Gamescom ist für Besucher geöffnet

Gamescom ist für Besucher geöffnet

  • Gamescom seit Mittwoch (23.08.2017) für Besucher geöffnet.
  • Hunderttausende Besucher erwartet.
  • Angela Merkel eröffnete Computerspielmesse Gamescom.
Besucher der Gamescom warten  in Köln vor der Halle

Nachdem der Dienstag Fachbesuchern vorbehalten war, ist die Gamescom seit Mittwoch von Computerspiele-Fans bevölkert. Bis Samstag (26.08.2017) haben sie in Köln die Gelegenheit, alles Neue im Bereich der Videospielwelt in Erfahrung zu bringen. Motto der Messe ist in diesem Jahr "Einfach zusammen spielen". Partnerland ist Kanada. Die Veranstalter hatten bereits im Vorfeld einen Rekord bei den Ausstellerzahlen angekündigt.

Die Gamescom gilt als eine der wichtigsten Messen der Video- und Computerspielbranche weltweit und ist neben einer Fachmesse auch ein Event für Fans digitaler Unterhaltung. Im vergangenen Jahr kamen rund 345.000 Fach- und Privatbesucher.

Die Messebesucher erwarten laut Veranstalter in diesem Jahr hunderte Premieren und Spieleneuheiten über alle Genres hinweg - von Action, Adventure und E-Sports-Präsentationen bis hin zu "Family Entertainment". So dreht sich etwa auf dem "Gamescom Campus" alles um Infotainment. Die beruflichen Chancen in der Computer- und Videospielindustrie stehen auf der Dialogplattform "Jobs & Karriere" im Mittelpunkt.

Fast jeder Zweite spielt

Für einen großen Teil der Bevölkerung in Deutschland gehören digitale Spiele am Smartphone, Tablet oder PC bereits zum Alltag. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Digitalverbands Bitkom. Demnach spielen 43 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren zumindest gelegentlich. Frauen stehen mit einem Anteil von 41 Prozent Männern (46 Prozent) in nichts mehr nach.

Drogenbeauftragte warnt vor Entzugserscheinungen

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, wies aber auch auf ein gestörtes Internet- und Computerspielverhalten hin. 5,8 Prozent aller Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren seien davon betroffen, erklärte sie am Montag (21.08.2017). Zu beobachten seien etwa "Entzugserscheinungen" wie Aggressivität, Rückzug vom Alltag oder Depressionen. "Das ist eine besorgniserregende Entwicklung", sagte Mortler.

Bundeskanzlerin Angela Merkel  steht in Köln unter Cosplayern

Kanzlerin Merkel eröffnet die Gamescom

Offiziell eröffnet wurde die Gamescom am Dienstag (22.08.2017) von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie hob dabei die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung digitaler Spiele  hervor. Sie seien "Kulturgut, Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor von allergrößter Bedeutung", sagte die Kanzlerin.

In ihrer Eröffnungsrede stellte Merkel der Branche mehr staatliche Förderung in Aussicht. Gerade bei der Unterstützung der Computerspielebranche sei Deutschland bisher alles andere als der "Spitzenreiter" in der Welt. Konkrete Zusagen machte die Kanzlerin aber nicht.

Auf der Gamescom seien dieses Jahr "so viele Politiker wie noch nie", weil sie erkannt hätten, "dass das zum Leben der Menschen gehört", sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), der die Kanzlerin bei dem Rundgang begleitete. Es gehe nicht mehr um die Diskussion von Kriegsspielen. "Und viele werden nun denken, dass das doch was seriöses ist, wenn auch die Bundeskanzlerin dahin geht." Laschet kündigte an, NRW zu einem attraktiven Standort für Entwickler weiter ausbauen zu wollen.

Stand: 23.08.2017, 12:48