Wettbewerbszentrale mahnt Portal für Ferienwohnungen ab

Wettbewerbszentrale mahnt Portal für Ferienwohnungen ab

Das Reiseportal Wimdu bietet nach eigenen Angaben mehr als 300.000 Ferienwohnungen und Appartements in über 150 Ländern an - die Unterkünfte seien qualitativ hochwertig und zu attraktiven Preisen buchbar. Die Servicezeit hat die Preisgestaltung von Wimdu unter die Lupe genommen.

Zusatzgebühren zu Beginn der Buchung nicht zu erkennen

Wimdu macht zu Beginn der Buchung nicht deutlich, dass im Laufe des Buchungsprozesses weitere Kosten auf den Kunden zukommen. Bei Stichproben der "WDR Servicezeit" stellte sich heraus, dass sich z.B. durch erst am Ende addierte Service-Gebühren der zu Beginn angezeigte Mietpreis um knapp 15% erhöht. Je nach Länge und Aufenthaltsort können die zusätzlichen Gebühren so schnell mehrere Hundert Euro betragen. Kommuniziert wird dies erst ganz am Ende der Buchung.

Wettbewerbszentrale geht gegen Wimdu vor

Im Zuge von Recherchen der „WDR Servicezeit“ geht die Wettbewerbszentrale - eine Selbstkontrollinstitution der deutschen Wirtschaft, die den Wettbewerb zugunsten der Allgemeinheit schützen soll, gegen Wimdu vor. Die derzeitige Preisdarstellung von Wimdu suggeriere, so Hans-Frieder Schönheit von der Wettbewerbszentrale, dass der Kunde die gewünschte Wohnung zu dem zu Beginn kommunizierten Preis auch tatsächlich anmieten könne. Dies sei aber nicht der Fall. Laut der Wettbewerbszentrale hat jegliche Preiswerbung gegenüber dem Endverbraucher in der Form zu erfolgen, dass Endpreise inklusive sämtlicher obligatorischer Kostenbestandteile aufzuführen sind. Die derzeitige Praxis sei eine unzulässige Irreführung des Kunden und ein Verstoß gegen die Preisangabenverordnung.

Wimdu hat nun bis zum 16. März 2016 Zeit, auf die Abmahnung der Wettbewerbszentrale zu reagieren. Ändert der Anbieter seine Preisdarstellungspraxis nicht, wird die Wettbewerbszentrale den Unterlassungsanspruch gerichtlich geltend machen.

Stellungnahme: Das schreibt Wimdu uns

"Selbstverständlich sind wir an einem schönen Buchungserlebnis unserer Kunden interessiert und bedauern daher jeden Einzelfall, der dieses Ziel nicht erfüllt. Deswegen werden wir Herrn Stein die entstanden Kosten auch unverzüglich erstatten. Allerdings muss ich Sie auch darauf hinweisen, dass es sich bei der Berechnung der Servicegebühren um keinen statischen Vorgang handelt, der jederzeit als fixer Festpreis von Anbeginn feststehen würde. Vielmehr hängt dieser von zahlreichen buchungsspezifischen Einzelaspekten ab: in etwa: Belegung, Buchungsziel, Saisonalität u.ä. Deswegen unterliegt die Darstellung auch einem fortdauernden, verbraucherfreundlichen Anpassungsprozess. Dabei spielen Hinweise wie von Ihnen aber auch unserer rechtlichen Berater, die wir fortlaufend zu Rate ziehen, eine wichtige Rolle. Wir arbeiten beständig an einer bedarfsgerechten transparenten Darstellung." (Wimdu, 23.02.2016)

Stand: 03.03.2016, 12:00