Ausstellung in Duisburg: "Dahin, wo der Pfeffer wächst"

Ausstellungsexponate Stadtmuseum Duisburg

Ausstellung in Duisburg: "Dahin, wo der Pfeffer wächst"

Von Stefan Keim

Das Stadtmuseum Duisburg erzählt vom Reiz und den Gefahren des Reisens vor 500 Jahren. Die Ausstellung "Dahin, wo der Pfeffer wächst" folgt den Wegen von Söldnern, Händlern, Abenteurern und einer adligen Braut.

Ausstellung in Duisburg: "Dahin, wo der Pfeffer wächst"

WDR 4 Gut zu wissen | 31.08.2017 | 00:52 Min.

Download

Im Topf der Kannibalen

Ein Deutscher sitzt im Kochtopf. Er ist in die Macht eines Stammes brasilianischer Ureinwohner geraten. Sie ehren ihre Götter, indem sie ihre Feinde kochen und verzehren. Der Reisebericht dieses Söldners ist eine von vielen Geschichten, die in der Ausstellung "Dahin, wo der Pfeffer wächst" erzählt werden. Wie der Mann gewürzt werden sollte, ist allerdings unbekannt. Er ist dem Topf entkommen.

Ein Ritter auf einem Alpaka

Sein Kollege, ebenfalls ein deutscher Söldner in spanischen Diensten, berichtet völlig andere Dinge aus demselben Land. Er hat keine Kannibalen getroffen. Dafür zeigt eine Zeichnung aus seinem Reisebuch, wie er auf einem Alpaka reitet. In voller Rüstung, wohlgemerkt. Das sieht sehr skurril aus.

Pilger, Herzogstöchter und Könige

Ausstellungsexponate Stadtmuseum Duisburg

Wo genau wächst dieser Pfeffer eigentlich? Alles rund um die Reisenden vor 500 Jahren!

Die Kuratorin Katharina Selent-Michel hat mehrere Reiseberichte aus der Zeit vor 500 Jahren zusammen gefasst und neu geschrieben. Dazu zeigt sie historische Dinge, wie Rüstungen, Waffen, Glasperlen, die Indianer gegen Gold eintauschten. Aus ihrer Sicht war das ein gutes Geschäft, denn Gold hatten sie genug. Die Ausstellung begleitet einen Pilger nach Jerusalem, einen jüdischen Geschäftsmann, einen Entdecker und auch eine Frau, die Herzogstochter Anna von Kleve. Sie wurde dem berüchtigten englischen König Heinrich VIII. in die Ehe gegeben, dem Mann, der schon mal Gattinnen enthauptete. Anna überlebte, vielleicht auch aufgrund einer schnellen Scheidung und blieb in England.

Gewürze erraten und Diplomaten-Geschichten

"Dahin, wo der Pfeffer wächst" ist eine eher kleine Ausstellung, dennoch kann man hier gut eine Stunde verbringen. Weil jeder Gegenstand etwas Interessantes erzählt. Die Besucher können schnuppernd Gewürze erraten, die damals Luxusgüter waren und von weit weg kamen. Für Selfies steht ein Thron bereit. Dazu wird die Geschichte eines Diplomaten erzählt, der zu einem mysteriösen Herrscher reiste, den es gar nicht gab. Nur sein Land war auf Karten verzeichnet. Man kannte halt noch nicht so viel von der Welt. Niemand reiste zum Vergnügen, denn es war beschwerlich. Aber heute macht es viel Spaß, sich in die Reisenden von damals hineinzuversetzen.

Ausstellung

Bis zum 5. November 2017
Dienstags bis samstags von 10.00 – 17.00 Uhr
Sonntags von 10.00 – 18.00 Uhr

Adresse

Kultur- und Stadthistorisches Museum
Johannes-Corputius-Platz 1
47051 Duisburg

Stand: 30.08.2017, 09:34