Die Outlet Lüge

Die Outlet Lüge

In Outlet-Centern locken Sonderangebote, aber nicht alles was dort verkauft wird, ist auch wirklich ein Schnäppchen, das haben WDR-Recherchen ergeben. Manche Hersteller produzieren Ware extra für den Outlet-Verkauf. Die Wettbewerbszentrale hat aufgrund der WDR-Recherchen Levi’s abgemahnt.

Screenshot Outlet-Test

Die Details zu den Testergebnissen finden Sie unter den folgenden Links

Manche Markenhersteller produzieren Kleidungsstücke extra für ihr Outlet-Geschäft. Das haben Recherchen der WDR Wirtschafts- und Serviceredaktion ergeben. Laut Experten haben extra für Outlet-Stores produzierte Waren oft eine schlechtere Qualität. Beispielsweise würde weniger Stoff eingesetzt, die Ware sei schlechter verarbeitet oder die Hersteller würden bei teuren Details – wie z.B. Innentaschen oder Nähten – sparen. Viele Outlet-Produkte wären nie so viel wert gewesen, wie es diese durchgestrichenen Preise suggerierten. Die scheinbaren "Schnäppchen" wären in solchen Fällen also gar keine. 

Für die WDR-Recherche wurden Stichproben in mehreren Outlet Centern und bei verschiedenen Marken eingekauft, unter anderem auch bei der Marke Levi’s – eine Jeans, mit dem Namen „Slimming Skinny“. Gekauft wurde die Jeans im Outlet Center in Ochtrup für 75 € (laut Etikett) statt 105 €. Im regulären Handel konnten die Reporter diese Jeans nicht finden, nur eine vergleichbare zu einem ähnlichen Preis und zwar unter dem Namen „Shaping Skinny“ für 89,95 €. Laut Verkäuferinnen aus dem regulären Levi’s Store gebe es die Jeans nur in Outlet Centern.

 Filiale der Edel-Outlet-Kette Saks Off 5th

Filiale der Edel-Outlet-Kette Saks Off 5th

Auf eine offizielle Anfrage hin bei dem Unternehmen Levi’s, ob die Jeans jemals im regulären Handel verkauft wurde, schreibt uns das Unternehmen: „Die „Slimming“ Modelle, inklusive der "Slimming Skinny“, gehören zu einem neueren Sortiment und kamen erst Anfang 2017 mit einer Preisspanne von 100 EUR bis 110 EUR auf den Markt. Leider wurde sie von den Kunden schlechter angenommen als erhofft, weshalb sie nun vergünstigst in unserem Outlet erhältlich ist." Levis bestreitet, dass diese Jeans fürs Outlet extra produziert wurde, schließt aber nicht aus, vereinzelt auch Waren extra fürs Outlet zu produzieren. Und weiter heißt es, diese Produkte hätten die gleiche Qualität wie die Produkte, die in den eigenen Stores, unabhängigen Kaufhäusern oder online unter levi.com und anderen europäischen Onlinestores verkauft werden. 

Wird minderwertige Ware speziell für Outlets produziert?

Der WDR hatte bereits im Herbst 2016 über dieses Thema berichtet. Damals schon hatten Branchen-Insider dem WDR bestätigt, dass in Outlet-Stores nicht nur B-Ware mit kleineren Fehlern, Produktionsüberschuss oder Ware aus der Vorsaison verkauft werde, sondern dass auch minderwertige Ware gezielt für Outlet-Stores produziert werde.

Was steckt wirklich hinter den vermeintlichen Schnäppchen?

Outlet-Center, Kleidung

Was steckt wirklich hinter vermeintlichen Schnäppchen?

Stichprobenartig wurden Kleidungsstücke mehrerer Marken in mehreren Outlet Centern gekauft. Diese Produkte waren nicht als mit Mängeln behaftete B-Ware gekennzeichnet – ein Qualitätsverlust aus diesem Grund sollte damit ausgeschlossen sein. Die gekauften Kleidungsstücke aus dem Outlet-Center ließ der WDR überprüfen: in einem Textillabor und von Experten der Düsseldorfer Akademie für Mode und Design. Zum Vergleich wurden optisch ähnliche Kleidungsstücke aus dem regulären Sortiment der Marken getestet. Deren Preis entsprach ungefähr dem durchgestrichenen Preis auf den Etiketten der Outlet-Waren. Beispiel: Ein reduziertes Outlet-Shirt, das laut Etikett einmal 100 Euro gekostet haben sollte, trat gegen ein ähnlich teures Shirt der gleichen Marke aus dem regulären Handel an. 

Das Labor stellte bei fünf von sieben Marken Qualitätsmängel bei den Outlet-Produkten fest. Demnach wurde bei den Outlet-Produkten mitunter deutlich weniger oder schlechterer Stoff eingesetzt als bei den Produkten aus dem regulären Handel. Die Kleidung würde dadurch schneller kaputtgehen. Aber auch in der Verarbeitung haben die Experten in der WDR Stichprobe Qualitätsunterschiede festgestellt. 

Die Seitennähte der Levis Jeans aus dem Outlet Center seien im Vergleich zu der Jeans aus dem regulären Handel viel simpler und die Kappnaht, die sog. klassische Jeansnaht, würde fehlen. Im Labor wurde festgestellt, dass der Materialeinsatz bei der Outlet-Jeans geringer sei als bei der Jeans aus dem regulären Handel. Bei der Outlet-Jeans von Levi‘s hat das Labor zudem weniger Flächengewicht, also einen geringeren Materialeinsatz festgestellt und nach den fünf Wäschen (nach DIN EN ISO) schrumpfte die Jeans.

Merkmale für gute Qualität:

  • Bei Baumwolle ist der Stoff weich und luftdurchlässig, aber nicht durchsichtig.
  • Eine hochwertige Naht ist gerade und geschlossen, der Stich klein und dicht.
  • Ein Kleidungsstück sitzt gut und verrutscht nicht, wenn man sich bewegt.
  • Einen hochwertigen Blazer erkennt man an der Innenverarbeitung: Innen sieht man Details und Verzierungen wie zum Beispiel eine Bordierung und Innentaschen.
  • Bei einem hochwertigen Hemd hat der Kragen eine anatomische Halsform; hinten muss der Steg - der "Übergang" zwischen Hemd und Kragen - vom Kragen bedeckt sein.

Hersteller geben Produktion für Outlets zu

Der Betreiber McArthurGlen, zuständig für die Outlets in Roermond und Ochtrup, schreibt dazu: „Jegliche Ware, die unseren Outletcentern zum Verkauf steht, wird von der jeweiligen Marken oder deren lizensierten Partnern angeboten…Wir können nicht für die Einzelhändler sprechen.“ Der Betreiber vom City Outlet Bad Münstereifel hat dem WDR nicht geantwortet.

Von den getesteten Marken haben einige wie zum Beispiel Polo Ralph LaurenNike und Tommy Hilfiger keine Stellungnahme zu ihrer Outlet Ware abgegeben. 

Hugo Boss hat dem WDR bereits Herbst 2016 erklärt, man sei um eine einheitliche Qualität bemüht, allerdings könne es in einzelnen Fällen zu Qualitätsschwankungen kommen. Hugo Boss nehme das Feedback des WDR sehr ernst und werde der Sache nachgehen. 

Levis schreibt: Die „Slimming“ Modelle, inklusive der „Slimming Skinny“, gehören zu einem neueren Sortiment und kamen erst Anfang 2017 mit einer Preisspanne von 100 EUR bis 110 EUR auf den Markt. Und weiter: Die Hose sei schlechter angenommen worden als erhofft und daher nun vergünstigt im Outlet zu haben. Auch wenn Levis es für die Jeans bestreitet, schließen sie es grundsätzlich nicht aus, Waren extra fürs Outlet zu produzieren.

Hallhuber bestreitet extra für die Outlets zu produzieren und sagt: „In den Outlets werden unter anderem Saisonüberhänge der aktuellen und Vorsaison sowie Rückläufe und Testwareangeboten und bei dem von Ihnen getesteten Blazer (…) handelt es sich um ein solches Testverkaufsprodukt.“ Hallhuber hat den Blazer, der im WDR Test ein erheblich niedrigeres Flächengewicht hatte, in einem anderen Labor untersuchen lassen – nach derselben Norm aber mit eigenen Proben. Der Hersteller sagt, die Blazer aus dem Einzelhandel und dem Outlet Center würde sich nach diesen Ergebnissen nicht wesentlich unterscheiden. 

Puma schreibt, sie würden in ihren Outlets fast ausschließlich Produkte aus der vorherigen Saison verkaufen. Die Produkte würden zum Teil aus ihren eigenen Retail-Geschäften als auch dem Großhandel entstammen. Sie geben aber auch zu, einen Teil der Ware extra für die Outlets zu produzieren: „In seltenen Fällen (ca 5% aller Artikel) stellen wir auch spezielle Produkte für unsere Outlets her. Meistens handelt es sich hierbei um neue Farben für bereits bestehende Styles aus vorherigen Saisons.“

Stand: 05.07.2017, 21:00