Gartenliegen-Auflagen selber nähen

Gartenliegen-Auflagen selber nähen

Die Gartensaison beginnt – Zeit, sich gemütlich in den Garten, auf den Balkon oder die Terrasse zu legen, ein Buch zu lesen oder einfach nur den Gedanken nachzuhängen. Dafür eignet sich hervorragend die selbstgenähte Gartenliegen-Auflage von Näh-Expertin Karin Moslener. Der Clou: Dank der Bindebänder kann man die Auflage auch ohne Liege in eine bequeme Position bringen! Karin Moslener zeigt, wie man sie ganz einfach selber nähen kann.

Karin Moslener und die Moderatorin zusammen am Stehtisch

Nähexpertin Karin Moslener.

Im Laufe der Jahre verwittern Gartenmöbel-Auflagen durch Regen und Sonneneinwirkung. Sie können Ihren Garten- und Balkonbereich mit neuen selbstgenähten Gartenmöbel-Auflagen ganz einfach selbst verschönern. Mit der kostenlosen Anleitung unserer Nähexpertin Karin Moslener ist die bequeme Auflage einfach genäht!

Die Anleitung

Sie benötigen

  • feste Webware / Dekostoff
  • 5 Kissen in der Größe 40 cm x 60 cm
  • Schneiderkreide
  • Stecknadeln
  • Schere oder Rollschneider
  • Maßband oder Lineal
  • Passendes Nähgarn

Anleitung Gartenliegen-Auflage selber nähen

In 11 Schritten zur selbstgenähten Gartenliegen-Auflage. Karin Moslener zeigt, wie es geht. Der Clou: Dank der Bindebänder kann man die Auflage auch ohne Liege in eine bequeme Position bringen!

Gartenliege

Zunächst wird für die Gartenliege ein großes Stoffstück mit den Maßen 1,40 m x 2,00 m zugeschnitten. Zusätzlich aus dem gleichen oder farblich passenden Stoff zwei Stoffstreifen mit den Maßen 5 cm x 40 cm. Den Stoff rundherum mit einem Zickzackstick versäubern, damit er nicht ausfranst.

Zunächst wird für die Gartenliege ein großes Stoffstück mit den Maßen 1,40 m x 2,00 m zugeschnitten. Zusätzlich aus dem gleichen oder farblich passenden Stoff zwei Stoffstreifen mit den Maßen 5 cm x 40 cm. Den Stoff rundherum mit einem Zickzackstick versäubern, damit er nicht ausfranst.

An einer langen Seite den Stoff 1 cm breit umbügeln und dann von rechts füßchenbreit absteppen.

Den Stoff nun mit der rechten Seite (der „schönen Seite“) nach oben hinlegen und die Seite mit der umgenähten Kante 55 cm breit in den Bruch legen.

Dann die andere Seite auch in den Bruch legen, so dass der Stoff jetzt genau 60 cm breit liegt. Nun oben und unten stecken und steppen. So wird ein sogenannter Hotelverschluss gearbeitet.

Jetzt alles wenden und bügeln. In Abständen von 40 cm vier Nähte quer durch den ganzen Stoff steppen.

Für die Bindebänder die zugeschnittenen Stoffstreifen erst zweimal zur Mitte und dann noch einmal zur Hälfte bügeln und zweimal absteppen. Nun die Bänder in vier 40 cm lange Stücke schneiden. Wahlweise kann man natürlich auch bunte Webbänder verwenden!

Die so gefertigten Bänder an den oberen Ecken der Gartenliege und an der zweiten Durchsteppnaht knappkantig annähen.

Jetzt ist es schon fast geschafft! Die Kissen in die Taschen schieben. Durch den sogenannten Hotelverschluss kommt die Gartenliege ohne weitere Verschlüsse wie Knöpfe oder Reißverschlüsse aus.

Gewendet sieht unsere Liege jetzt so aus:

Dank der Bindebänder kann man die Auflage auch ohne Liege in eine bequeme Position bringen!

Viel Spaß beim Nachnähen und viel Freude beim Entspannen auf der neuen Gartenliege!

Tipps und Tricks zur Gartenliege

  • Als Stoff eignet sich am besten feste Baumwollwebware, z.B. Digitalprint, Deko-Stoffe und Canvas-Stoff.
  • Digitaldruck ist ein Druckverfahren, das sich ganz gravierend vom herkömmlichen Druck (Rollendruck/Rotationsdruck) unterscheidet. Der Druck (das Muster) sieht sehr realistisch aus. Die Stoffe sind sehr detailreich mit leuchtenden Farben bedruckt. Sehr viele Farben können in einem Dessin verwendet werden, dadurch sind fotorealistische Drucke möglich.
  • Generell sind Deko-Stoffe von Bekleidungsstoffen zu unterscheiden. Für Kleidung sind diese Stoffe nicht geeignet. Deko-Stoffe sind kräftiger gewebt und somit fester und steifer. Je nach Anwendungsgebiet gibt es ganz zarte Deko-Stoffe, z.B. für leichte Gardinen, aber auch schwerere Ware für robuste Kissen, Bettüberwürfe oder Polster. Deko-Stoffe sind ideal für Taschen, Wohnraum-Deko, Sitzmöbel wie Sofabezug oder Kissen etc. Meist besteht Deko-Stoff aus einem Mischgewebe, weil er strapazierfähig sein muss
  • Canvas ist für die Auflage besonders gut geeignet. Es ist ein fester Baumwollstoff mit einem steifen Gewebe. Vorder- und Rückseite sind identisch. Die Vorteile von Canvas liegen darin, dass der Stoff aufgrund seiner Webtechnik und des Materials sehr belastbar ist.
  • Jeans-Nadel: Karin Moslener empfiehlt zum Nähen eine Jeansnadel, da das Material fest ist. Damit der Stoff durch die Nähte nicht zu stark perforiert und später vielleicht einreißt, wählt unsere Expertin eine größere Stichlänge z.B. drei bis vier Millimeter.
  • Versäubern: Die Außenkanten müssen versäubert werden, damit der Stoff nicht ausfranst. Das funktioniert am besten mit einem groß eingestelltem „Zick-Zackstich“ auf der Nähmaschine. Für Versäuberungen gibt es aber auch Spezialmaschinen - die Overlockmaschinen. Eine Overlock schneidet und versäubert direkt in einem Arbeitsgang.
  • Bunte Webbänder: Ein Webband hat zwei Webkanten. Man kann damit einfassen und zur Verzierung aufnähen. Gibt es in vielen Farben.

Bindeband selber machen: Falls man kein passendes Band im Haus hat, kann man es auch ganz leicht selbst herstellen. Dafür Stoffstreifen zuschneiden. Diese erst von beiden Seiten zur Mitte bügeln und dann noch einmal falten und bügeln. Dann zwei Mal absteppen. Nun die Bänder in die gewünschte Länge schneiden.

Hotelverschluss: Der Hotelverschluss ist besonders für Nähanfänger geeignet, da er schnell und einfach umzusetzen ist. Die Kissenfüllung wird durch den praktischen Verschluss einfach zwischen die überlappenden Stoffschichten eingeschoben.

Kisseninletts: Kisseninletts gibt es schon für drei bis vier Euro und für diesen Preis kann man sie nicht selbst machen. Verwenden Sie daher am besten gekaufte. Durch die Kisseninletts wird die Gartenliege herrlich bequem.

Stand: 11.05.2017, 06:00