Ausgediente Handys

Sammlung alter Handys

Ausgediente Handys

Zum Sammeln und umweltgerechten Recyceln ausgedienter Handys ruft eine Initiative von Kirchen und Eine-Welt-Arbeit in Nordrhein-Westfalen auf. Der Erlös der Aktion ist für Menschenrechtsprojekte bestimmt, wie Johanna Schäfer vom Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) der evangelischen Landeskirche von Westfalen in Dortmund erklärte.

Handys würden aus rund 60 Rohstoffen wie Kupfer, Platin, Gold und Coltan bestehen, sagte Schäfer. Allerdings würden bei der Gewinnung und Produktion der Stoffe sehr häufig Menschenrechte verletzt. Verlierer sei meistens auch die Natur.

Die Aktion richtet sich insbesondere an junge Menschen. Schulklassen und Jugendgruppen können über die Internetseite „www.handyaktion-nrw.de“ kostenlos Sammelboxen bestellen, um sie in Schulen, Gemeindehäusern oder öffentlichen Einrichtungen aufzustellen. Mehr als 120 Boxen wurden bereits geordert. Das Projekt dauert bis zum Kirchentag 2019 in Dortmund.

Ausgediente Handys können aber natürlich zum Beispiel auch verkauft werden.

Ausgediente Handys

WDR 2 Quintessenz - Tipps und Trends | 27.02.2017 | 02:36 Min.

Download

Preischeck im Internet

Vor einem Verkauf steht die spannende Frage: Wie viel ist mein Gerät wohl noch wert? Einen Anhalt gibt der Blick ins Internet, zum Beispiel in eBay-Auktionen. Wer da ein vergleichbares Gerät findet, kann die Auktion beobachten und am Ende sehen, was Käufer bereit sind zu zahlen. Wichtig: Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen! Als Privatverkäufer wird man zum Beispiel für sein gebrauchtes Smartphone weniger bekommen als ein Händler, der dasselbe Gerät vielleicht sogar mit Garantie verkauft.

Verschiedene Verkaufswege

Im Wesentlichen gibt es drei Möglichkeiten, Sachen im Internet zu verkaufen: Über Auktions- und Handelsplattformen wie eBay oder auch Amazon, über Kleinanzeigenportale wie eBay-Kleinanzeigen, Kalaydo, markt.de, Quoka und andere - oder über professionelle Aufkäufer wie zum Beispiel wirkaufens.de, rebuy.de, momox.de und viele weitere. Alle drei Verkaufskanäle haben Vor- und Nachteile.

Höchster Preis bei Auktionen

Tendenziell gibt es bei eBay oft am meisten für Gebrauchtgeräte, einfach weil viele Leute das Portal nutzen und damit der Kreis der potenziellen Käufer sehr groß ist. Das kann zu einer höheren Nachfrage und damit auch zu einem höheren Preis führen. Nachteil: eBay und auch Amazon wollen am Verkauf mitverdienen - die Provision mindert den Erlös also letztlich. Kleinanzeigenportale sind da günstiger, werden aber meist eher regional genutzt, so dass der Kreis der potenziellen Käufer etwas kleiner sein kann.

Schnell und unkompliziert

Am Einfachsten ist meist der Verkauf an einen professionellen Aufkäufer. Hier werden alle Daten (welches Gerät, welcher Zustand) eingegeben, anschließend sieht man sofort, wieviel Geld der Aufkäufer dafür zahlt. Das geht relativ unkompliziert, dafür gibt es meistens weniger Geld als beim direkten Verkauf über Auktions- oder Kleinanzeigenseiten. Und manche Sachen wird man bei professionellen Aufkäufern gar nicht los - etwa wenn das Handy zu alt ist und sich nicht gut weiterverkaufen lässt. Wer diesen Weg nutzen möchte, sollte vorher vergleichen - die Anbieter zahlen oft unterschiedliche Preise für ein Gerät.

Selber verkaufen: wichtige Tipps

Wer sich dafür entscheidet, sein Altgerät selbst zu verkaufen, sollte einige Punkte beachten. Um einen hohen Preis zu erzielen, sind zum Beispiel gute Fotos und eine umfassende Beschreibung wichtig. Das gilt besonders bei defekten Geräten - denn auch die lassen sich noch zu Geld machen. Bei Auktionen sollte man darauf achten, dass das Ende nicht zu einer „unattraktiven“ Zeit liegt (also zum Beispiel mitten in der Nacht). Und gerade bei Smartphones, Tablets und Notebooks ganz wichtig: Vorher „putzen“ und alle persönlichen Daten löschen. Um Ärger zu vermeiden, sollte man auch darauf hinweisen, dass es sich um einen Privatverkauf unter Ausschluss jeder Haftung für Mängel handelt - Formulierungshilfen dazu gibt es im Netz.

Weitere Informationen:

Stand: 06.03.2017, 15:20