Fahrraddiebstahl: Wo wird geklaut und wann zahlt die Versicherung?

Fahrraddiebstahl: Wo wird geklaut und wann zahlt die Versicherung?

Von Robin Schäfer und Peter Schneider

  • Zahl der Diebstähle in NRW ist insgesamt rückläufig
  • Fahrräder können über Hausratsversicherungen mitversichert werden
  • Fahrradversicherungen sind teuer und lohnen selten

In den vergangenen zehn Jahren lag die Zahl der angezeigten Fahrraddiebstähle in NRW stets über 80.000. Insgesamt ist die Zahl der Diebstähle aber rückläufig. Wo Sie auf Ihr Fahrrad besonders aufpassen müssen, zeigt unsere Grafik.

Fahrraddiebstahl

WDR 2 Quintessenz | 08.05.2017 | 05:31 Min.

Download

Die Zahlen zeigen: Fahrraddiebstahl findet an jedem Tag hundertfach statt. Die finanziellen Folgen kann eine Versicherung auffangen. Im Jahr 2015 haben Hausratversicherungen rund 100 Millionen an deutsche Versicherte gezahlt, denen ihre Fahrräder geklaut wurden. Aber wann zahlen die Versicherungen überhaupt und was bringen spezielle Fahrradversicherungen?

Hausratversicherungen zahlen nicht immer

Hausratversicherungen decken prinzipiell alles ab, was im Haus oder in der Wohnung gestohlen wird. Das gilt auch für Fahrräder. Steht das Rad aber draußen im Hof, am Bahnhof oder vor der Kneipe, zahlt die Hausratversicherung erstmal nicht. Dazu ist ein spezielle Fahrradklausel im Vertrag notwendig. Laut Stiftung Warentest kostet diese Option ab 20 Euro im Jahr. Aber Achtung: Ältere Verträge enthalten häufig sogenannte Nachtausschlussklauseln. In diesem Fall ist ein Diebstahl zwischen 22 und 6 Uhr nicht versichert, auch wenn der Vertrag eine Fahrradklausel enthält. In neuen Verträgen gibt es diese Klausel nicht mehr.

Versicherung zahlt nicht immer den vollen Betrag

Üblicherweise ist die Summe, bis zu der Versicherungen für entwendete Räder zahlen, gedeckelt. Meist auf 1 Prozent der Versicherungssumme der Hausratversicherung. Das kann dann dazu führen, dass Räder beispielsweise nur bis 500 Euro versichert sind. Stephan Behrendt vom ADFC rät deshalb: "Bedingungen ganz genau anschauen, damit die Versicherung bei Diebstahl wirklich den vollen Betrag zahlt."

Was tun bei Diebstahl?

1. Diebstahl bei der Polizei anzeigen

Sofort nachdem der Diebstahl festgestellt wurde, sollte die Polizei kontaktiert werden. Fast unverzichtbar für die Anzeige sind Fahrradpass und Rahmennummer. Ein Kaufbeleg, eine Fahrradbeschreibung und Angaben zum Tatort sind Standard.

2. Versicherung kontaktieren

Sobald eine Aktennummer der Polizei vorliegt, ist es sinnvoll die Versicherung zu kontaktieren. Wichtig außerdem: Kaufbeleg mit Datum, Angaben zum Diebstahl und der Sicherung des Fahrrads und eine Bestätigung des Fundbüros, dass das Fahrrad nicht gefunden wurde.

3. Rad in Datenbanken registrieren

Datenbanken wie fahrrad-gestohlen.de und radklau.org bieten die Möglichkeit gestohlene Räder zu registrieren. Auch eine Anzeige auf Verkaufsplattformen wie ebay-kleinanzeigen.de kann sich lohnen, weil hier oft geklaute Räder verkauft werden.

Eine spezielle Fahrradversicherung lohnt sich selten

Fahrradschlösser

Zu Fahrradversicherungen rät Behrendt nur bei sehr teuren Rädern. Die Versicherungen kosten je nach Wert des Fahrrads häufig deutlich über 100 Euro im Jahr. Die Faustregel bei der Versicherung von Fahrrädern lautet für Behrendt deshalb: "Immer zuerst die Option Hausratversicherung mit Fahrradklausel prüfen." Ein großer Vorteil dieser Modelle: Die Versicherungen zahlt für alle Fahrraddiebstähle im Haushalt. Bei Fahrradversicherungen muss - genau wie bei Autoversicherungen - jedes Fahrrad einzeln versichert werden. Aber Fahrradversicherungen haben trotz hoher Kosten einen großen Vorteil. Je nach Tarif sind hier auch Schäden bei Vandalismus, Diebstahl von Radteilen und Schäden bei Unfällen mitversichert.

Stand: 11.04.2017, 15:29