Smarte Hörgeräte

wdr 2 servicezeit hoergeraete smartphone

Smarte Hörgeräte

Von Dennis Horn

Es gab schon einige Geräte, denen man nachgesagt hat, sie könnten eines Tages in die Fußstapfen des Smartphones treten. Einige Beobachter glauben allerdings, dass es weder intelligente Uhren noch Datenbrillen sein werden - sondern dass "das nächste große Ding" in unseren Ohren zu finden sein wird.

Einer der Aussteller auf der IFA präsentiert mit einem smarten Hörgerät sowohl klassische Medizintechnik als auch ein Gerät, das für Nutzer mit funktionierendem Gehör interessant sein könnte. Es lässt sich wie ein Bluetooth-Kopfhörer mit dem eigenen Smartphone koppeln und ermöglicht damit auch den Zugriff auf viele Funktionen des Smartphones.

Smarte Hörgeräte

WDR 2 Servicezeit | 31.08.2017 | 03:39 Min.

Download

Musik, Navigation und sogar Sprache - alles direkt ins Ohr

Mit solchen Geräten ist es möglich, wie mit einem klassischen Kopfhörer Musik zu hören, Nutzer können sich darüber aber auch Navigationsansagen aufs Ohr geben lassen, ohne dafür ihr Smartphone aus der Tasche zu ziehen. Die Technik macht sogar den alten Traum des Universalübersetzers möglich: einmal im Ohr, kann das Hörgerät mit Hilfe des Smartphones die gesprochene Sprache des Gegenübers übersetzen.

Völlig ausgereift ist diese Technik noch nicht: So, wie bei der Eingabe von Sprache in Übersetzungsdienste im Netz, passieren auch hier noch Fehler bei der Übersetzung. Auch die geringe Akkuleistung solch kleiner Geräte dürfte noch für einige Jahre ein Hemmschuh bleiben. Und natürlich gibt es auch bei dieser Technik Diskussionen um Datenschutz und Privatsphäre. Denn um das Gerät zu steuern, muss das Mikrofon dauerhaft eingeschaltet sein. So kann der Nutzer eventuell abgehört werden.

"Hearables" könnten das Smartphone ein Stück überflüssig machen

Vor allem zu Datenbrillen mit eingebautem Bildschirm oder eingebauter Kamera gibt es bei der Technik fürs Ohr einen wesentlichen Unterschied: Das Gegenüber sieht ein Hörgerät nicht, während es aber ständig verfügbar ist. Steuern könnte man die Geräte eines Tages auch über intelligente Sprachassistenzsysteme wie Amazon Alexa oder Google Home, deren Entwicklung zurzeit große Fortschritte macht.

Smarte Hörgeräte könnten als sogenannte "Hearables" also durchaus das Potenzial dazu haben, das Smartphone ein Stück überflüssig zu machen.

Stand: 30.08.2017, 00:00