Baumärkte schlampen bei Insektizid-Beratung

Baumärkte schlampen bei Insektizid-Beratung

  • WDR hat in 32 Baumärkten Testkäufe durchgeführt.
  • Nur ein Baumarkt mit gutem Ergebnis.
  • Verstoß gegen Pflanzenschutzgesetz.

Laut Pflanzenschutzgesetz müssen Kunden über die besonderen Risiken der Insektizidhaltigen Mittel informiert werden. Außerdem schreibt das Gesetz vor, dass es Hinweise zur Lagerung, Anwendung, Entsorgung und zu alternativem Pflanzenschutz geben muss. Stichprobenkäufe des WDR in insgesamt 32 Baumärkten in ganz Nordrhein-Westfalen zeigen, dass Kunden diese Informationen nur selten bekommen. Die WDR-Testkäufer hatten nach wirksamen Mitteln gegen den Buchsbaumzünsler gefragt – ein Schädling, der in diesem Jahr vielen Gärtnern zu schaffen macht.

Pflanzenschutzmittel aus dem Baumarkt

...
...
WDR hat die Beratung zu Pflanzenschutzmitteln in 32 Baumärkte in NRW getestet. Es ging dabei vor allem um die Frage, ob die Vorschriften des Pflanzenschutzgesetzes eingehalten wurden.

Legende: Pflanzenschutzmittel aus dem Baumarkt

Bewertung in Bezug auf das Pflanzenschutzgesetz
  • Pin Baumarkt unzureichendUnzureichende Beratung
  • Pin Baumarkt gutgute Beratung
  • Bin Baumarkt neutral Beratung hat sich erübrigt

Um die Ergebnisse in den einzelnen Städten sehen zu können, zoomen Sie in die Karte und klicken auf die einzelnen Symbole. Der einzige Baumarkt, der eine gute Beratung hatte, befindet sich in Münster.

Nur ein Baumarkt mit guter Beratung

In nur einem Baumarkt wurde tatsächlich vorschriftsmäßig beraten - in allen anderen gar nicht oder nur lückenhaft. In immerhin vier Baumärkten erübrigte sich eine Beratung, weil dort von Anfang an ökologisch unbedenkliche Maßnahmen empfohlen wurden oder weil wegen fehlendem Fachpersonal kein Verkauf stattfand.

Verband: "Da sind Fehler passiert"

Der Dachverband der Baumärkte in Deutschland ist der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten in Köln. Hauptgeschäftsführer Peter Wüst räumt die Beratungsdefizite beim Pflanzenschutzmittelverkauf ein: "Da sind Fehler passiert, da müssen wir nicht drumrum reden oder das schön reden, dass das passiert ist, ist unschön, das bedauern wir als Verband und Branche außerordentlich, da müssen wir was dran ändern, klar: Wir müssen mehr schulen und besser schulen, wir müssen aber auch die Prozesse verändern."

Denn eigentlich seien Baumärkte Selbstbedienungsläden. Und viele Kunden wollten gar keine Beratung - hier müsse ein Umdenken einsetzen. "Wenn Sie 4.000 Läden mit über hunderttausend Mitarbeitern haben, dann ist es nicht leicht, etwas zu verändern. Aber wir arbeiten daran, die Fehler dürfen sich nicht wiederholen", weist Wüst aber darauf hin, dass eine solche Veränderung nicht von einem Tag auf den anderen möglich sei.

Was ist gesetzlich vorgeschrieben?

Pflanzenschutzmittel müssen im Baumarkt hinter Extra-Tresen, in verschlossenen Glasschränken oder abgetrennten Verkaufsbereichen lagern. Das ist gesetzlich vorgeschrieben, da es sich um Giftstoffe handelt.

Zudem ist Selbstbedienung im Pflanzenschutzgesetz untersagt und eine Beratung der Kunden vorgeschrieben. Diese Beratung soll Hinweise auf die Anwendung und die Entsorgung enthalten. Zudem muss auf weniger schädliche Mittel hingewiesen werden.

Stand: 30.08.2017, 00:00