gut versichert auf Reisen

Mann liegt mit Gipsbein am Pool

Gut versichert auf Reisen

Von Martin Rapp

Bald beginnen die Sommerferien. Wer in den Urlaub fährt, sollte nichts Wichtiges vergessen. Dazu zählt auch der richtige Versicherungsschutz.

Wer als gesetzlich Versicherter ins Ausland reist, sollte auf jeden Fall eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen haben. Denn die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt zwar für alle Länder der Europäischen Union, des europäischen Wirtschaftsraums und allen Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht, wie zum Beispiel der Türkei und Israel, zumindest einen Teil der Arzt- und Behandlungskosten – aber längst nicht alles. Und für alle anderen Länder zahlt sie gar nicht. Außerdem übernimmt sie auch nicht die Kosten für den Rücktransport von Kranken.

Teurer Rücktransport

Krankentransporte können je nach Urlaubsland und Bergungsort schnell einige Tausend Euro kosten. Um sich vor solchen Kosten zu schützen, ist eine Auslandsreise-Krankenversicherung sinnvoll, die diese Kosten abdeckt. Auch privat Versicherte sollten den Versicherungsumfang ihres Vertrags prüfen.

Welche Versicherung für die Reise ist sinnvoll?

WDR 2 Servicezeit | 26.06.2017 | 03:02 Min.

Download

Viele gute Tarife

Die Zeitschrift Finanztest hat 39 Tarife für Familien und Alleinreisende getestet (Finanztest 04/2017). Gute Tarife gibt es für Singles schon ab zehn Euro aufwärts und für Familien ab 20 Euro. Senioren müssen häufig einen Aufpreis zahlen.

Fallstricke im Kleingedruckten

Wichtig ist es, sich für eine Reisekranken-Versicherung zu entscheiden, die den Rücktransport nicht nur zahlt, wenn er medizinisch notwendig ist, sondern auch schon, wenn er „nur“ sinnvoll ist – etwa weil der Kranke zu Hause besser gesund werden kann. Aufpassen müssen alle, die eine chronische Krankheit haben, denn bei vielen Versicherungen werden die Kosten nicht übernommen, die auf eine Vorerkrankung zurückzuführen sind.

Kombi-Angebote bei Online-Buchung

In vielen Fällen können Urlauber Versicherungen schon beim Online-Buchen mit wenigen Klicks abschließen. Verbraucherschützer raten davon ab, weil sich dahinter meistens Versicherungspakete verbergen. So wird die Reisekranken-Versicherung oft in Kombination mit einer Reiserücktrittversicherung angeboten – die kostet extra und braucht nicht jeder.

Außerdem stehen beim Online-Reisebuchen in der Regel nur einige wenige Versicherungstarife zur Auswahl – das Vergleichen und Auswählen ist damit deutlich schwieriger. Verbraucherschützer raten daher, Versicherung und Reise nicht in „einem Rutsch“ zu buchen, sondern die nötigen Reiseversicherungen lieber bewusst auszuwählen.

Reiserücktrittsversicherung

Sinnvoll sein kann eine Reiserücktrittversicherung vor allem bei sehr teuren Reisen, die lange im Voraus gebucht werden, und bei Urlauben mit kleinen Kindern und älteren Menschen. Wer den Reiserücktritt versichert, sollte unbedingt darauf achten, dass auch die Kosten für einen vorzeitigen Abbruch der Reise übernommen werden, rät die Verbraucherzentrale NRW.

Reisegepäckversicherung

Eine Reisegepäckversicherung halten die Versicherungsexperten vom Bund der Versicherten dagegen meistens für verzichtbar. Das Problem: Sie ist oft teuer und zahlt nur in definierten Fällen. Falls der Versicherte zum Beispiel nicht gut genug auf sein Gepäck aufgepasst hat, zahlt sie wegen Mitverschulden weniger oder gar nichts. Bei Verträgen ab 1992 sind viele Gegenstände im Gepäck zudem über die Hausratversicherung geschützt, sagen Verbraucherschützer.

Weitere Infos:

Stand: 23.06.2017, 13:20