E-Roller - leise und flink durch die Stadt

E-Roller - leise und flink durch die Stadt

Elektro-Roller können im dichten Stadtverkehr eine Alternative zu Fahrrad oder Auto sein. Das zumindest hoffen die Hersteller. Aber halten die E-Roller, was sie versprechen?

Die Zweiradbranche in Europa liebäugelt schon seit gut fünf Jahren mit dem Durchbruch des Elektroantriebs. Die Vorteile liegen eigentlich auf der Hand. Wegen des niedrigen Gewichts sind keine starken Motoren und damit auch kleinere Batterien einsetzbar, die Reichweite spielt in der Stadt keine so große Rolle wie auf dem Land und ähnlich wie die Elektro-Fahrräder können die Roller auch ohne größere Umstände zu Hause aufgeladen werden.

Drei Modelle im Test

Doch wie schneiden die Roller im Praxistest ab? Der WDR hat drei Modelle unter die Lupe genommen.

Die Ergebnisse im Überblick
ModellPreisReichweite (Herstellerangabe)Reichweite (Test)Leistung
NIU N12.775 EUR80 km (bei 20 km/h)50 km1.500 Watt
Kumpan 19533.849 EUR50 km46 km2.000 Watt
UNU Scooter2.799 EUR50 km53 km3.000 Watt

Alle Roller kann man mit Führerschein Klasse M oder dem Auto-Führerschein fahren. Das Tragen eines Helms ist Pflicht, die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge wird vom Gesetzgeber generell auf 45 Stundenkilometer gedrosselt.

Zusätzliche Akkus gegen Aufpreis

Die getesteten Roller haben zwischen 1.500 und 3.000 Watt Leistung. Das entspricht zwei beziehungsweise vier PS. Den Strom beziehen sie aus einem etwa zehn Kilogramm schweren Akku. Einzige Ausnahme: Der "Kumpan" wird optional mit drei Akkus ausgeliefert - gegen einen Aufpreis von 2.000 Euro.

Leerer Akku, weniger Leistung

Beim Fahrverhalten stellten die WDR-Tester bei allen Modellen fest, dass die Leistung des Motors mit sinkender Akkuladung merklich abnahm. Hersteller UNU teilte auf Anfrage mit, dass man diesem Problem mit einem Software-Update beikommen werde. An der Drosselung auf 25 Stundenkilometer während der letzten fünf Prozent Akkuleistung werde man aber festhalten - schon allein, damit man nach Hause kommt.

Fazit: Zweimal gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Unter dem Strich bieten die Modelle von NIU und UNU ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei allen drei Modellen ist die Reichweite begrenzt, so dass entweder teure Zusatzakkus gekauft werden müssen oder der Roller jeden Abend an die Steckdose muss. Woran sich Tester und Passanten gewöhnen mussten: Die Roller knattern nicht mehr sondern surren nur leise.

Stand: 30.08.2017, 13:48