Spar-Apps für den Supermarkt

Spar-Apps für den Supermarkt

Von Christian Erll

Nicht nur im Online-Handel schwanken die Preise. Auch im Supermarkt um die Ecke ändern sie sich wöchentlich. Internetplattformen und Apps können helfen, den günstigsten Vor-Ort-Preis zu finden.

Internetportale und Apps wie KaufDa, Marktguru oder Marktjagd liefern die Prospekte online, die früher nur im Hausflur lagen. Verbraucher geben ihren Standort ein und erhalten die eingescannten Angebotshefte der umliegenden Händler. Für einen Überblick reicht das. Der Vergleich von Preisen für einzelne Produkte in verschiedenen Geschäften, bleibt so aber oft etwas mühselig.

Einkaufswagen mit Lebensmitteln im Supermarkt

Mit Algorithmen zum günstigsten Preis

Apps wie Sparpionier oder Youpickit versuchen das einfacher zu machen. Sie gehen einen Schritt weiter und vergleichen mit ihren Algorithmen, Angebotspreise verschiedener Geschäfte. So lässt sich Geld sparen. Denn manchmal ist das angebotene Produkt zum Beispiel in einem anderen Supermarkt in der Nähe günstiger. Sparpionier liest nach eigenen Angaben je nach Version die Angebotspreise von mehr als 40.000 Supermärkten und Drogerien ein. In der kostenlosen Basis-Version sind es drei, in der Bezahl-App fünf Stufen, die anzeigen, wie preisgünstig das Angebot wirklich ist. Die Bezahlversion bietet zusätzlich mehr Supermarktketten wie zum Beispiel Bio-Märkte und Großmärkte.

Nur für Markenwaren interessant

In einer kleinen Stichprobe konnten die Apps manche Angebote als eher schwach entlarven im Vergleich zu anderen Angeboten. Die Bedienung war bisweilen jedoch unübersichtlich. Richtiges Sparpotenzial bieten die Apps zudem nur für Kunden, die Markenprodukte bevorzugen. Bei den günstigen No-Name-Produkten und Eigenmarken der Lebensmittelhändler sind die Unterschiede so verschwindend gering, dass ein intensiver Vergleich kaum lohnt.

Spar-Apps für den Supermarkt

WDR 2 Servicezeit | 03.08.2017 | 02:35 Min.

Download

Stand: 05.10.2017, 16:07