Nützliche Tipps fürs Drachensteigen

Nützliche Tipps fürs Drachensteigen

Im Herbst wird es kälter, das Wetter wird rauer und der Wind stärker. Gute Bedingungen, um einen Drachen steigen zu lassen. Wenn man ein paar Dinge beachtet, klappt die beliebte Outdoor-Aktivität besonders gut.  

Ein Kind lässt einen Drachen mit Sonnenmotiv vor bewölktem Himmel steigen.

Der wohl bekannteste Drachentyp ist der klassische Einleiner. Wie der Name sagt, ist der eigentliche Drachen an einer Leine befestigt, die der Drachenpilot festhält. Es ist nicht schwer, ihn steigen zu lassen, aber er lässt sich auch nicht richtig steuern.

Der wohl bekannteste Drachentyp ist der klassische Einleiner. Wie der Name sagt, ist der eigentliche Drachen an einer Leine befestigt, die der Drachenpilot festhält. Es ist nicht schwer, ihn steigen zu lassen, aber er lässt sich auch nicht richtig steuern.

Zweileiner lassen sich meistens steuern. Jeweils eine Leine ist an der linken und an der rechten Seite des Drachens befestigt, sodass man die Richtung bestimmen kann, wenn man an einer Seite stärker zieht.

Bei der Bespannung des Drachengestells gibt es solche mit Papier- und solche mit Stoffbespannung. Papierdrachen sind wesentlich günstiger, aber nach einem Absturz häufig stark beschädigt und unbrauchbar. Stoffdrachen sind robuster und halten bei guter Pflege manchmal mehrere Jahre.

Fürs Drachensteigen gibt es nicht die eine perfekte Windstärke. Wie stark der Wind wehen sollte, hängt vom jeweiligen Fluggerät ab. Drachen mit sehr leichtem Gestell und einem dünnen Tuch fliegen schon bei einer leichten Brise, während schwerere Drachen aus Baumwolle eine ordentliche Windstärke benötigen. Die meisten „klassischen“ Drachen aus dem Handel fliegen bei Windstärke zwei bis drei.

Die meisten Gelegenheiten zum Drachensteigen bekommt man natürlich an windigen Orten. Daher eignen sich Küstenregionen besonders gut. Grundsätzlich sind aber alle großen freien Flächen wie Wiesen, Brachland oder unbenutzte Felder gute Orte für einen Drachenflug. Eine weitere Voraussetzung ist neben Wind auch trockenes Wetter, denn im Regen fliegt jeder Drachen schlecht.

Grundsätzlich darf man in Deutschland seinen Drachen überall steigen lassen. Nur von Flughäfen und -plätzen muss man mindestens drei Kilometer entfernt sein. Außerdem empfiehlt es sich, den Drachen nicht in der Nähe von großen Straßen oder über einer Menschenmenge fliegen zu lassen.

Stand: 15.09.2017, 06:00 Uhr