Die Schweiz: Zwischen Klischees und Fakten

Die Schweiz: Zwischen Klischees und Fakten

Von Christina Schwärzler

Woran denken Sie, wenn Sie jemand nach der Schweiz fragt? In unserer Bildergalerie haben wir Wissenswertes und zum Teil auch Kurioses zum Land der Schokolade zusammengefasst.

SChweizer Flagge

Wieso lautet die Länderabkürzung der Schweiz eigentlich "CH"? Die beiden Buchstaben stehen für den lateinischen Namen der Schweiz: "Confoederatio Helvetica". Übersetzt bedeutet es "Schweizer Bund".

Wieso lautet die Länderabkürzung der Schweiz eigentlich "CH"? Die beiden Buchstaben stehen für den lateinischen Namen der Schweiz: "Confoederatio Helvetica". Übersetzt bedeutet es "Schweizer Bund".

Die Schweizer Berge sind für Wanderer, Skifahrer und Landschaftsliebhaber ein gern besuchtes Reiseziel. Über 8000 Gipfel gibt es in der Schweiz, darunter auch die Dofourspitze mit einer Höhe von 4.634 Metern über dem Meeresspiegel.

Der Schweizer Kabarettist und Schriftsteller Emil Steinberger wurde in Österreich, Deutschland und in der Schweiz unter "Emil" mit seinen TV-Sketchen bekannt. 2014 wurde Steinberger für seine deutschsprachige Dialektliteratur mit dem Friedestrompreis ausgezeichnet.

Einer der sympatischsten Schweizer Musiker ist nach wie vor DJ Bobo. Er begeistert seit den 80ern sein Publikum mit Tanzschritten und Songs - und heißt eigentlich Peter René Baumann. 2016 veröffentlichte er sein Album "Mystorial".

Rund elf Kilo Schokolade haben die Schweizer 2016 pro Kopf verzehrt. Damit liegt die Schweiz beim Pro-Kopf-Verbrauch von Schokolade europaweit auf Platz zwei. Platz eins der Schokoladenfans gehört uns Deutschen mit fast zwölf Kilo Schokolade pro Kopf.

Über 450 verschiedene Käsesorten sind in der Schweiz beheimatet. Von Weichkäse bis Hartkäse ist für Käseliebhaber alles dabei, diese tragen dann Namen wie Bratschäs oder Mühlibach.

Das berüchtigte Schweizer Bankkonto wird auch heute noch in vielen Hollywood-Filmen als einer der sichersten Orte für die Geldaufbewahrung verwendet. Besonders, wenn es darum geht, Steuern zu sparen und ergaunertes Geld zu verstecken. Dabei haben die Schweiz und die EU mittlerweile ein Steuerabkommen geschlossen.

Möchten die Kinder ein Meerschweinchen als Haustier, bekommt man diese in der Schweiz nur im Doppelpack. Laut Schweizer Tierschutzverordnung ist es verboten, ein einzelnes Meerschweinchen zu halten. Auch die Mindestgröße für den Wohnraum der Kleinen ist vorgeschrieben.

Egal, ob als Zeichentrickfilm oder als Realverfilmung, die Geschichten von Heidi und dem Ziegenpeter werden auch heute noch von Groß und Klein gerne gesehen. Die Züricher Autorin Johanna Spyri schuf mit ihren beiden Werken über Heidis Abenteuer auf der Alm zwei der bekanntesten Kinderbücher der Welt.

Stand: 13.09.2017, 00:00 Uhr