Die Balkonsaison beginnt

Frisch bepflanzter Bumenkasten mit Osterglocken und blauen Primeln

Die Balkonsaison beginnt

Von Jonas Schulte

Der Blick auf das Thermometer ist der Beweis: Der Frühling ist da. Draußen strecken Osterglocken und Krokusse die Köpfe aus der Erde. Auf den Balkonen beginnt das Wettrüsten: Wer hat die schönere Bepflanzung?

Der Blick auf das Thermometer ist der Beweis: Der Frühling ist da. Draußen strecken Osterglocken und Krokusse die Köpfe aus der Erde. Auf den Balkonen beginnt das Wettrüsten: Wer hat die schönere Bepflanzung? Wer die bunteren Blumenkästen? In manchen Wohngegenden laufen Nachbarn zur Höchstform auf, wenn es darum geht, seinen Balkon in frühlingshafte Farben zu hüllen. Für langjährige Hobbygärtner ist das ein Kinderspiel. Aber auch Blumen-Neulinge können mit einigen einfachen Tipps ihren Balkon zu einem bunten Ort umgestalten, der die Lebensgeister des Frühlings weckt.

Die Balkonsaison beginnt

WDR 2 Quintessenz | 17.03.2017 | 03:15 Min.

Download

Blumenkasten löchern

Bevor man schöne Frühlingsblumen einpflanzen kann, kommt es auf gute Vorarbeit an. Zuerst sollte man zwei bis drei Löcher in den Boden des Blumenkastens bohren. Wolfgang Schäfer vom Gartencenter Dingers in Köln sagt: "Das ist schon wichtig, damit das Wasser, was zu viel ist, auch abfließen kann. Sonst kommt es zu Staunässe und das schadet den Blumen." Wenn der Blumenkasten gelöchert ist, kommt es auf die Erde an. Die sollte locker sein, ein gutes Luft-Wasserverhältnis aufweisen und aufgedüngt sein. Diese Blumenerde gibt es fertig gemischt bei jedem Gärtner.

Primeln werden eingepflanzt

Die richtige Farbwahl

Der Kasten ist präpariert. Jetzt kommen die Blumen. "Man sollte die Pflanzen nicht zu dicht aneinander pflanzen. Die breiten sich ja meistens noch aus." Und dann das Wichtigste: Die Farbwahl. "Man sollte immer gucken, dass man kontrastreiche Farben kombiniert. Das heißt: Eine warme Farbe mit einer kalten Farbe, zum Beispiel gelb und blau.", sagt Gärtner Wolfgang Schäfer. "Ich finde es auch nicht gut, wenn es zu bunt ist. Also zwei Farben pro Blumenkasten reichen oft schon aus. Aber da ist jeder Jeck anders.", so der Experte weiter. Die Farben erfreuen das Auge, das weckt nach dem langen Winter die Lebensgeister. Um dem Blumenkasten eine lockere Struktur zu geben, bietet es sich an, noch ein paar Gräser zwischen die Blumen zu pflanzen. "Außerdem sieht es schön aus, die Erde mit Moos zu bedecken. Das hält die Pflanzen zusätzlich noch warm und hält die Erde feucht!", sagt Schäfer.

Tipps für ein langes Pflanzenleben

Jetzt ist der Blumenkasten bepflanzt. Die frühlingshaften Farben erfreuen Auge und Geist. Damit das auch lange so bleibt, brauchen die Blumen guten Schutz. Zwei Mal pro Woche sollte man seine Blumen gießen. Und auch immer mal wieder testen, ob die Pflanzen noch genug Wasser haben. "Wenn man seine Finger in die Erde drückt und die immer noch feucht ist, kann man davon ausgehen, dass die Blumen noch ausreichend mit Wasser versorgt sind. Außerdem kann es bis zu den Eisheiligen Mitte Mai immer noch zu Temperaturstürzen kommen."

"Um die Blumen gut davor zu schützen, sollte man ein Vlies kaufen und die Blumen damit abdecken. Alternativ geht zum Beispiel auch eine leichte, alte Tischdecke!", sagt Blumenexperte Wolfgang Schäfer. Eine weitere Maßnahme ist es, die Blumen in kalten Nächten nah an die Wand heranzustellen. Die strahlt immer noch etwas Wärme ab und bewahrt die Blumen vor Kälte und Frost. Gärtner Schäfer ist sich sicher: "Wenn man all diese Tipps beachtet, dann kann einem bunten Blumen-Frühling rein gar nichts mehr im Wege stehen!"

Stand: 17.03.2017, 00:00