Acht beliebte Pflaumensorten

Acht beliebte Pflaumensorten

Im September ist Pflaumenzeit. Die Sorten sind vielfältig. Geschmacklich und optisch gibt es jede Menge Unterschiede - auch was den Anbau und die Erntezeit angeht . Wir stellen die beliebtesten Sorten vor.

Das Bild zeigt die Mirabelle von Nancy.

1. Mirabelle von Nancy
Die Mirabelle von Nancy ist eine alte, weit verbreitete und zu Recht sehr empfehlenswerte Sorte. Ihr Geschmack ist süß und sehr aromatisch. Da die Blüten frostgefährdet sind, ist ein geschützter sonniger Standort sinnvoll. Die Sorte stammt aus Frankreich, wo sie seit 1490 angebaut wird.

1. Mirabelle von Nancy
Die Mirabelle von Nancy ist eine alte, weit verbreitete und zu Recht sehr empfehlenswerte Sorte. Ihr Geschmack ist süß und sehr aromatisch. Da die Blüten frostgefährdet sind, ist ein geschützter sonniger Standort sinnvoll. Die Sorte stammt aus Frankreich, wo sie seit 1490 angebaut wird.

2. Reneklode "Große grüne Reneklode"
Die Reneklode ist wie die Mirabelle eine Unterart der Pflaume. Einige Sorten sind grün, andere gelblich oder auch pflaumenblau. Sie schmeckt besonders süß und saftig. Der Stein lässt sich meist nicht so gut lösen. Der perfekte Standort ist sonnig, warm, windgeschützt und wenig spätfrostgefährdet. Am besten gedeihen die Bäume in nährstoffreichen, humosen und relativ feuchten Böden.

3. Pflaume "Jojo"
"Jojo" ist die einzige Pflaume, die komplett resistent gegenüber dem von Blattläusen übertragenen Scharka-Virus ist. Die Sorte wurde 1981 an der Universität in Hohenheim gezüchtet. Die Früchte reifen spät und sind mittelgroß und in reifem Zustand stark bereift.

4. Zwetschge "Katinka"
Katinka ist eine besonders früh reife Zwetschge. Sie kann meist schon in der dritten Juliwoche geerntet werden. Ihre Früchte sind eher klein, dafür aber geschmacklich im Vergleich zu anderen frühen Zwetschgensorten besonders gut.

5. Zwetschge "Cackacs Fruchtbare"
Diese Zwetschge ist eine besonders schmackhaft und ist ein wahrer Massenträger. Für den optimalen Geschmack kann es sich empfehlen, Früchte rechtzeitig auszudünnen. Sie ist im Laufe des Augusts erntereif.

6. Reneklode "Graf Althans"
Die Sorte „Graf Althans“ färbt sich mit zunehmender Reife dunkler. Das Fruchtfleisch ist süß und löst sich für eine Reneklode recht gut vom Stein. Graf Althans wurde zwischen 1850 und 1860 in Böhmen als Sämling der „Großen grünen Reneklode“ gezogen. Sie wird meist Mitte August bis Anfang September reif. Der Baum ist selbststeril, somit muss man mindestens einen weiteren Pflaumenbaum zwei Bäume pflanzen, um Früchte zu erhalten. Als Befruchter kommen die „Große grüne Reneklode“, „The Czar“ aber auch die „Bühler Frühzwetschge“ oder die „Mirabelle von Nancy“ in Frage.

7. Gelbe Pflaumen
Große gelbe rundfrüchtige Pflaumen werden in Deutschland meist nicht richtig reif. Ihnen fehlt meist ausreichend Sonne. Zudem kämpfen sie meist mit verschiedenen Pilzerkrankungen. Die im Handel angebotenen Früchte stammen meist aus südlicher gelegenen Ländern.

8. Japanische Pflaume
Japanische Pflaumen werden beim Obsthändler angeboten, stammen aber meist nicht aus Deutschland. Sie sind sehr beliebt aufgrund ihres großen Fruchtanteils und kleinem Kern. Für den Anbau im eigenen Garten benötigt man wohl eher ein mildes Weinbauklima und einen extrem geschützten Standort mit optimalem nährstoffreichem humosen Boden.

Stand: 30.08.2017, 11:04 Uhr