Hochsaison für Frühbucher

Sommerurlaub buchen

Rabatte auf Reisen

Hochsaison für Frühbucher

Viele Reiseveranstalter bieten Kunden, die schon jetzt ihre Sommerferien buchen, deutliche Preisnachlässe. Allerdings lohnt es sich, dabei genau hinzuschauen. Und: Sicherheitshalber sollte man eine Reiserücktrittsversicherung gleich mitbuchen.

Das Jahr hat gerade erst begonnen und die Sommerferien erscheinen noch sehr weit weg. In der Reisebranche ist aber jetzt schon Hochsaison - zumindest für Frühbucher. Für einige Reisende - zum Beispiel für Familien, die zeitlich an die Schulferien gebunden sind - kann es durchaus sinnvoll sein, den Sommerurlaub schon jetzt zu buchen. Ein Vorteil: Die Auswahl ist so früh im Jahr noch groß.

Frühbucher-Rabatte gibt's meist bis Ende März

Die meisten Reiseveranstalter bieten bis Ende März Rabatte für Frühbucher an. Je früher man sich für einen Urlaub entscheidet, desto besser stehen grundsätzlich die Chancen auf einen deutlichen Preisnachlass. Die Verbraucherzentrale NRW gibt dazu noch einen wichtigen Hinweis: Rabatte sind eine freiwillige Leistung der Anbieter - es kann also sein, dass sie zum Beispiel nur für bestimmte Unterkünfte angeboten werden.

Vergleichen lohnt sich

Hin und wieder ist für dieselbe Reise der reguläre Preis bei einem Anbieter sogar niedriger als der vergünstigte Preis bei einem anderen Veranstalter. Es ist also immer eine gute Idee, Angebote zu vergleichen - und genau zu prüfen, was alles an Leistungen enthalten ist. Sind zum Beispiel der Transfer vom und zum Flughafen oder die Getränke und Speisen im Preis inbegriffen oder nicht - und welche Zusatzkosten fallen an?

Preisnachlässe kann man auch kombinieren

Frühbucher-Rabatte sind nur eine von mehreren Sparmöglichkeiten. Bei einigen Reiseveranstaltern gibt es auch Preisnachlässe für Senioren, spezielle Angebote für Singles oder günstige Pakete für Familien. Teilweise lassen sich diese Rabatte kombinieren. Beim Preis im Katalog ist also oft das letzte Wort noch nicht gesprochen. Übrigens gilt das bei Pauschalreisen auch für Preiserhöhungen: Liegen zwischen Buchung und Reiseantritt mehr als vier Monate, kann der Veranstalter den Preis nachträglich erhöhen.

Bei der Orientierung helfen Reisebüros

Wer keine Zeit oder Lust hat, selbst zu recherchieren und zu vergleichen, geht am besten ins Reisebüro. Auch hier sind durchaus Schnäppchen zu haben. Fragt man ausdrücklich nach dem günstigsten Preis, sind die Berater dazu verpflichtet, das beste Angebot herauszusuchen. Ansonsten muss ein Reisebüro für die Differenz geradestehen. Der Kunde muss dann laut der Verbraucherzentrale allerdings auch beweisen können, dass er tatsächlich nach dem Bestpreis gefragt hat. Man könnte also beispielsweise zu zweit ins Reisebüro gehen oder sich per Mail rückversichern.

Reise-Trends 2017

Wohin es die meisten Menschen 2017 zieht, lässt sich nach Angaben vom Deutschen Reiseverband noch nicht sagen. An den großen Trends der vergangenen Jahren werde sich aber wohl nicht viel ändern. Das Top-Reiseziel für den Sommer - ist neben dem eigenen Land - Spanien, gefolgt von den anderen Mittelmeerländern Italien, Griechenland, Portugal. Von den im Vorjahr rückläufigen Türkei-Buchungen konnten 2016 Kroatien und Bulgarien profitieren. Der Deutsche Reiseverband rechnet dank der robusten Konjunktur für 2017 mit einem guten Jahr für die Branche. Schon im Dezember seien mehr Reisen für den Sommer gebucht worden als im Vorjahreszeitraum.

Im Falle eines Falles

Wer bereits jetzt sein Sommerziel festlegt, sollte auch eine Reiserücktrittsversicherung abschließen, um sich vor hohen Stornierungskosten zu schützen. Wichtig ist dabei, vorab zu prüfen, welche Ereignisse - von Krankheit über Schwangerschaft bis hin zu Todesfällen - von der Police abgedeckt wären.

Stand: 20.01.2017, 06:00