Lieblingsstücke: Das Party-Outfit

Lieblingsstücke: Das Party-Outfit

Von Stephanie Drewes und Kerstin Schlegelmilch

Modedesignerin Jana Januschewski zeigt Shopping-Muffel Marylen Reschop aus Witten, wie sie ihre langweiligen und unifarbenen Klamotten mit Upcycling aufpeppt. Aus den alten Klamotten zaubert sie ein cooles Party-Outfit.

Strickjacke

Ein dünner Strickpulli wird kurzerhand zur Strickjacke umfunktioniert. Perfekt, um sie über einem coolen T-Shirt zu tragen. Und ein Spitzen-Oberteil soll nicht nur ein kleines Loch verdecken, sondern gleichzeitig auch noch für einen bunten Akzent sorgen.

Material:

  • Pulli
  • Spitzen-Oberteil
  • Garn 

Werkzeug:

  • Schere
  • Nähmaschine

So geht's:

  • Als erstes den Pulli in der Mitte aufschneiden. Tipp: Um die Mitte genau zu treffen, die Schulternähte des Pullis von innen aufeinander legen und den Pulli dann in der Mitte falten. Danach einfach an der Kante entlang aufschneiden.
  • Die offenen Kanten einmal umschlagen und zunähen.
  • Um das kleine Loch zu verdecken, einfach ein Stück Stoff aus dem Spitzen-Oberteil schneiden und rund ums Loch nähen. Solche Flicken nennt man auch Patches – und die sind gerade richtig angesagt. Und schon ist die Strickjacke fertig!
Das Bild zeigt die Materialien, die für das Party-Outfit benötigt werden.

T-Shirt

Ein klassisch geschnittenes T-Shirt wird mit kleinen Tricks zu einem schulterfreien Oberteil! Denn schulterfrei ist zur Zeit sehr angesagt und eine schöne Alternative zu einem V- oder einem Rundhalsausschnitt.

Material:

  • T-Shirt
  • Gummiband
  • Garn 

Werkzeug:

  • Schere
  • Nähmaschine

So geht's:

  • Zuerst eine der beiden Schulterpartien abschneiden. Dafür von der einen Schulter diagonal zum Ärmel schneiden. Je mehr man abtrennt, desto tiefer wird natürlich der Ausschnitt. Den Ärmel danach so abschneiden, dass das T-Shirt an der ärmellosen Seite eine gerade Kante hat. Diese Seite einfach von innen zunähen.
  • Danach die Stoffkante rund um den Ausschnitt nach innen umschlagen und so zunähen, dass ein Tunnel entsteht. Um die Naht hervorzuheben, am besten einen Zickzack-Stich und ein knalliges Garn verwenden.
  • Damit das Oberteil nicht rutscht, bitte ein Gummiband durch den entstandenen Tunnel ziehen. Tipp: Dafür das Gummi an einer Sicherheitsnadel befestigen und beides zusammen durch den Tunnel fädeln. Die Enden des Gummibandes vernähen und das Loch am Tunnel schließen – fertig!

Hose

Die lange Hose sitzt nicht richtig. Deshalb wird sie mit wenigen Handgriffen in stylische Hot Pants umfunktioniert. Geblümte Taschen aus dem alten Spitzen-Oberteil machen die Hose zu einem echten Unikat.

Das Bild zeigt, wie die Taschen auf die Hose aufgenäht werden.

Auf die Hose werden geblümte Taschen aufgenäht.

Material:

  • Hose
  • Spitzen-Oberteil
  • Garn

Werkzeug:

  • Schere
  • Nähmaschine

So geht's:

  • Die Hose auf die gewünschte Länge abschneiden. Wichtig: Dabei genug Stoff übrig lassen, um die Hose noch hochkrempeln zu können. Damit beide Beine gleich lang werden, einfach die Hosenbeine übereinander legen und gleichzeitig abschneiden.
  • Danach die Hose hochkrempeln und an den Seiten mit ein paar Stichen festnähen.
  • Die Taschen einfach in der gewünschten Größe und Form aus dem Spitzenstoff ausschneiden.
  • Für einen schönen Abschluss einmal die Kante der Tasche umschlagen und zunähen.
  • Dann nur noch die Taschen auf die Hose nähen und fertig!

Die Tasche

Aus einem alten Handball zaubert Jana eine coole Handtasche. Ein alter Gürtel wird dabei zum Verschluss umfunktioniert.

Jana Januschewski peppt alte Klmaotten auf

Mit einem Cutter-Messer wird eine Öffnung in den Handball geschnitten.

Material:

  • Handball
  • Gürtel
  • Kordel
  • Garn

Werkzeug:

  • Schere
  • Cutter-Messer
  • Nähmaschine

So geht's:

  • Als erstes bekommt der Ball eine Öffnung. Dafür die Nähte auf der oberen Seite des Balls vorsichtig mit einem Cutter-Messer auftrennen. WICHTIG: Das Stück nicht vollständig herausschneiden, sondern nur an einer Seite die Naht aufschneiden. So kann man die Tasche später öffnen und schließen.
  • Für den Verschluss zunächst die Schnallen vom Gürtel abschneiden und dann so auf dem Ball festnähen, dass die Schließen aufeinanderpassen. 
  • Für den Taschenriemen mit dem Cutter-Messer jeweils seitlich am Ball ein kleines Loch hineinschneiden. Die Kordel auf die gewünschte Länge bringen und durch die Löcher hindurch fädeln. Von innen einen dicken Knoten machen und fertig!

Stand: 18.03.2017, 16:00