Lackschaden durch Waschanlage – wer haftet?

Lackschaden durch Waschanlage – wer haftet?

Von Jens Gerke

  • Oft weigern sich die Betreiber der Waschanlagen, die Schäden anzuerkennen.
  • Beweis vor Gericht meist schwierig.
  • Vor Ort richtig handeln ist entscheidend.

Waschstraßen – Schäden sind oft Ärgernis

Wird das Auto in einer Waschanlage beschädigt, kann das schnell zu einem echten Ärgernis für die Betroffenen werden. Die Anlagenbetreiber versuchen in vielen Fällen, eine Verantwortung zu bestreiten.

Der Grund: Die Betreiber haben zwar eine Haftpflichtversicherung, die Selbstbeteiligung ist aber in den meisten Fällen sehr hoch. 1000 Euro sind nicht selten, und so bestreiten die Waschanlagenbesitzer oft eine Schuld.

Dabei ist die juristische Seite klar, denn der Inhaber einer Waschanlage hat nämlich aufgrund des Werkvertrages zu gewährleisten, dass Fahrzeuge durch den Reinigungsvorgang nicht beschädigt werden.

Tipp: Idealerweise fotografieren Sie Ihr Auto, bevor Sie in die Waschstraße fahren. Dann können Sie im Schadensfall nachweisen, dass das Auto vorher in Ordnung war.

Anzeige des Schadens unmittelbar vor Ort.

Haben Sie Fotos vom einwandfreien Zustand des Autos vor dem Waschvorgang, muss der Betreiber im Schadenfall nachweisen, dass das Fahrzeug nicht beim Waschen beschädigt wurde, das heißt, die Beweispflicht kehrt sich um und liegt nicht mehr bei Ihnen. Wenn das eigene Auto in der Waschanlage beschädigt wurde, ohne vorher Fotos gemacht zu haben, sollte man die Schäden direkt vor Ort dokumentieren und fotografieren. Sie sollten die Mitarbeiter darüber informieren und darum bitten, die Schäden schriftlich zu bestätigen. Ist dies nicht möglich, oder weigert sich der Mitarbeiter, notieren Sie Namen und Uhrzeit. Eventuell können auch andere Waschstrassen- Kunden den Schaden bezeugen, also unbedingt Namen und Adresse notieren.

Sie müssen damit rechnen, dass der Mitarbeiter vor Ort die Schuld von sich weist.

Zuhause angekommen, sollten Sie den Betreiber der Waschanlage schriftlich informieren und um sofortige Beseitigung der Schäden bitten (siehe Musterbrief)

Checkliste: Schäden in Waschanlagen

•  Fotos vom Auto vor dem Waschgang machen
•  Im Schadensfall: Fotos von der Schadenstelle anfertigen
•  Mitarbeiter der Anlage informieren
•  Zeugen hinzurufen (Namen und Anschriften notieren)
•  Protokoll zur Schadenmeldung aushändigen lassen (haben die Mitarbeiter der Anlage)
•  Fotos von den Hinweisen / AGB an der Anlagen anfertigen
•  Zahlungsquittung für Waschvorgang behalten (darauf sind Datum und Uhrzeit vermerkt)
•  danach Kostenvoranschlag / Gutachten einholen (ab 1.000 EUR Schaden)
•  Ansprüche gegenüber Betreiber schriftlich geltend machen

Wenn dies abgelehnt wird, können Sie rechtliche Schritte einleiten, was ein kostspieliges Unterfangen werden kann. Rechtsanwalt und Gutachter können leicht 1.000 Euro kosten. Geht es vor Gericht, kommen nochmal 2.000 – 3.000 Euro als Sicherungsleistung für den vom Gericht bestellen Gutachter hinzu. Gewinnen Sie, bekommen Sie das Geld natürlich zurück.

Mit einer Rechtsschutzversicherung ist dies einfacher. Sie sollten dann eine Deckungszusage einholen und einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt beauftragen.

Stand: 10.05.2017, 18:15