Fisch essen mit Genuss und gutem Gewissen

Goldbarsch mit Zitrone und Dill auf Salat

Fisch essen mit Genuss und gutem Gewissen

Von Nicole Albers

Ob Lachs, Fischstäbchen oder Forelle – die Deutschen essen gerne Fisch. Und das, obwohl viele Sorten deutlich teurer geworden sind. Denn Fisch gilt als gesund, bekömmlich und schmackhaft.

Insgesamt landeten im vergangenen Jahr (2016) rund 1,2 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte auf deutschen Tellern. Im Schnitt hat jeder Verbraucher aus NRW etwa 5,3 Kilogramm gegessen. Spitzenreiter waren dabei Lachs, Alaska-Seelachs und Hering. Hoch im Kurs stehen tiefgekühlte Produkte, aber auch Dauerkonserven mit Thunfisch und Sardinen sowie Marinaden.

Fisch essen mit Genuss und gutem Gewissen

WDR 2 Servicezeit | 06.09.2017 | 03:37 Min.

Download

Der Löwenanteil stammt aus dem Ausland

Die deutschen Fischer zogen insgesamt 251.000 Tonnen Fische an Land. Allerdings stammt davon nur ein Teil wirklich aus heimischen (deutschen) Seegebieten – darunter hauptsächlich Hering, Makrele, Muscheln und Sardinen. Auch Flunder, Seelachs, Rotbarsch und Scholle gehörten zum inländischen Fang. Den Rest fischen sie aus anderen Zonen: Fischer bemessen ihre Gebiete nicht nach Ländergrenzen, sodass sie grundsätzlich international unterwegs sind.

Finger weg von bedrohten Arten

Aber welchen Fisch kann man mit gutem Gewissen kaufen? Schließlich wird immer wieder über bedrohte Fischarten und die Überfischung der Meere berichtet. Umweltverbände raten, einige Arten besser nicht zu kaufen – zum Beispiel Aal, Hai, Granatbarsch und Schnapper. Doch auch bei anderen Fischarten sollte man auf die Herkunft achten. So ist Forelle aus europäischen Aquakulturen eine gute Wahl, nicht aber, wenn sie aus südamerikanischen Aquakulturen stammt, rät der WWF. Die Natur- und Umweltorganisation bietet hierzu einen Einkaufsratgeber an, den man auch als App herunterladen kann.

Siegel verweisen auf nachhaltigen Fischfang

Fast alle Supermärkte und Discounter in Deutschland legen bei den angebotenen Fischprodukten mittlerweile großen Wert auf Nachhaltigkeit. Insofern landen in den Regalen sehr viele Fische mit entsprechenden Siegeln, die auf eine nachhaltige Fischerei verweisen, wie etwa MSC (Marine Stewardship Council), ASC (Aquaculture Stewardship Council) oder das Biosiegel. Produkte mit diesen Siegeln kann man mit gutem Gewissen kaufen.

Stand: 06.09.2017, 00:00