Kreditkarten im Ausland

Junge frau vor Geldautomat

Kreditkarten im Ausland

Die Kreditkarte macht den Urlaub im Ausland einfacher und bequemer: Bargeld an einem beliebigen Geldautomaten abheben oder einfach überall mit Plastik bezahlen. Immer mehr Banken bieten kostenlose Kreditkarten an. Gebührenfrei sind aber die wenigsten.

Gebührenfrei im Ausland Geld abheben

Vor allem die Direktbanken, die ihre kostenlose Kreditkarte meist in Verbindung mit einem Girokonto anbieten, halten hier, was sie versprechen. Nicht nur die Jahresgebühr fällt bei diesen Kreditkarten weg - viele Banken bieten die gebührenfreie Bargeldversorgung an den meisten Bankautomaten in Ländern mit Eurowährung an. Vereinzelt wird aber auch kostenloses Geldabheben weltweit angeboten. Hier empfiehlt sich ein intensiver Vergleich der zahlreichen Anbieter - je nachdem wohin die Reise geht. In einigen Ländern verlangen allerdings die Betreiber der Geldautomaten beim Abheben eine zusätzliche Gebühr. Hier haben die Banken natürlich keinerlei Einfluss - wobei einige Banken inzwischen auch diese Gebühren erstatten, wenn die Quittung eingereicht wird.

Kreditkarten im Ausland

WDR 2 Quintessenz | 01.03.2016 | 03:38 Min.

Download

Gebührenfrei im Ausland bezahlen

Auch wenn die Betreiber der Kreditkarten mit Kostenfreiheit werben: beim Bezahlen im Supermarkt oder Restaurant sieht die Sache meist anders aus. Sehr viele Banken verlangen eine Fremdwährungsgebühr, die häufig zwischen 1,5 und 2 % des Umsatzes liegt und auf der Kreditkartenabrechnung auf alle Auslandsumsätze draufgeschlagen wird. Wie hoch diese Gebühren im Einzelnen sind, steht in den Preis- und Leistungsverzeichnissen der Banken, die online gefunden und verglichen werden können.

Die Prepaid-Kreditkarte als Alternative

Nicht nur für junge Leute auf Reisen erweist sich die Prepaid-Kreditkarte als clevere Alternative, die teilweise auch ohne Jahresgebühr angeboten wird. Dieser Typ Kreditkarte wird nicht mit einem Girokonto verknüpft. Die Karte lässt sich mit einem bestimmten Guthaben auffüllen. Somit gilt nicht nur im Falle eines Diebstahls: Wenn die Karte leer ist, ist sie leer. Schulden sind also hier nicht möglich. Das macht diese Kreditkarte auf Guthabenbasis so interessant. Andererseits muss der Urlauber sich im Vorfeld überlegen, wie hoch das Budget auf der Karte sein soll. Der finanzielle Rahmen der Kreditkarte ist generell ein wichtiges Thema. Sprechen Sie vor der Reise mit Ihrer Bank und lassen Sie das Kreditkartenlimit eventuell anpassen. Nicht, dass am zweiten Tag der Fernreise die Karte gesperrt wird, weil auch die teuren Flüge per Kreditkarte gezahlt wurden und somit das ursprüngliche Limit der Karte überschritten ist.

Auf die Art der Rückzahlung achten

Kreditkarten unterscheiden sich leider nicht nur bei den Gebühren, sondern auch beim Ausgleich des Kontostands. In den meisten Fällen gleicht das Kreditkartenunternehmen das Minus auf der Karte monatlich und automatisch mit dem Referenzkonto aus. Im Anschluss steht die Karte wieder auf null. Inzwischen gibt es aber auch immer mehr Kreditkarten, die entweder aktiv durch den Kunden ausgeglichen werden müssen oder die lediglich eine Teilzahlung erlauben. Die Rede ist von sogenannten Revolving Cards. Bei Vertragsabschluss steht dann im Kleingedruckten die Höhe der monatlichen Rate, mit denen das Minus auf der Kreditkarte ausgeglichen wird. Es gibt Verträge, in denen diese Rate bei lediglich 30 Euro liegt. Ein Ausgleich der Karte würde nicht nur sehr lange dauern, er beschert dem Kunden auch sehr hohe Sollzinsen - bis zu 20 % sind üblich. Verbraucherschützer warnen vor dieser teuren Art des Kredits. Häufig lässt sich die Rate allerdings anpassen oder das ganze Modell der Karte umstellen. Informieren Sie sich bei Anschaffung einer neuen Kreditkarte in jedem Fall vor Vertragsabschluss bei der Bank, auf welche Weise der Kredit zurückgezahlt werden muss.

Stand: 01.03.2016, 10:55