5 Tipps, die Geld sparen und Müll vermeiden

Druckerpatronen - Teure Tintenverschwendung

5 Tipps, die Geld sparen und Müll vermeiden

Von Manuel Gerber

Tintenstrahldrucker lassen einen Rest der teuren Tinte in der Patrone. Wir haben 5 Tipps, wie Sie günstiger und nachhaltiger Drucken können.

Wenn der Drucker meldet die Tintenpatrone sei leer, muss das nichts heißen. Unsere Stichprobe ergab: Rund ein Viertel der Tinte war noch in der Patrone, obwohl der Drucker leer anzeigt und nicht mehr druckt. Laut Druckerherstellern ist die Menge an Resttinte nötig, um den Druckkopf vor dem Austrocknen zu schützen. Der Druckknopf wird mit der teuren Tinte gereinigt. Trocknet er aus, kann das zum Totalschaden des Druckers führen.

Drucker Canon

In unserer Stichprobe waren durchschnittlich noch 25% Tinte in der Patrone. Das sind umgerechnet rund 3,50 Euro pro Patrone.

So sparen Sie Geld und vermeiden Müll

1. Vor dem Kauf Gesamtkosten vergleichen

Günstige Drucker verursachen oft hinterher hohe Kosten bei den Tintenpatronen. Daher lohnt es sich, vorher die Kosten für die Tintenpatronen zu dem Kaufpreis zu addieren. Wem das zu kompliziert ist: bei druckkosten.de gibt es die Gesamtkosten von vielen Druckermodellen.

2. Rest verbrauchen

Zeigt der Drucker an, die Tintenpatrone sei leer, hilft es manchmal die Patrone herauszunehmen und zu schütteln. Dadurch verteilt sich der Tintenrest und es lassen sich noch weitere Seiten drucken.

3. Nachfülltanks benutzen

Für viele Druckermodelle gibt es leere Tintenpatronen, die sich leicht auffüllen lassen. Sie sind mit einem Chip ausgestattet, der das Wiederbefüllen auch erlaubt. Die meisten Tintenpatrone lassen sich aber nur sehr schwer selbst befüllen und selbst wenn man es schafft, druckt der Drucker nicht, weil der Chip auf der Patrone dem Drucker meldet, dass die Patrone leer sei. Spezielle Nachfüllpatronen lassen sich dagegen immer wieder verwenden. Teilweise spart man schon beim ersten Wechsel gegenüber den Wegwerf-Originalpatronen.

4. Wiederbefüllbare Drucker kaufen

Mittlerweile gibt es auch in Deutschland wiederbefüllbare Drucker. Der Anschaffungspreis der Geräte ist allerdings höher. Dafür bekommt man Tinte für 4000 Seiten beim Kauf mitgeliefert, verspricht zum Beispiel Epson bei seiner EcoTank-Serie. Hier sind die Tintentanks an der Seite des Druckers angebracht und lassen sich mit Tintenflaschen auffüllen. Das spart langfristig Geld und Müll.

Servicezeit vom 16.11.2015:

5. Alternativpatronen kaufen

Es gibt eine große Auswahl an alternativen Tintenpatronen, die wesentlich billiger sind als die Originalpatronen. Bis zu 80 Prozent lässt sich so sparen. Die Druckqualität ist allerdings sehr unterschiedlich. Außerdem kommt es hin und wieder zu Komplikationen, weil der Drucker die Patronen nicht erkennt. Im schlimmsten Fall kann der Drucker sogar kaputt gehen, warnen die Hersteller. Das Müllproblem lösen Alternativtintenpatronen nicht.

Stand: 16.11.2015, 11:00