Bewässerungssysteme für den Balkon

Ein Pflanztopf wird mit einer Bewässerungsmöglichkeit versehen

Bewässerungssysteme für den Balkon

Von Anne Debus

Nicht immer möchte man Nachbarn zum Gießen in die Wohnung lassen und auch gute Freunde sind irgendwann entnervt, wenn sie schon wieder die Pflanzen versorgen sollen. Automatische Bewässerungssysteme versprechen Unabhängigkeit.

Lösungen für alle Bedürfnisse

Die Stiftung Warentest hat 16 Bewässerungssysteme für Zimmer-, Balkon- und Terrassenpflanzen getestet, zehn davon haben mit 'gut' abgeschnitten. Sie funktionieren auf ganz verschiedene Weise und decken unterschiedliche Bedürfnisse ab:

  • Absolut einfach in der Handhabung ist ein Wasserbehälter in Form eines Vogels. Er ist auf einem spitzen Tonkegel montiert, den man in den Blumentopf steckt. Oben in den Schnabel des Vogels füllt man Wasser ein, der Tonkegel gibt es dosiert an die Erde ab.
  • Die kleinen Tonkegel tauchen auch in anderen Systemen auf, die die Warentester als zuverlässig bewertet haben. Hier sind sie mit einem dünnen Schlauch verbunden, den man in einen Wasserbehälter hängt. Über die Tonkegel im Blumentopf saugen die Pflanzen dann Wasser an. Das Prinzip: Je trockener die Erde im Topf schon ist, desto stärker die Saugwirkung. Einfach, aber zuverlässig – so die Tester. Diese Systeme eignen sich auch für mehrere Pflanzen, und können sowohl in der Wohnung als auch in Kübelpflanzen draußen eingesetzt werden.
  • Für Balkon und Terrasse stufen die Tester Blumenkästen und -töpfe mit doppeltem Boden als gute Lösung ein. Der doppelte Boden dient als Wasserreservoir, für die Verbindung zur Blumenerde sorgen zum Beispiel Vertiefungen im oberen Boden.
  • Für Besitzer von vielen Pflanzen eignen sich die technisch anspruchsvolleren Systeme im Test – mit Wassertank, Pumpe und Zeitschaltuhr.

Gut, aber nicht ganz billig

Die Unabhängigkeit für die Urlaubszeit hat ihren Preis: Die beiden Testsieger unter den technisch anspruchsvollen Systemen etwa kosten um die 130 Euro. Andererseits kann man mit ihnen dann auch bis zu 36 Pflanzen versorgen, das relativiert den Preis. Die kleinen Tonkegel mit Schlauch kosten, je nach Ausführung, circa 2,35 Euro bis 6,45 Euro das Stück; für große Kübelpflanzen braucht man unter Umständen mehrere von ihnen. Den günstigsten Blumenkasten mit doppeltem Boden im Test gab es für elf Euro, den Bewässerungs-Vogel für zehn Euro.

Überlebenshilfe für Balkonpflanzen

WDR 2 Quintessenz | 26.05.2017 | 03:58 Min.

Download

Versorgung für mehrere Wochen

Die mit "gut" getesteten Systeme ermöglichen Pflanzenliebhabern mehrere Wochen Abwesenheit. Komplette Unabhängigkeit garantieren allerdings nur die Systeme mit einem großen Wassertank, so die Warentester. Die mit einem kleineren Reservoir – wie etwa der Bewässerungsvogel oder die doppelbödigen Blumenkästen – müssen zwischendurch von Nachbarn oder Freunden nachgefüllt werden. Je nach Wasserbedarf der Pflanzen reichte im Test schon eine Füllung aber für fünf bis zwölf Tage.

Rechtzeitig installieren

Zum Teil ist das Installieren von Bewässerungssystemen eine Menge Arbeit, und gerade beim ersten Einsatz muss man sich zuerst mit der Funktionsweise vertraut machen. Stiftung Warentest empfiehlt deshalb, besonders neu gekaufte Systeme schon einige Tage vor dem Urlaub in Betrieb zu nehmen. So kann man dann auch in Ruhe testen, ob sie dicht sind, und ob sie die passende Wassermenge abgeben, oder ob man noch nachjustieren muss.

Allgemeine Tipps zum Bewässern

Je weniger Wasser eine Pflanze benötigt, desto länger reicht der Vorrat im Behälter. Dabei kann es schon viel ausmachen, sie umzustellen: Je kühler und dunkler der Standort, desto niedriger der Wasserverbrauch. Das bestätigen auch die Ergebnisse von Stiftung Warentest. Im Schnitt "trank" eine draußen stehende Testpflanze unter dem Einfluss von Wind und Sonne viermal mehr als eine Pflanze in der Wohnung.

Auch das Umtopfen in einen etwas größeren Blumentopf kann sinnvoll sein. Denn eine größere Menge Blumenerde speichert auch deutlich mehr Wasser. Man sollte allerdings nicht direkt vor dem Urlaub umtopfen, sondern schon einige Zeit vorher. Zusätzlich kann man den Blumentopf mit einer Kokosmatte abdecken, das schützt vor zu hoher Verdunstung.

Stand: 26.05.2017, 00:00