Gartentasche selber nähen

Gartentasche selber nähen

Karin Moslener zeigt, wie Sie ein praktisches Accessoire für Garten und Balkon nähen können. In der Garten-Gürteltasche ist das Wichtigste immer mit dabei. Der Clou: Die Tasche besteht aus ausrangierten Küchenhandtüchern.

Passend zum Start der Balkon- und Gartensaison haben wir eine Anleitung für eine praktische Garten-Gürteltasche. Denn mit den richtigen Helfern macht die Arbeit mit Pflanzennoch mehr Spaß! Die Schritte dazu zeigt Hobbyschneiderin Karin Moslener.

Tipps & Tricks für die Garten-Gürteltasche

Stoffkunde

Am besten eignet sich Baumwollwebstoff z. B. Canvasstoff, Wachstuch und beschichtete Baumwolle:

  • Canvas ist besonders gut geeignet, es ist ein fester Baumwollstoff mit einem steifen Gewebe. Vorder- und Rückseite sind identisch. Canvas ist aufgrund seiner Webtechnik und des Materials sehr belastbar.
  • Beschichtete Stoffe sind bedruckte Baumwollstoffe, deren bedruckte Seite nachträglich mit einer Beschichtung wasserabweisend gemacht wird. Dieser Stoff ist einfach zu vernähen, strapazierfähig und waschbar. Stoffkanten fransen nicht aus und müssen nicht versäubert werden. Beim Zuschneiden muss der Fadenlauf nicht beachtet werden, sondern eventuell nur die Musterrichtung.
  • Wachstuch ist ebenfalls wasserabweisend und strapazierfähig. Auch hier fransen die Stoffkanten nicht aus und müssen daher nicht versäubert werden. Auch beim Zuschneiden muss der Fadenlauf nicht beachtet werden, sondern nur die  Musterrichtung. Allerdings ist Wachstuch relativ dick und steif.

  • Ausgediente Küchenhandtücher aus festerem Baumwollmaterial lassen sich sehr gut zu einer Gartentasche verarbeiten. Vorteil: Das Tuch muss nicht mehr versäubert werden. Und die Größe der Tasche ist meist auch die Breite des Küchenhandtuchs.

Anleitung Gartentasche zum Selbstnähen

In zehn Schritten zur selbstgenähten Gartentasche.

Ein grüner Untergrund mit vielen Bastelutensilien

Sie benötigen:
- Ein Küchenhandtuch / Geschirrtuch
- Gurtband in der Länge Taillenumfang plus 15 cm
- Steckschnalle in einer zum Gurtband passenden Größe
- Druckknöpfe und evtl. das passende Werkzeug um sie anzubringen
- Baumwollband in der Länge von ca. 90 cm
- Schere
- passendes Nähgarn
- Stecknadeln

Sie benötigen:
- Ein Küchenhandtuch / Geschirrtuch
- Gurtband in der Länge Taillenumfang plus 15 cm
- Steckschnalle in einer zum Gurtband passenden Größe
- Druckknöpfe und evtl. das passende Werkzeug um sie anzubringen
- Baumwollband in der Länge von ca. 90 cm
- Schere
- passendes Nähgarn
- Stecknadeln

Das Handtuch wird im ersten Schritt an der kurzen Seite etwa um ein Drittel umgeklappt - hier sind das 17 cm - gesteckt und festgesteppt.

Nun den unteren Teil - hier 19 cm - umklappen und an der oberen Kante 1 cm umbügeln.

Unter diese Kante wird nun das Band gesteckt und in kleine Schlaufen gelegt. Die Größe der Schlaufen kann beliebig variiert werden. Je nachdem, wie groß die Gartenutensilien sind, die später hineingesteckt werden sollen.

Falls man kein passendes Baumwollband im Haus hat, kann man es auch ganz leicht selbst herstellen. Einfach einen 90 cm langen und 5 cm breiten Stoffstreifen zuschneiden. Diesen dann erst von beiden Seiten zur Mitte bügeln und dann noch einmal falten und bügeln. Danach rechts und links absteppen. Fertig ist das Band!

Die Schlaufen gut feststeppen, damit sie später nicht ausreißen.

Nun werden die Seitennähte geschlossen und die Taschen abgesteppt. Auch da können beliebig viele Taschen gearbeitet werden - je nach Bedarf! Bei der Naht der Taschen immer unten beginnen.

Am oberen Rand der Tasche dann die Nähmaschinennadel absenken, die Gartentasche um 180° drehen und entlang der Naht wieder nach unten nähen. So wird der Tascheneingriff stabiler und reißt unter Belastung nicht ein. Da man dabei durch ziemlich viele Stofflagen nähen muss, ist es ratsam, eine Jeansnadel zu verwenden.

Im nächsten Schritt wird das Gurtband in die Schnalle gefädelt, auf einer Seite ca. 12 cm herausgezogen und mit zwei bis drei Druckknöpfen - Kunststoff oder Metall - fixiert. So ist die Gartentasche in der Größe verstellbar.

Auf der anderen Seite wird das Gegenstück der Schnalle auch eingefädelt und festgesteppt.

Jetzt nur noch die neue Gartenschürze anziehen, nach draußen gehen und sich freuen! Viel Spaß beim Nachnähen!

Jeans-Nadel

Eine Jeansnadel ist geeignet, da das Material fest ist. Damit der Stoff durch die Nähte nicht zu stark perforiert und später vielleicht einreißt, wählt Karin Moslener eine größere Stichlänge z.B. 3 – 4 mm.

Das Material

Gurtband und Schnallen

Ein Gurtband besteht meist aus Polyester. Damit die Enden nicht ausfransen, sollten sie mit einem Feuerzeug abgeflämmt werden. Durch den Verschluss und die Druckknöpfe lässt sich die Gürtellänge individuell anpassen.

Kunststoff-Druckknöpfe

Mit einer speziellen Zange lassen sich die Knöpfe ganz einfach in nahezu jeden Stoff drücken. Durch die spezielle Vernietung hält der Knopf auch häufiger Belastung stand. Die Knöpfe gibt es in vielen bunten Farben.

Bunte Webbänder

Ein Webband hat zwei Webkanten. Es lässt sich schlecht um Rundungen formen. Man kann damit einfassen und zur Verzierung aufnähen. Gibt es in zahlreichen Farben.

Baumwollband selber herstellen

Falls man kein passendes Baumwollband im Haus hat, kann man es auch ganz leicht selbst herstellen. Einfach einen 90 cm langen und 5 cm breiten Stoffstreifen zuschneiden. Diesen dann erst von beiden Seiten zur Mitte bügeln und dann noch einmal falten und bügeln. Danach rechts und links absteppen. Fertig ist das Band!

Weitere Näh-Ideen von Karin Moslener

Stand: 16.03.2017, 13:47