Via Internet zum Traumjob?

Frau schaut auf Stellenangebote der Bundesagentur für Arbeit

Via Internet zum Traumjob?

Von Daniela Müllenborn

Bei der Stellensuche läuft inzwischen viel übers Internet. Das Angebot an Jobbörsen ist riesig. Es gibt Allrounder und Portale, die sich auf einzelne Branchen spezialisiert haben. Meta-Suchmaschinen helfen bei der Suche.

Allgemeine Jobportale decken eine große Bandbreite an Branchen und Stellen an. Dazu gehören Anbieter, mit denen die Job-Suche im Netz überhaupt erst angefangen hat, zum Beispiel „Monster“, „StepStone“ oder „Jobscout24“. Aber auch die Bundesagentur für Arbeit bietet natürlich offene Stellen im Netz an.

Via Internet zum Traumjob

WDR 2 Servicezeit | 12.09.2017 | 03:13 Min.

Download

Neben den großen Jobportalen, die zum Teil sogar eine weltweite Stellensuche bieten, haben sich Stellenbörsen für einzelne Berufsgruppen etabliert. So finden Hotel-Fachleute zum Beispiel Stellenangebote bei "hotel-career", Techniker können bei "ingenieurkarriere" suchen und Fachleute aus Land-, Forst- und Hauswirtschaft bei "agrarjobboerse".

Gesucht werden kann nach Berufen, nach Art der Arbeit (Voll- oder Teilzeit) oder auch nach Orten. Einige Portale sortieren die Stellenangebote zudem nach Branchen und machen die Navigation so noch einfacher.

Meta-Suchmaschinen

Die Suche nach einem neuen Job kann ziemlich mühsam sein. Bis eine passende Stelle gefunden ist, müssen potenzielle Bewerber oft unzählige Anzeigen durchforsten. Die aufwendige Recherche in Zeitungen und im Internet kostet vor allem eines: viel Zeit. Meta-Suchmaschinen können die Suche erleichtern. Über eine Suchmaske können sehr viele Stellenmärkte auf einen Schlag durchforstet werden, weil diese Meta-Suchmaschinen Angebote von allen möglichen Seiten im Netz zusammentragen. Darunter offene Stellen bei der Bundesagentur für Arbeit oder beispielsweise Stellenanzeigen in Tageszeitungen. Auch Stellenangebote auf Internetseiten von Firmen werden abgefragt. Wenn man sich erst mal einen Überblick über den gesamten Markt verschafft, kann man die Suche dann verfeinern. Meta-Suchmaschinen sind oft einfach aufgebaut, das Ergebnis ist groß, der Service meist gering.

Jobbörsen im Netz sind keine Einbahnstraße

Bei vielen Stellenbörsen haben Bewerber die Möglichkeit, eine virtuelle Bewerbungsmappe anzulegen. Darin werden die wichtigsten jobrelevanten Daten erfasst, Dokumente wie Zeugnisse oder der Lebenslauf können hochgeladen und hinterlegt werden. So können auch Arbeitgeber im Netz nach Bewerbern suchen, deren Profile auf offene Stellen passen. In der Regel ist die Stellensuche im Internet kostenlos. Es gibt allerdings verschiedene Modelle. Manche Börsen bieten neben der kostenlosen Registrierung einen Bezahl-Account für Premium-Nutzer an. Die bekommen dann mehr Anzeigen zu sehen, oft werden Jobangebote auch zuerst für die Premium-Nutzer freigeschaltet.

Zusatz-Angebote der Jobbörsen

Bei vielen Jobbörsen im Internet geht der Service über die eigentliche Jobsuche hinaus. Es gibt Tipps, wie man eine Bewerbung schreibt, was man bei Gehaltsverhandlungen beachten muss, oder wie man Probleme am Arbeitsplatz löst. Darüber hinaus kann man sich passende Angebote regelmäßig per E-Mail schicken lassen. Diesen Service bewerben manche Job-Portale intensiv. Einmal aktiviert, lässt er sich aber meist mit einem Maus-Klick wieder löschen.

Registrierung nötig

Bei den meisten Job-Portalen können allerdings nur registrierte User die Extras nutzen. Man muss dann also in Kauf nehmen, in die Datenbank des Anbieters aufgenommen zu werden.

Tipps für die Suche im Netz

Wenn man mit einer ersten Anfrage keinen Erfolg hat, kann man mit verschiedenen Schlüsselbegriffen experimentieren und nach unterschiedlichen Berufsbezeichnungen suchen, die das eigene Profil beschreiben. So kann ein Finanzbuchhalter auch als Controller oder Spezialist für das Rechnungswesen gesucht werden. Außerdem: Bei der Suche nach einem neuen Job helfen neben dem Blick in die Online-Börsen beispielsweise Initiativbewerbungen per E-Mail, persönliche Kontakte und die klassische Zeitungsanzeige.

Stand: 12.09.2017, 11:10