Günstiger zum iPhone – geht das?

Iphone 3G

Günstiger zum iPhone – geht das?

Von Jörg Brunsmann

Deutlich mehr als eine Milliarde iPhones hat Apple seit Erscheinen des ersten Gerätes vor gut zehn Jahren verkauft. Der Run auf das Gerät ist groß – gerade jetzt, wo das neue Modell, das iPhone 8, frisch auf den Markt gekommen ist und das nächste Modell – das iPhone X – bald erscheinen soll. Viele fragen sich: Wie komme ich günstiger an so ein Smartphone?

Apple hat die Preise gut im Griff
Was die Preise angeht, gibt es kaum einen Hersteller, der die Händler so gut im Griff hat wie Apple. Bei anderen Smartphone-Herstellern lässt sich das mit schöner Regelmäßigkeit beobachten: Die neu vorgestellten Spitzenmodelle fallen schnell im Preis; wer zwei oder drei Monate wartet, bekommt die Geräte oft schon mit Abschlägen von 2-300 Euro. Anders bei Apple; die Preise sind weitgehend stabil, vor allem bei neu vorgestellten Geräte. Erst wenn der Nachfolger auf den Markt kommt, tut sich was.

Preisnachlässe erst, wenn der Nachfolger verfügbar ist
Beispiel: Das frisch herausgekommene iPhone 8. Der von Apple vorgelegte Einstiegspreis (für das kleinste Modell) liegt bei 799 Euro. Selbst über Preissuchmaschinen ist derzeit kein Händler zu finden, der davon abweicht. Anders beim iPhone 7, das jetzt seit etwa einem Jahr auf dem Markt ist. Apple nimmt als Einstiegspreis im eigenen Online-Shop knapp 630 Euro; hier findet man inzwischen Angebote, die bis zu 50 Euro darunter liegen. Noch stärker fällt der Rabatt beim Einsteigergerät, dem iPhone SE, aus. Hier kann man bis zu 100 Euro sparen.

Selbst aus den USA importieren?
Viele Apple-Interessierte gucken derzeit allerdings eher in die andere Richtung, zum neuen Spitzenmodell iPhone X, das im November erscheinen soll. Vor allem der Vergleich mit dem US-Preis bringt viele ins Grübeln. Apple will das Gerät dort für 999 Dollar (etwa 850 Euro) anbieten. Bisher hat man meist den Euro-Preis eins zu eins übernommen. Diesmal nicht: 1149 Euro soll das Einsteigermodell hierzulande kosten. Die Frage, die auf der Hand liegt: Kann man sich das Gerät bei diesem Preisunterschied nicht direkt aus den USA schicken oder von einem Bekannten mitbringen lassen?

Günstiger zum iPhone - Teil 1

WDR 2 Servicezeit | 04.10.2017 | 02:36 Min.

Download

Steuer und Zoll kommen oben drauf
Die Antwort: Man kann – aber es lohnt sich nicht. Denn zum einen kommt die örtliche Steuer auf die 999 US-Dollar drauf. Die variiert von Bundesstaat zu Bundesstaat, um die 9 Prozent (der Steuersatz in New York liegt bei 8,875 %) sollte man aber dazurechnen. Auf diesen Gesamtpreis werden noch einmal 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer aufgeschlagen, die der deutsche Zoll kassiert. Rechnet man die Sache durch, werden aus den 999 Dollar Verkaufspreis in den USA etwa 1.100 Euro. Dazu kommen eventuell noch Porto und Verpackung. Unter dem Strich spart man also wenig bis gar nichts.

Günstiger zum Iphone - Teil 2

WDR 2 Servicezeit | 04.10.2017 | 02:55 Min.

Download

Dann vielleicht ein gebrauchtes iPhone?
Gerade weil die Apple-Geräte relativ preisstabil sind, hat sich hier auch ein reger Gebrauchtmarkt entwickelt. Es lohnt sich durchaus, darauf einen Blick zu werfen. Allerdings sollte man auf einige Dinge achten. Zum einen ist es ratsam, bei einem Profi-Händler zu kaufen, denn dieser ist in aller Regel verpflichtet, Garantie auf das Gerät zu geben. Mindestens ein Jahr, manche Händler geben aber sogar bis zu drei Jahre Garantie. Wichtig: Einen Blick in die Garantiebedingungen werfen; der Akku ist oft davon ausgeschlossen. Mittlerweile gibt es aber auch viele Werkstätten, die einen günstigen Akku-Tausch anbieten; sicherheitshalber sollte man diesen Betrag auf den Gebrauchtpreis draufrechnen.

IPhone 5: Jetzt offiziell veraltet
Darauf achten sollte man auch, in welchem Zustand das Gebrauchtgerät ist – viele Händler bieten Geräte in unterschiedlichem Zustand an. Von „wie neu“ bis „mit erheblichen Gebrauchsspuren“. Das ist wichtig für den Preis; je mehr man dem Gerät sein Alter ansieht, desto billiger sollte es angeboten werden. Apropos Alter: Bis zu welchem Alter iPhone überhaupt noch einen Wert haben, auch darauf übt Apple einen großen Einfluss aus. Und zwar durch die Update für das Betriebssystem, die der Konzern regelmäßig herausgibt. Aktuell ist iOS 11 herausgekommen, das älteste Gerät, das dieses System noch bekommt, ist das iPhone 5s. Das heißt nicht, dass ältere Geräte nicht mehr funktionieren, wer aber aktuelle Apps installieren will, braucht in der Regel auch das aktuelle Betriebssystem auf dem Gerät; wenn das nicht mehr installierbar ist, werden diese Geräte quasi ganz offiziell als veraltet erklärt.

Stand: 04.10.2017, 11:10